Do Not Disturb

Action/Thriller
Action/Thriller

[Einleitung]
Von BMG Video kommt „Do Not Disturb“, eine niederländische Produktion von 1999 mit William Hurt (Dark City), Jennifer Tilly (Der Dummschwätzer), Denis Leary (Wag The Dog) und Francesca Brown in den Hauptrollen. Es handelt sich bei „Do Not Disturb“ um einen actiongeladenen Thriller von Regisseur Dick Maas (Verfluchtes Amsterdam), der wieder – genau wir „Verfluchtes Amsterdam“ von 1987 – in der Großstadt Amsterdam seinen Lauf der Geschichte geht. Wir sahen uns den Film an und beurteilen, was BMG Video aus der DVD gemacht hat.

[Inhalt]
Die zehnjährige Melissa (Francesca Brown) ist mit ihren Eltern Walter (William Hurt) und Cathryn (Jennifer Tilly) in einem Amsterdamer Luxushotel abgestiegen. Durch Zufall wird das stumme Mädchen Zeugin eines brutalen Mordes. Als sie von den Attentätern beobachtet wird, flieht sie in den schillernden Amsterdamer Großstadt-Dschungel. Nur mit Hilfe ihres neuen Freundes Simon (Denis Leary) kann sie sich durchschlagen. Zurück bei ihren Eltern ist Melissa dennoch nicht in Sicherheit. Was hat der Geschäftspartner ihres Vaters mit der ganzen Sache zu tun?

[Kommentar]
„Do Not Disturb“ steht für einen soliden und unterhaltsamen Thriller mit viel Action und Spannung. Zwar bleibt die Story stets an üblichen Klischees haften und kann sich nicht vom Durchschnitt lösen, dafür gibt es aber interessante Einstellungen, eine mal etwas andere Umgebung (die niederländische Metropole Amsterdam) und gelungene darstellerische Leistungen. Am besten gefällt die junge Darstellerin Francesca Brown, deren erste Rolle für die große Leinwand hier gezeigt wird. Regisseur und Drehbuchautor Dick Maas liefert eine gute Arbeit ab, durch seine inhaltlichen Anspielungen auf die Skepsis der amerikanischen Bürger auf europäische Städte wie Amsterdam – wo man scheinbar an jeder Ecke Drogen kaufen kann – wird gut übermittelt. „Do Not Disturb“ wurde mit überraschend viel und guter Action ausgestattet und weist zudem einen Spritzer abgedrehten Humor auf – das Gemisch gefällt und zeigt, dass gute Actionfilme nicht aus den USA kommen müssen.

[Technik]
Die niederländische Produktion weist technisch kaum Anlass zu negativen Kritik auf. Der Bildtransfer wurde im Breibildformat 2.35:1, also in CinemaScope, auf dem Datenträger abgelegt und verfügt über eine anamorphe Wiedergabe. Der Kontrast und die Farbsättigung entsprechen den Erwartungen, die Farben wirken natürlich und das Geschehen auf dem Wiedergabegerät plastisch. Die Kantenschärfe hätte höher ausfallen können, ebenso der Detailreichtum in den dunklen Aufnahmen des Films. Wer darüber hinwegsehen kann wird zufriedengestellt. Fehler des Masterings treten nicht auf.

Ton gibt es in zwei Sprachen, englisch und deutsch abgemischt im Dolby Digital 5.1-Sound. Der Ton gibt sich dynamisch und es gelingt ihm, den Betrachter in das Geschehen hineinzuziehen. Wohl komponierte Musik, die stellenweise etwas zu dominant wirkt, klare Sprachausgabe und einige nette Direktionaleffekte versüßen den Filmspaß, dabei muss erwähnt werden, dass nicht immer die Harmonie zwischen den verschiedenen Tonelementen einwandfrei stimmt. Wer Untertitel wünscht, kann diese in deutscher Sprache wahlweise einblenden.

[Fazit]
BMG Video bringt mit dem Film einen überraschend gelungenen Titel auf DVD auf den deutschsprachigen Code2-Markt, und Fans eines William Hurt oder einer Jennifer Tilly werden sich freuen. Inhaltlich gibt sich die europäische Action-Thriller-Produktion von Dick Maas leicht über dem Durchschnitt und als sehr gelungen in Bezug auf die amerikanischen Werke, die einem stets im Kino begegnen. „Do Not Disturb“ läuft rund 99 Minuten wurde auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) abgelegt. Doch wo hier der Inhalt und die Technik zu überzeugen vermögen, will die magere Ausstattung wirklich nicht begeistern, denn mehr als 3 Trailer zu „Do Not Disturb“, „Eine Couch in New York“ und „Lost In Space“ und einige Cast and Crew-Informationen mit Biografien und Filmografien gibt es leider nicht. Freigegeben ab 16 Jahren wird der Film einem breiten Publikum gefallen. Die DVD gelang technisch gut und kann somit empfohlen werden, sofern man etwas für das Genre und die Darsteller übrig hat.

Andre Schnack, 17.04.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: