Duell am Missouri

Drama/Western
Drama/Western

[Einleitung]
„Duell am Missouri“ von 1976 gehört aus heutiger Sicht zu den relevanten Western der auslaufenden Hochzeit der Western der 70er Jahre. Damals fiel der Titel an den Kinokassen durch, obwohl der Film von Regisseur Arthur Penn mit Marlon Brando sowie Jack Nicholson gut besetzt war. Das Drehbuch schrieb dazumal Thomas McGuane und über die Jahrzehnte avancierte der Titel in der Gunst des Publikums nach oben. Heute erscheint „Duell am Missouri“ (Originaltitel: The Missouri Breaks) als High Definition Blu-ray Titel aus dem Angebot von FilmConfect und ich konnte mir ein genaueres Bild von den Leistungen der Disc machen.

[Inhalt]
Rancher David Braxon (John McLiam) aus Montana ist ein Selfmademan. In Jahren harter Arbeit hat er die Wildnis in fruchtbares Land verwandelt; in sein Reich, das wächst und gedeiht. Um so mehr erbost es ihn, als sein Vieh, sein Reichtum – ja sogar seine Familie – von dem skrupellosen Pferdedieb Tom Logan (Jack Nicholson) bedroht werden.

Braxon will die Sache auf eigene Faust regeln und engagiert den brutalen „Ordnungshüter“ Lee Clayton (Marlon Brando), der den Gesetzlosen zur Strecke bringen soll. Doch indem Braxon das Verbrechen zu bekämpfen meint, setzt er eine Kettenreaktion aus Grausamkeit und Gewalt in Gang, die weit über alles hinausgeht, was er je für möglich gehalten hätte…
(Quelle: FilmConfect Home Entertainment)

[Kommentar]
Ich bezeichne mich nicht als Westernfan, allerdings als Freund guter Filme. Viele Klassiker haben es heute nicht leicht, alleine schon das Tempo ist heute derart höher, als das dies auf viele langweilig und träge wirken mag. Oftmals steckt auch weniger Inhalt drin, dafür aber auch oftmals mehr Charme und eine klare Aussage oder Nachricht. Und der Charme resultiert nicht aus dem Alter und den weniger gut und handwerklich aufwendig gestalteten Actioneinlagen. „Duell am Missouri“ ist mit Sicherheit ein klassischer Western, der zudem zwei altgediente Kino-Helden auf der Leinwand zusammenbringt: Jack Nicholson und Marlon Brando.

Dabei sind die Kritiken über dieses Stück sehr zwiegespalten ausgefallen in den letzten Jahrzehnten. Die Geschichte hat mehrere Facetten, geprägt sind sie jedoch vom Gedanken der Rache, was sich auf verschiedenen Ebenen dann ausweitet und schließlich und endgültig in einem Showdown mündet, der vielen den Tod bringt. Faktoren des Wilden Westens, wie Selbstjustiz und der Gedanke daran, dass ein friedliches Zusammenleben aller entgegen rassischen und sozialen Differenzen möglich sein sollte, werden hier aufgegriffen, doch liegt der Fokus auf der speziellen Situation und Eskalation.

[Technik]
High Definition ist keine Selbstverständlichkeit bei Western? Doch, heute schon. Mittlerweile sind viele bereits angestaubte und auch frisch abgedrehte Cowboy-Geschichten auf Blu-ray erhältlich. „Duell am Missouri“ geht diesen Weg auf der vorliegenden FilmConfect Disc und bietet uns einen 1080p Transfer im Format 1.85:1. Das Geschehen erreicht durch klare Farben und eine angenehme Konturenzeichnung sowie ausreichend Bilddetails einen hohen Charme. Der Betrachter freut sich über die Details, muss sich jedoch nicht über Makel oder Aussetzer nennenswert ärgern. Die Kompression ist in Ordnung für das Alter.

Kommen wir zum Ton. In einem Western wird geschossen, geritten und auch gesprochen. Musiziert wird hier nur im Hintergrund – in typischen Western-Klängen. Das Tonformat DTS-HD Master 2.0 kommt zum Einsatz, wahlweise in den Sprachen Deutsch oder Englisch. Konzentration des Tons liegt auch nicht zuletzt altersbedingt auf den Dialogen. Hintergrundgeräusche kommen zum Einsatz, allerdings eher verhalten. So entsteht auch keine räumliche Weite oder aber Tiefe. Verstehen kann man durchgehend alles, und das auch fehlerfrei. Es ist eben aus vorgenannten Gründen nicht mehr zeitgemäß.

[Fazit]
Der 1975 abgedrehte Film ist für viele die Markierung des filmischen Untergangs des Western-Genres. Für mich ist er vor allem ein klassischer Film, der gute Darsteller in speziellen Figuren zeigt und in eine nicht unbedingt durch und durch typischen Stilisierung des Wilden Westens darstellt. Auf rund 126 Minuten gibt es angenehme Unterhaltung, freigegeben ab 16 Jahren. Das sogenannte Limited FuturePak erschien im April dieses Jahres, die hier getestete Version ist frisch und freut sich auf das Weihnachtsgeschäft. Extras haben es leider nicht auf die Disc geschafft.

Andre Schnack, 04.12.2018

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆