Dragon Ball Z: Resurrection ‚F‘

Animation/Action/Adventure
Animation/Action/Adventure

[Einleitung]
Anime sind bestimmt nicht jedermanns Ding, wie man so schön zu sagen pflegt. 2015 erschien dann auch der bereits fünfzehnte Film zum Themenkomplex Dragon Ball, hier Z. Regisseur Tadayoshi Yamamuro schuf diesen neuen Dragon Ball Z-Film als japanische Produktion mit vielen bekannten Figuren. Hierzulande übernahmen entsprechende Synchronsprecher die Rollen. Das Drehbuch schrieb Akira Toriyama nach dem Manga, welches bereits seit den 80er Jahren eine große Fangemeinde pflegt. Diese Standard Definition DVD Fassung erscheint von polyband.

[Inhalt]
Beerus, der Gott der Zerstörung, hat die Auslöschung der Erde vorerst aufgeschoben und ist in einen dreijährigen Schlaf gefallen. Somit kehrt erst einmal wieder Ruhe und Frieden ein, der jedoch nicht lange währt. Zwei Handlanger des schrecklichen Tyrannen Freezer begeben sich auf die Suche nach den Dragon Balls, um ihn mit deren Hilfe wieder zum Leben zu erwecken.

Als der irdische Drache Shenlong diesen Wunsch erfüllt, hat der wiederauferstandene Freezer nur eines im Sinn: Rache! Noch während sich Son Goku und Vegeta auf einem weit entfernten Planeten befinden, um dort zu trainieren, müssen sich ihre Freunde allein dem furchterregenden Freezer entgegenstellen. Werden sie es schaffen, diesen übermächtigen Gegner zu besiegen? Und was ist mit Son Goku und Vegeta?
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Im Universum von Dragon Ball ist sehr viel möglich. Und damit meine ich bestimmt nicht, dass neben Fantasy und Science-Fiction auch praktische Magie, hochentwickelte Technologie, Wiederbelebungen sowie Unsterblichkeit hier vorkommen. Nein, es geht eher darum, dass es schlussendlich irgendwie immer darum geht, das irgendwer gegen irgendwen kämpft. Dabei steht stets viel auf dem Spiel. Aber wer kämpft denn? Die Vielfalt an Figuren und Lebewesen ist hoch. Vom knubbeligen Zwerg mit schlechter Gesichtsfarbe bis hin zum humanoid gebauten Zweibeiner mit schnittigen Frisuren ist alles mit dabei.

Der Animationsstil ist eben jener, den wir von Anime-Titeln gewohnt sind. Vielleicht wäre technisch der eine oder andere Bewegungsablauf geschmeidiger und flüssiger darzustellen, doch gehört das eben auch gewissermaßen zum Anime-Flair dazu. Alles gezeichnet? Nein, einige Elemente wurden unter Zuhilfenahme des Computers generiert, daran störte ich mich nicht.

So richtig klar ist mir nicht, wie diese Welt hier funktioniert. Doch eines ist mir klar: Dragon Ball ist keine Eintagsfliege, sondern hält seit Jahrzehnten eine große Fangemeinde. Vorrangig konzentriert sich der große Anklang auf den japanischen und asiatischen Markt. Und mit diesem Werk hier, kommt sogleich der fünfzehnte Film des Dragon Ball Universums auf die Leinwand. Wer sich darauf freut, der weiß auch, was ihn hier erwarten wird.

[Technik]
Technische Leistungen erfolgen im visuellen sowie akustischen Bereich. Keine Überraschung soweit, oder? Da gibt es einen 1.78:1-Transfer, der auf unsere Linse trifft und sogleich klarmacht, dass dieser Dragon Ball Z-Titel eben auch einer ist, der sich dem Thema 3D widmet. Die Kombination ist Ordnung, die Qualität erfüllte meine Erwartungen. Klare Konturen sind oftmals zart verwischt oder besser: nicht haarscharf vom Rest des Bildes getrennt. Das ist jedoch typisch fürs Genre. Der Kontrast und die Farben geben alles, die Fähigkeit der raschen Animationsabläufe ist gegeben. Wenn hier ein Sprung etwas ruckelig wirken sollte, dann nur, weil es Absicht ist.

„Dragon Ball Z: Resurrection ‚F‘“ lässt sich auch akustisch keinesfalls lumpen. Action und Gebrüll gibt es hier zu Haufe. So auch verschiedene Effekte, Explosionen und ein Programm, um auch tonal etwas darzustellen. Abgebildet ist der akustische Zirkus hier im Format Dolby Digital 5.1 in den Sprachen Deutsch und Japanisch. Untertitel sind ausschließlich in deutscher Sprache vorhanden. Die Dialoge mit den überwiegend deutlichen Stimmen gelangen gut. Auch entsteht etwas Räumlichkeit und die gebotene Dynamik ist angenehm. Kein großes Kino, dennoch solide und ok.

[Fazit]
Was soll ich als nicht unbedingt eingefleischter Film von „Dragon Ball Z: Resurrection ‚F‘“ so halten? Für mich ist das auf dem ersten Blick ein Werk, welches wunderbar im Supermarkt in der Kinder-Ecke abspielt, während die Kleinen die Zeit des höllenlangeweiligen Einkaufens ihrer Eltern totschlagen. Schaut man jedoch genauer hin, so ist das rund 90minutenlange Stück durchaus etwas für ein breiteres Altersspektrum. Mir gefiel der Titel, nachdem ich mich auf ihn einliess gut.

Neben dem Hauptfilm haben wir es noch mit den folgenden Extras zu tun: Interview mit Produzenten Norihiro Hayashida und ein Feature zur Dragonball Z Resurrection ‚F‘: Deutschland-Première in Berlin. Erscheinungstermin war der 9. Dezember 2016. Rund 19,- Euro wollen für die DVD mit der FSK von ab 12 Jahren berappt werden. Ich bin eher konservativ, aus einer Welt, in der jedes Hemd einen eigenen Bügel hat. Dennoch komme ich zu dem Ergebnis, dass „Dragon Ball Z: Resurrection ‚F‘“ Spaß breiten kann.

Andre Schnack, 06.12.2016

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆