Drift – Besiege die Welle

Drama/Sport
Drama/Sport

[Einleitung]
Unter der Regiearbeit von Ben Nott und Morgan O‘Neill entstand das Sport-Drama „Drift – Besiege die Welle“ (Originaltitel: Drift) von 2013. Nur eine ausgelesene Handvoll guter Surfer-Filme schmücken die Bestenlisten und machen den Sportler stolz das zu tun, was er tut. Gehört „Drift“ zu den Großen des Genres und kann sich mit „The Endless Summer“ messen? Unter guten Vorzeichen konnten wir uns die High Definition Fassung von „Drift“ genauer ansehen, sie erscheint aus dem Angebot von Ascot Elite Home Entertainment. In den maßgeblichen Rollen: Sam Worthington, Xavier Samuel, Lesley-Ann Brandt, Sean Keenan, Myles Pollard.

[Inhalt]
Anfang der 1970er Jahre hat Andy Kelly eine Vision: Er wird ein richtiges Label kreieren, das genau den Lifestyle der Surfer an der australischen Westküste verkörpert. Perfekte Boards und lässige Klamotten für ein Leben am Meer und mit den Wellen. Andys hartnäckige Begeisterung reißt Mutter, Bruder und Freunde mit. Langsam beginnen die Monate harten Schuftens sich auszuzahlen. Doch der wachsende Erfolg des kleinen Teams ruft mächtige Konkurrenz und auch den lokalen Drogenboss auf den Plan. Kumpel Gus hat nämlich neben dem Surfen noch eine zweite, gefährlichere Leidenschaft – Heroin. Und das könnte nicht nur für ihn selbst tödlich enden…
(Quelle: Ascot Elite Home Entertainment)

[Kommentar]
Ein groß angelegter und zeitintensiver Film übers Surfen, das gute Leben und die alltäglichen Herausforderungen eines jeden. „Drift“ betritt in keinem Fall Neuland, oder überschreitet die zugelassene 7-Meilenzone. Gute Handwerkskunst resultiert nicht nur aus den darstellerischen Leistungen, mit denen wir hier zufrieden sein können. Sie entstehen auch auf Basis einer guten Grundstimmung und Atmosphäre. Da dies hier der Fall ist, wirkt die musikalische Begleitung auch so gut. Viel gebührt auch der packend erzählten Geschichte irgendwo zwischen dem Erwachsenwerden, dem Leben zweier Geschwister und der wahnsinnigen Leidenschaft des Surfens.

[Technik]
Mit „Drift“ gelang Ascot Elite Home Entertainment ein gutes visuelles Geschehen für das HD-verwöhnte Auge. Dabei ist es dem 1080p-Transfer mit einem Seitenverhältnis von 1.78:1 durchaus gegeben in gut sowie weniger gut ausgeleuchteten Situationen ein gutes Ergebnis abzuliefern. Ja, auch die Konturenzeichnung und der Detailgrad sind wirklich gut. Nur etwas mehr Kontrast hätten die Formen und Figuren durchaus vertragen können. Rasche Bewegungen sind kein Problem, ein zarter Nachzieheffekt trübt das Geschehen kaum. Kompressionsartefakte treten nicht auf.

Ein Sufer-Film sollte nicht nur ein wirkungsvolle Meer darstellen können, was hier der Fall ist. Sondern auch mit einem adäquaten und dem Sport auch passenden Soundtrack aufwarten können. Ist das auch der Fall mit und bei „Drift“. Einer etwaigen Langeweile beim Surfen treten mehrkanalige Surround-Soundtracks der Kaliber DTS-HD Master Audio 5.1 entgegen. Dies geschieht multilingual in den Fassungen Deutsch und Englisch. Untertitel sind wahlweise auch in deutschen Lettern hinzu zu schalten. Rauschen oder Verunreinigungen sind nicht dabei, gut so. Richtig viel Raumklang jedoch auch nicht.

[Fazit]
Die typische Amaray-Verpackung wird von einem hübsch gestalteten und luftig wirkenden Cover geziert. Die Aufschrift des Titels „Drift“ gefällt auch noch gut, weniger gut das mittlerweile obligatorische FSK-Logo (hier ab 12 Jahren). Soviel zur Produktgestaltung. Doch warum so vieler Worte der klassischen Umverpackung? Ganz einfach, inhaltlich gibt es kein nennenswertes Programm, dass über den rund 114minutenlangen Hauptfilm hinausgeht und für Unterhaltung sorgen kann. Falsch gedacht. Wir finden vor:

– Interviews (exklusiv auf dieser Blu-ray)
– Premiere in Australien
– Behind The Scenes
– Trailer Quiksilver
– Originaltrailer und Trailershow

Auch diese Dinge gefallen ganz gut und können sich technisch auch noch sehen lassen. Die Ausstattung der High Definition Disc gefällt und sorgt nicht unbedingt für Begeisterungsausbrüche, doch weist sie Mühe aus und bietet etwas an Hintergrundinfos. Am 23. Juli erschien die Blu-ray Disc im Handel und für rund 15,- Euro wechselt sie ihren Besitzer. Surf-Fans aufgepasst, diese Disc sollte einmal genauer beäugt werden.

Andre Schnack, 12.08.2013

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Ähnliche Beiträge