Dragon Wars: D-War

Action/Drama/Fantasy
Action/Drama/Fantasy

[Einleitung]
Als ich die ersten Informationen zum Titel konsumierte, fühlte ich mich an Titel wie „Godzilla“ erinnert. Doch was hat diese koreanische Filmproduktion wirklich zu bieten? Sieht sie nur von weitem betrachtet wie eine Hollywood-Produktion aus oder hat sie auch die Stärken einer solchen? Regisseur Hyung-Rae Shim schuf die koreanisch, US-amerikanische Koproduktion 2007 nach einem Drehbuch, welches ebenfalls von Hyung-Rae Shim stammt. In den führenden Rollen sind Jason Behr, Amanda Brooks und Robert Forster zu sehen. Diese Blu ray-Disc kommt aus dem Angebot von Sony Pictures Home Entertainment und wir konnten der Disc einem Review unterziehen.

[Inhalt]
Vor 500 Jahren sollte ein koreanischer Krieger seine Angebetete der guten Imoogi Riesenschlange opfern, um die Menschheit vor der todbringenden Buraki Schlange zu retten. Damals flohen sie vor ihrem grausamen Schicksal. Doch nun taucht in Los Angeles eine Armee höllischer Ungeheuer auf und verfolgt die reinkarnierte Sarah (Amanda Brooks) und den ebenfalls wiedergeborenen Ethan (Jason Behr) – diesmal gibt es kein Entkommen mehr. (Quelle: Sony Pictures Home Entertainment)

[Kommentar]
Wir haben es mit einem Film zu tun, der von Beginn an wie ein trashiger B-Movie wirkt. Doch das irgendwie mit zumindest soviel Stil, dass man „D-War“ ertragen kann. Eine sehr einfache und teils an den Haaren herbei gezogene Geschichte verwirrt den Betrachter mehr, als das sie den Film zu tragen vermag. Es bleibt nicht bei diesem Fehlverhalten, weitere gesellen sich mit zunehmender Laufzeit hinzu. Logische Fehler fallen nicht gleich auf, doch kann di gesamte Inszenierung nur ganz knappe im Mittelfeld bleiben. Der Umsetzung fehlt es hier und dort eindeutig an Konsequenz und Transparenz, sie verliert den Betrachter ab und an durch vermeidbare Mängel. So kommt es vor, dass gleich mehrere verschachtelte Rückblenden miteinander verknüpft werden.

Dafür gibt es eine ganze Menge Action, eigentlich am laufenden Band. Dadurch scheitert auch der leiseste Ansatz einer tieferen Story beim Aufkeimen. Die technischen Leistungen tun ihren positiven wie auch negativen Teil zum Aufbau von Atmosphäre bei. Die technischen Qualitäten sind nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Zeit – wie schade. Denn immerhin scheint genau dafür ein großer Teil des Budgets geopfert worden zu sein. Leider sieht man das nicht gleich. Im internationalen Vergleich mangelt es ihm an einer gewissen Basisqualität. Immer wieder unterscheiden sich verschiedenen Bildelemente zu sehr voneinander und mit der Physik nimmt es die Harmonie zwischen echten und Computer-Bildern auch nicht genau.

Die unsympathische Hauptfigur bringt den Film nicht unbedingt vorwärts. So irritieren uns nicht darstellerischen Leistungen mitunter und sorgt für keine gute Figur in diesem Punkt. „Dragon Wars“ möchte hin und wieder mehr sein, als er zu sein in der Lage ist. Dabei besitzt der Titel über die gesamte Laufzeit keinen Humor, es gibt einfach nichts zu lachen. In vielerlei Hinsicht. Umsetzung, Story und Drehbuch und Sinn sind nicht immer massentauglich und es mangelt leider ebenfalls in der Disziplin „Dialoggestaltung“. Hätte es noch mehr Spannung gegeben, so wäre durch die Kombination selbiger mit der gebotenen Action auch ein besseres Ergebnis drin gewesen.

[Technik]
„Dragon Wars“ kommt technisch hochwertig auf dem Papier daher. Es gibt einen vollen 1080p-HD Transfer im Seitenverhältnis 2.40:1 auf der Blu ray-Disc abgelegt. Uns fiel ein Kontrast auf, der zuweilen ein wenig zum Übertreiben neigt. Immer dann, wenn plakative, helle Flächen erscheinen neigt die Farbgebung partiell zum Überstrahlen. Leider das Bild durch seine positiven Seiten nicht dafür sorgen, dass wir es mit einem homogenen Geschehen unter ausgewogenen Bedingungen zu tun haben. Ja, die Kantenschärfe geht in Ordnung, ebenso der Detailgrad. Doch unschön sind die teils leicht unscharfen Momente in den zahlreichen Actionszenen, welche weitgehend sauber daher kommen, allerdings auch Tempo an den Tag legen. Die Kompression ist in Ordnung.

Einen richtig harmonischen Eindruck kann die visuelle Darbietung nicht hinterlassen. Wie hört sich der Ton an? Es gibt ihn in HD, und zwar im Dolby True HD 5.1-Format in den Sprachfassungen Deutsch, Englisch und Französisch. Da der Film mit zahlreichen Minuten an Action aufwartet, muss der Ton auch entsprechend mitspielen. Dies ist der Fall. Mit einer gelungenen Ausgewogenheit präsentieren sich alle möglichen Varianten an Effekten, versteckt in den Höhen- und Tiefen-Einsätzen verbergen sich so manch ein gut platzierter und wirkungsvoller Sound-Effekt. Variantenreich und ergebnisorientiert sorgt der True HD-Ton für eine spürbare Räumlichkeit und Weite. Die Sprachausgabe bleibt dabei stets verständlich. Optionale Untertitel sind in fünf Sprachfassungen vorhanden.

[Fazit]
Wer Robert Forster sehen möchte, in der Rolle eines beschützenden Engels, der kann sich den Film anschauen und wird auf Sparflamme unterhalten. Auf der Laufzeit von rund 86 Minuten erfolgt durchschnittliche Kost, technisch hingegen ganz gut umgesetzt, bis auf die oftmals dilettantisch wirkenden Special-Effects. Ein sehr einfaches Menü stärkt durch sein Design die Erinnerungen an alte fernöstliche Godzilla-Titel. Was auch gut ist, damit die Erwartungen an den Film nicht zu hoch ausfallen. Extras gibt es auch, sie setzen sich zusammen aus den folgenden Features:

* Making Of
* Vergleich Storyboard/Film
* Konzeptkunst
* Verschiedene Trailer

„Dragon Wars“ hat seine Stärken auch nicht unbedingt im Bereich der Extras verborgen. Sie geben etwas Aufschluss über die Entstehung des Titels, vermögen jedoch nicht den Betrachter richtig abzuholen. Denn richtige Substanz haben die Extras nicht aufzuweisen. „Dragon Wars“ erscheint am 5. Juni zu einem Preis von satten 30,- Euro, was wahrscheinlich nur hartgesottene Fans bereit sind auszugeben. Die Altersfreigabe liegt bei 12 Jahren. Schön, dass Sony Pictures Home Entertainment uns diesen Science-Fiction-Fantasy-Titel fernöstlichen Ursprungs auf Blu ray bringt. Schade nur, dass der Film einfach nicht so gut ist.

Andre Schnack, 30.04.2008

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: