Ein Abenteuer in Raum und Zeit

Drama
Drama

[Einleitung]
Viele Menschen, insbesondere Science-Fiction Fans der ersten Stunde sozusagen, verbindet etwas mit diesem Film. Bei mir ist das glaube ich nicht ganz so. Ich mag und liebe zum Teil einige Science-Fiction Werke, auch wenn sie bereits einige Jahre oder gar Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Ich kannte „Ein Abenteuer in Raum und Zeit“ nicht. Regisseur Terry McDonough arbeitete nach einem Drehbuch von Mark Gatiss. In den führenden Rollen finden wir Namen wie Brian Cox, Jessica Raine sowie David Bradley und Sacha Dhawan. Diese High Definition Blu-ray Version des Films erscheint unter dem BBC-Label aus dem Programm von polyband. Ich konnte hinsehen.

[Inhalt]
Der neue berufene BBC-Drama-Chef Sydney Newman (Brian Cox) ist auf der Suche nach einem halbstündigen Samstagabend-Format, das sich an Kinder richtet, aber auch Erwachsene unterhält. Es wurde die Idee für eine Science-Fiction-Serie rund um einen mysteriösen Außerirdischen namens „Doctor Who“ geboren. Kurzerhand befördert Newman seine ehemalige Assistentin Verity Lambert (Jessica Raine) zur Produzentin und betraut die junge, noch unerfahrene Frau – gemeinsam mit dem ebenfalls noch sehr jungen Regisseur Waris Hussein (Sacha Dhawan) – mit der Produktion.

Innerhalb der BBC nimmt das Duo niemand ernst und auch William Harthell (David Bradley), der Darsteller des Doktors, glaubt zuerst nicht an das Projekt. Der Zeitpunkt für die Ausstrahlung der ersten Episode könnte ebenfalls nicht schlechter sein: US-Präsident John F. Kennedy wurde gerade ermordet. Das Thema dominiert die Nachrichten, die Quoten für „Doctor Who“ sind dagegen mehr als enttäuschend. Die BBC-Oberen wollen die Serie daher gleich wieder absetzen, doch Verity Lambert kämpft und hat noch ein Ass im Ärmel…
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Ich mag diesen Retro-Look, der sich hier aus der Kombination der Masken, Kostüme und Sets klar und deutlich ergibt, nicht immer gerne sehen. Die Erfahrung hier ist recht intensiv und es wirkt tatsächlich wahrscheinlich auch alles genau so, wie man es hinter der Kamera beabsichtigte. Zumindest bleibt dies zu hoffen und der Erfolg dieses Titels und seiner guten Kritiken zeigen auf, es ist auch so. „Ein Abenteuer in Raum und Zeit“ hat tatsächlich tolle Momente und wurde hier sehr gut umgesetzt, so dass Charme und Atmosphäre entsteht. Jedoch muss man als Teil des Publikums auch klar festhalten, dass ein gewisser Zugang zu dieser – aus heutiger Sicht für manch’ einen – angestaubten Science-Fiction Inszenierung.

[Technik]
Ein 16:9-Format, wenig überraschend, füllt die Wiedergabefläche mit einem Seitenverhältnis von 1.78:1 nahezu vollständig aus. Wenn alles im Heimkino passt. „Ein Abenteuer in Raum und Zeit“ bietet einen sehr kontrastreichen Transfer. Alle Farben sind sehr satt, knackig in ihrer Wirkung. Kurz vor der störenden Pixeligkeit endet der hohe Schärfegrad, der auch in zahlreichen kleineren Bildelementen und Details positiv mündet. Atmosphäre der typisch britisch anmutenden Sets kommt genau so spürbar zum Publikum, wie auch eine etwas eigensinnige Ausgestaltung außerirdischer Intelligenz. Kompressionsartefakte oder andere nennenswerte Störungen: nein.

Wenn der Film etwas nicht so gut kann, dann ist das die technische Seite der musikalischen Saiten. Jawohl, das Thema gibt dann doch nicht mehr genug her? Das vielleicht nicht, allerdings ist das Budget der TV-Produktion auch begrenzt gewesen. Was keine Entschuldigung ist, jedoch ergibt es dann Sinn, dass an der tonalen Umsetzung gespart werden kann. Meistens sind es Sets, die hier zur Geltung kommen, dann ist der Studio-Ton auch nicht immer so, dass er besonders viel hergibt. Doch ich war mit den beiden DTS-HD 5.1-Soundtracks (Deutsch, Englisch) zufrieden. Auch die Tatsache, dass optionale Letter in beiden Sprachen vorliegen, gefällt gut.

[Fazit]
Cineasten kennen das Thema und wissen, worauf sie sich hier einlassen. Wer hingegen action-geladene Science-Fiction à la „Independence Day“ erwartet, der wird bitter weinend wegrennen. Denn die kurz bemessenen 83 Minuten Spieldauer beschäftigen sich mit einer anderen Perspektive auf das Thema, zu einer ganz anderen Zeit zudem. Die technischen Aspekte dieser Blu-ray Disc (BD Typ 50) sind allesamt prima und überzeugend. Auch in Sachen Extras gibt es etwas:

– William Hartnell: Der erste Doktor
– Making Of (erzählt von Carole Ann Ford)
– Originalausschnitte von „An Unearthly Child“ (Pilot & Episode 4)
– Regeneration
– Abschied von Susan
– Weihnachtsgrüße („The Daleks’ Master Plan“)
– Titelvorspann (1963: An Unearthly Child & 2013: An Adventure in Space and Time)
– Deleted Scenes

Liest sich gut, ist auch gut, allerdings wirkt es offen gestanden etwas mehr als es ist. Die Laufzeit der Extras beträgt insgesamt rund 25 Minuten, was nicht vom Hocker haut. Aber warum sollte man sich darüber nun hier beschweren? Genau, lassen wir es. Schön, dass es zu diesem Klassiker auch noch einiges an Zusatzmaterialien gibt. Erscheinungstermin der mit FSK 0 freigegebenen Disc war der 25. Juli 2014. Der Titel schlägt mit einem Preis von rund 15,- Euro zu Buche.

Andre Schnack, 05.08.2014

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆