Dr. Seltsam oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben

Comedy/War/Science-Fiction
Comedy/War/Science-Fiction

[Einleitung]
Nun sind es bereits 40 Jahre her, als einer der visionärsten Filmemacher ohne Angst vor den Folgen eines kontroversen Films sich mit seinem Werk „Dr. Seltsam – Oder: wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ (Originaltitel: Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb) in die Annalen der Filmgeschichte schrieb. Große Werke wie „2001: Odyssee im Weltraum“ oder „Full Metal Jacket“ sprechen eine eindeutige Sprache. Aus dem Programm der Columbia TriStar Home Entertainment erscheint nun die 40-Jahre-Jubiläums DVD des erstgenannten Films mit Peter Sellers und George C. Scott in den Hauptrollen. Wir konnten einen prüfenden Blick auf den Klassiker und Kultfilm werfen und berichten über die restaurierte Version.

[Inhalt]
Ein geisteskranker amerikanischer General, Jack D. Ripper (Sterling Hayden), fühlt sich durch die kommunistische Weltverschwörung mehr und mehr bedroht. Eines Tages dreht er völlig durch. Er setzt die amerikanische Atombombenflotte Richtung Sowjetunion in Marsch. Weil der General das Geheimnis des Rückruf-Codes schließlich mit ins Grab nimmt, ist der amerikanische Präsident Muffley (Peter Sellers) gezwungen, dem Sowjetpremier am Roten Telefon alle Einzelheiten über die anschwebenden Todesbomber zu verraten. Die rote Abwehr kann alle Bomber abschießen – bis auf einen!
(Quelle: Columbia TriStar Home Entertainment)

[Kommentar]
Eine Polit-Satire mit einem herben Beigeschmack, die heute noch nach wie vor über ihre Bissigkeit und inhaltliche Stärke verfügt. Diese wird hier vor allem durch die optische Umsetzung und den genialen Inhalt vermittelt. Zeitlos werden von Regisseur Stanley Kubrick Symbole und Metaphern genutzt, um dem Betrachter eine sehr schwierige Situation näher zu bringen und gleichzeitig zu unterhalten. So treffen wir auf einen Bomberpiloten mit Cowboy-Hut, im Tresor mit den geheimen Kommunikations-Codes hängen halbnackte Pin-Ups, der durchgedrehte General raucht gemütlich eine Havanna-Zigarre und wiegt sich auf seinem Stützpunkt in Sicherheit.

Inhaltlich geht es um die erklärte Politik der Vereinigten Staaten von Amerika und die Macht der atomaren Schlagfertigkeiten einer Weltmacht, den Kalten Krieg und den Leichtsinn, der von einer verstörten Person ausgehen kann. Und was für eine politische und militante Panik in den Köpfen der Entscheidungsträger entsteht, wenn sich jemand mit einer Wasserstoff-Bombe selbständig macht. Es scheint – wie sich im weiteren Verlauf der Geschichte herausstellt – nicht einmal ein probates Gegenmittel zur Situation zu geben. Machtlos regen sich die Regierungen beider Seiten und niemand scheint wirklich schuld zu sein. Oder doch? Es muss der eine General sein, der sich dessen bedient, was für den Ernstfall mit System vorbereitet wurde.

Schauspielerisch haben wir es hier mit Peter Sellers in einer seiner besten Rollen zu tun. Er bietet jedem weiteren Beteiligten die Stirn und spielt sie an die Wand. Abwechslungsreich und vielseitig portraitiert er in diesem Werk gleich drei Figuren auf einmal. Eine gute Maske sorgt für die visuellen Unterschiede, den Rest ist dem Genie des Darstellers zu verdanken. Frisch und radikal sind nicht nur die Story, sondern auch die darstellerischen Leistungen.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Man muss hier das Alter bei der Bewertung der visuellen Darbietungsqualitäten beachten, denn es handelt sich um die Jubiläums-Edition zum 40. Jahr nach Entstehung des Films! Und anlässlich dieses Datums nahm man Geld in die Hand und scheute keine Mühen zur Restauration der visuellen und akustischen Leistungen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn das Schwarz-Weiß-Bild weist eine Vielzahl an Grautönen und Variationen auf, die allesamt sehr klar und deutlich daher kommen und ein plastisches Geschehen prägen. Das Format beläuft sic auf die Maße 1.66:1 und der Kontrast und die Tönung sorgen für ein klares und weitgehend sehr sauberes Geschehen, frei von Verunreinigungen, Drop-Outs und Kompressionsartefakten. Der Schwarz-Level und Detailgrad gehen in ebenfalls in Ordnung.

Soundtechnisch überrascht die Erscheinung mit dem Tonformat Dolby Digital 5.1 in Deutsch, Englisch, Spanisch und Italienisch. Wir lauschten gespannt und nahmen an einem teilweise von Surround-Effekten geprägten Akustik-Geschehen teil, dessen Schwerpunkt nach wie vor auf der Ansteuerung des Center-Speakers liegt, um die Dialoge – den Schwerpunkt der Geschichte – adäquat abbilden zu können. Musikalisch gibt es nicht allzu viel geboten, die Musik erklingt meist durch ein wenig Räumlichkeit getragen aus mehreren Lautsprechern. Und was die Hintergrundeffekte angeht, nahm man sich zwar ein Herz, schuf jedoch eine sehr zurückhaltende Leistung. Untertitel gibt es optional in gleich 14 Sprachen einzuschalten.

[Fazit]
Columbia TriStar Home Entertainment bringt die „40th Anniversary Limited Edition“ des Titels „Dr. Seltsam – Oder: wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ am 23. November zu einem Preis um die 22,- Euro auf den deutschen DVD-Markt. Die Laufzeit des Hauptfilms, abgelegt auf der ersten einseitigen Dual-Layer.Disc (DVD Typ 9), bemisst sich auf rund 91 Minuten. Zusätzlich bietet das 2 DVD-Set auf dem zweiten Datenträger (ebenfalls eine DVD Typ 9) noch folgendes Bonusmaterial, welches ebenfalls unter der Altersfreigabe ab 16 Jahren fällt und einiges an bisher nicht veröffentlichten Materialien für den hiesigen Markt parat hält.

* Dokumentation „Kein Streit in der Kommandozentrale oder: Dr. Seltsam und die nukleare Bedrohung“, (30 Min.)
* Dokumentation „Making of – Dr. Seltsam, oder: wie ich lernte, die Bombe zu lieben“, (46 Min.)
* Dokumentation „Best Sellers, oder: Peter Sellers und Dr. Seltsam“, (19 Min.)
* Dokumentation „Die Kunst des Stanley Kubrick“, (14 Min.)
* Dokumentation „Robert McNamara im Gespräch über die nukleare Bedrohung“, (25 Min.)
* Interviews mit Peter Sellers und George C. Scott, (7 Min.)
* Filmografien, Kinoreklame – Galerie
* 3 Trailer

Die Limited-Edition kommt ferner inklusive Sammelalbum mit Original-Produktionsfotos daher. Diese DVDs enthalten einige Filmszenen, die bisher nicht in Spanisch veröffentlicht wurden und daher in der Original-Sprache mit den jeweiligen Untertiteln auf der Disc enthalten sind. Der Informationsgehalt der Bonusmaterialien verdient die Bezeichnung hochwertig. Es gibt etwas über den Film und ebenfalls geschichtliches Hintergrundwissen in simplen Zügen vermittelt.

Stanley Kubrick schuf eine böse Komödie, die bereits vor Jahren zum Kultstatus avanciert ist. Atomkrieg einmal auf eine unterhaltsame und gleichzeitig erschreckende Art und Weise dargestellt, mit einem herrlichen Peter Sellers in gleich drei Rollen. Und nicht vergessen: „No fights in the Warroom!“ – einfach wunderbar. Stanley Kubrick wird ein nicht abklingend leuchtender Stern am Himmel der Regisseure bleiben, für immer. Columbia gönnt uns nun ein technisch gelungenes Set mit gutem Bild und einem von Mono auf Dolby Digital 5.1 up-gemixten Sound. Empfehlenswert.

Andre Schnack, 04.11.2004

Film/Inhalt
:
Bild
:
Ton
:
Extras/Ausstattung
:
Preis-Leistung
: