Ein Paradies für Tiere – Afrikas wildes Herz – The Great Rift

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Ich habe es nicht nur als Kind geliebt, sondern tue es heute ebenfalls noch: das Anschauen von Dokumentationssendungen, die sich mit der Tierwelt unseres Planeten befassen. polyband präsentiert uns die High Definition Disc mit dem Titel „Ein Paradies für Tiere“ mit dem Untertitel „Afrikas wildes Herz – The Great Rift“. Wir wollten die drei enthaltenen Sendungen gerne genauer beäugen und wagten uns in die afrikanische Wildnis. Das enthaltene Programm der Blu-ray Disc erscheint unter dem Label BBC Earth. Schon einige inhaltlich hervorragende Sendungen kommen aus diesem Angebote. Gehört „Ein Paradies für Tiere“ ebenfalls dazu? Wir bildeten uns ein Urteil.

[Inhalt]
Das „Great Rift Valley“ wie man es noch nie zuvor gesehen hat! Der große Graben zählt Tausende von Kilometern und ist sogar aus dem Weltall sichtbar. Er schafft, verbindet und definiert die wildeste und charismatischste Landschaft der Welt. Von den majestätischen, schneebedeckten Bergen des Kilimandscharo über die hektische Korallenriffe des Roten Meeres, bis hin zu den trockenen Savannen der Serengeti zeigt das „Great Rift Valley“ eine bemerkenswerte Tierwelt und atemberaubende Landschaften.

Teil 1: Äthiopiens Afar-Senke ist eine unwirtliche Landschaft aus Vulkanen, großen Salzwannen und extremen Temperaturen. Im angrenzenden Hochland wurde in 30 Millionen Jahren eine unberechenbare Landschaft aus Lava erschaffen. Tiere haben eine erstaunliche Strategie entwickelt, um hier zu überleben.

Teil 2: Verwerfungen und Gräben haben Ostafrikas Flüsse gebahnt und somit ein Zufluchtsgebiet für riesige Flusspferdherden und Vogelschwärme erschaffen. Die gleichen Kräfte formten auch die über 1.000 Meter tiefen Frischwasserseen. Jeder See entwickelte seine eigenen einzigartigen Lebewesen; der See Malawi alleine hat mehr Fischarten als jeder andere See der Welt, während über seiner Oberfläche Milliarden Insekten herumschwirren, die die Basis für das außerordentliche Ökosystem bilden.

Teil 3: Die aktiven Vulkane des großen Graben, vor Tausenden von Jahren ausgebrochen, haben das Tal mit vulkanischer Asche gefüllt und somit die Grundlage für ungeheure Vielfalt bereitgestellt – das Grasland der Serengeti. Das Wachstum der Bäume wurde durch die trockenen Bedingungen und durch den Regenschatten der großen Vulkane gebremst; perfekte Voraussetzungen für die Entstehung von Weideflächen.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Ich empfinde es immer wieder als faszinierend, wie viele Tiere in den hier vorgestellten Gefilden hausen und leben. Und vor allem, wie viele ich davon kenne, bzw. deren Namen ich noch niemals zuvor im Leben vernommen habe. Und das man dann auch noch die technische Güte auf eine HD würdige Basis stellt, Hut ab! Dies gelingt BBC Earth und polyband sehr gut. Es gibt fantastische Aufnahmen im Gepäck, von erhobenen Positionen mit weiten Perspektiven, die in der hier dargebotenen Qualität technisch schwierig zu erzielen sind. Es ist die Kombination aus hochwertiger Technik und einem unheimlich interessanten Überblick afrikanischer Flora, welche diese Dokumentation auszeichnet.

„Ein Paradies für Tiere“ ist natürlich gar kein Paradies für Tiere. Denn es geht hier nicht mehr und nicht weniger über eine Sichtung von Geografie und Fauna der Wiege des Lebens: Afrika. Da zählt natürlich in freier Wildbahn das blanke Überleben. Wer denkt, dass er ausschließlich badende Nilpferde zu Gesicht bekommt, der liegt hier falsch. Vielmehr geht die Sendung mehr oder weniger sporadisch auf einige Tierarten und deren Besonderheiten ein, schwenkt dann wieder auf geografische Aspekte, um sich auch dort mit den Tieren zu beschäftigen. Dieses Konzept geht auf und gefällt sehr gut.

[Technik]
Kommen wir zu den technischen Aspekten der vorliegenden Blu-ray Disc. Der High Definition-Transfer erfolgt mittels vollumfänglicher 1080p Bilder (1.77:1) was man auch von Beginn an sehr gut sehen kann. Woran? Vor allem an der Klarheit der Bilder, den plastischen Zügen und der unheimlich hohen Detailgenauigkeit in einigen Einstellungen. Es kommt natürlich auf das Ausgangsmaterial an, welches hier in hoher Güte vorliegt. Auch Kontrast, Farbgebung im Allgemeinen und die vorgenannte Kantenschärfe umsorgen den Zuschauer mit durchaus gut bis sehr guten Werten und erzeugen ein insgesamt sehr hochwertiges Bild. Kompressionsartefakte oder andere Verunreinigungen und Störungen gibt es nicht.

Der Ton macht die Musik. So auch hier. Ob man nun den Kakadu hier besser oder schlechter als in anderen Sendungen kreischen hört, mag ich nicht recht bewerten. Denn letztlich ist das akustische Segment der Dokumentation ja nicht immer sehr unterschiedlich untereinander. Zwar erhalten wir neben deutsch- und englischsprachigen Dolby Digital 2.0-Soundtracks ebenfalls noch DTS-HD 5.1-Tonspuren in den vorgenannten Sprachen. Allerdings bringt uns das hochwertige Format in Sachen Surround hier nicht großartig vorwärts. Qualitativ gibt es hingegen nichts zu bemängeln. Statt Rauschen oder Verunreinigungen erhalten wir klare Töne, eine adäquate musikalische Begleitung und saubere Stimmen.

[Fazit]
„Ein Paradies für Tiere – Afrikas wildes Herz“ erscheint hier in Form einer hochwertigen High Definition Blu-ray Disc von polyband. Nachvollziehbarer Weise wird der Titel ohne Altersbeschränkung veröffentlicht. Es ist ein toller und sachlicher Inhalt mit tollen Naturaufnahmen im Programm; die Laufzeit bemisst sich auf rund 150 Minuten. Neben den drei Teilen der Dokumentation gibt es nichts weiteres an Software auf dem einseitigen und zweischichtigen Datenträger (Blu-ray Typ BD 50) vorzufinden. Erscheinungstermin des hübsch gestalteten Pappschubers war der 15. April, der Preis liegt bei 19,- Euro. Zugreifen, wenn man sich für Tierfilme interessiert.

Andre Schnack, 27.04.2011

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: