Ein Abend mit Peter Ustinov – One Man Show

Special-Interest
Special-Interest

[Einleitung]
Ein großer Name und eine scheinbar tolle Persönlichkeit, trifft das zu auf Peter Ustinov? Ich kann es nicht bejahen, da mir nicht das Glück verschrieben war, den leider im März vergangenen Jahres verstorbenen Weltbürger kennen zu lernen. Allerdings sagt man, er sei ein Mann von Welt gewesen. Wie dem auch sei, universumfilm bringt seinem Publikum nun zumindest auf DVD die 1996 aufgenommene „One Man Show“ mit und von Peter Ustinov. Wir konnten uns diese Special-Interest DVD genauer ansehen und berichten über die inhaltlichen und technischen Qualitäten.

[Inhalt]
Ein Abend mit Peter Ustinov ist ein Feuerwerk polyglotten Humors. Der zweifache Oscar-Preisträger und 1990 geadelte Sir Peter Ustinov war Schauspieler, Schriftsteller, Entertainer und Weltbürger. In seiner 1996 aufgezeichneten One Man Show lässt er sein bewegtes Leben Revue passieren. Begegnungen mit berühmten Persönlichkeiten der Zeitgeschichte werden durch seine ihm eigene amüsante und prägnante Darstellung greifbar. Er lässt persönliche Eigenschaften lebendig werden und verleiht dem Abend eine Atmosphäre des Unvorhersehbaren. Ein Gala-Abend mit prominenten Gästen im Konzerthaus Berlin, Schauspielhaus am Gendarmenmarkt.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Der Text des Herstellers auf der Verpackung tut kund was geliefert wird. Und man hielt sich am Inhalt, was Fans von Sir Peter Ustinov mit Freude erfüllen wird, wenn sie soeben genannten auf der Bühne sehen. Sir Ustinov berichtet von vergangenen Tagen und geschehenen Dingen, die ihn und seine Welt bewegten und Eindruck hinterließen. Dabei gibt es immer etwas zu lachen, und wenngleich die Anlässe nicht immer für jedermann sehr erfreulich erscheinen, so schafft er es die Dinge in einer warmen und freundlichen Atmosphäre zu erzählen. Technisch kann dieses Werk nicht mit einem herkömmlichen Spielfilm verglichen werden.

[Technik]
Wie eine Dokumentation in einem andere Licht beim DVD-Tester steht als ein Blockbuster-Kinoereignis, so ist es bei dieser Aufnahme einer Bühnen-Performance ganz ähnlich. Es werden abweichende Aspekte visualisiert und es gilt meist ein anderes Produktions-Design und Budget – was sich natürlich auch auf die technischen Leistungen der DVD-Version auswirkt. Der Bildtransfer hier findet in Form eines 4:3-Vollbilds (1.33:1) statt. Gemäß der Bühnen-Ausmessungen und der gebotenen Kamera-Einstellung macht der Transfer im 4:3-Format etwas her. Farbumfang und Kontrast gehen in Ordnung und hinterlassen einen authentischen Charme. Die Kompression befindet sich dem Niveau des oberen Mittelfelds.

Die einzige gebotene Tonspur befindet sich im Dolby Digital 2.0-Format auf dem Datenträger und ist in deutscher Sprache abgefasst. Von Raumklang und „Surround“ kann hier leider nicht gesprochen werden. Wenn es etwas gibt, auf das der Betrachter und Zuhörer achten sollten, dann kommt es in der Regel aus der Lautsprecherfront in Form von Erzählungen. Diese Monologe verfügen über eine klare Wiedergabe und bleiben durchweg verständlich. Nur selten kann ein leichtes Rauschen vernommen werden. Zusätzliche Untertitelspuren hat die Disc nicht aufzuweisen.

[Fazit]
Ein Menü und ein Hauptprogramm, dass aus einer Sendung mit rund 95 Minuten Laufzeit besteht. Im groben und ganzen ist es das, was die einseitige Single-Layer-Disc (DVD Typ 5) zu bieten hat. Der Film wurde in 44 Kapitel unterteilt und bereits am 1. November des letzten Jahres veröffentlicht. Angemessen erscheint der Preis von rund 15,- Euro, sofern man Sir Peter Ustinov gerne sieht. Über eine Altersbeschränkung verfügt der Titel nicht.

Andre Schnack, 20.01.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: