El Alamein 1942 – Die Hölle des Wüstenkrieges

Drama/War
Drama/War

[Einleitung]
Als High Definition Blu-ray Disc erscheint der Kriegsfilm „El Alamein 1942 – Die Hölle des Wüstenkrieges“ (Originaltitel: El Alamein), eine italienische Antikriegs-Produktion von 2002. Regisseur und Drehbuchautor Enzo Monteleone schuf die Produktion mit italienischen Geldern und erreichte mit seinem Werkt internationalen Ruhm. Er widmet die Geschichte einem Abschnitt im Zweiten Weltkrieg, der nach Aussage der Verpackungsangaben, nicht ausreichend Aufmerksamkeit gebühre. Es handelt sich – der Titel lässt es erahnen – um den Wüstenkrieg in Nordafrika. In den führenden Rollen des Films sind zu sehen: Paolo Briguglia, Pierfrancesco Favino, Luciano Scarpa und weitere. Wir nahmen die Blu-ray Disc im High Definition Format von Ascot Elite Home Entertainment.

[Inhalt]
Ägypten 1942: Bei El Alamein kämpfen 104.000 Deutsche und Italiener unter der Führung Rommels gegen 195.000 alliierte Soldaten in der Entscheidungsschlacht um Afrika.

Der junge Soldat Serra hat sich freiwillig zum Einsatz gemeldet und wird zur Pavia-Division geschickt, die an der südlichen Flanke stationiert ist. Zusammen mit seinen Vorgesetzten Leutnant Fiore und Sergente Rizzo erlebt er seine persönliche Hölle: gnadenlose Hitze, Durst, Krankheit, kein Nachschub und der ständige Artillerie-Beschuss durch die Engländer. Nach einem verheerenden nächtlichen Panzerangriff erhält seine Division den Befehl zum Rückzug. Zu Fuß müssen sie einen langen Marsch durch die Wüste antreten…

Regisseur Enzo Monteleone zeigt in seinem bildgewaltigen Kriegsfilm die extreme psychische Belastung der Soldaten im Wüstenkrieg. Für diese eindringliche Darstellung wurde „El Alamein 1942″ mit drei Italian Cinema Academy Awards ausgezeichnet.
(Quelle: Ascot Elite Home Entertainment)

[Kommentar]
Kriegsfilme? Das sind die Filme, die mit viel Leidenschaft das darstellen, was dabei herauskommt, wenn Menschen auf hohem Level ihr Geschick auf der politischen Weltbühne eskalativ erproben und die Kontrolle verlieren. Dann sterben Menschen, obwohl eventuell sehr viele rational denkende Individuen dies gar nicht beabsichtigt haben. „El Alamein“ erzählt von einem Abschnitt des Zweiten Weltkriegs, dem nicht sonderlich viel Aufmerksamkeit in der verfilmten Fachliteratur und anderen Dokumentationssendungen verliehen wurde. Wenngleich dieser gesamte Krieg eine reine Katastrophe darstellt, so schafft es die Filmindustrie auch hiermit Umsatz zu generieren und durchaus spannende Geschichten zu erzählen, die einen nur erahnen lassen, was Krieg bedeutet…

Es sind niemals schöne Bilder, die uns das Thema hier bieten kann. Und vielleicht auch bieten muss, um abschreckend genug zu wirken, damit sich der Titel Anti-Kriegsfilm tragen lässt. Wie es bei solchen modernen Filmen dieses Kalibers ist, so geht es maßgeblich um zwei Dinge: erstens, den Gewaltgrad und dessen Inszenierung und zweitens, den Handlungsort. Das inhaltliche Programm kann gar nicht mehr so neu sein, und doch gibt es immer wieder Überraschungen bei den Erzählungen. „El Alamein“ verfolgt eine mehr oder weniger innovative Mixtur verschiedener Elemente und kombiniert sie geschickt miteinander. So entsteht Spannung und Drama, Unterhaltung und Verständnisgewinn dahingehend, dass jeder ein klein wenig an den Umfang und die Ausmaße des Zweiten Weltkriegs erinnert wird.

[Technik]
Die eintönigen Farben erfolgen mittels 1080p Bildern. Eintönig sind sie dahingehend, dass praktisch überwiegend ausschließlich sandige, erdige Geld- und Brauntöne zum Einsatz kommen. Was den Eindruck einer Wüstenszenerie natürlich sehr glaubhaft unterstreicht. Ohnehin kann man sich als Betrachter nicht der gelungenen Wirkung verschließen. Die Sets und Kostüme sehen alle gut aus und werden technisch hochwertig inszeniert. Egal ob es Dialogsequenzen oder Aufnahmen rascher Bewegungen sind, die Wiedergabegüte hält ein hohes Niveau und leistet sich keine nennenswerten Aussetzer, wie Ruckeln o.ä. Die Kompression und Farbgebung machen keinen Stress und umsorgen den Betrachter gut. Es handelt sich beim Transfer um eine 2.35:1-Abmessung.

Tontechnisch gehören diese Filme ganz oben Regal. Sind sie doch aufgrund ihrer inhaltlichen Darstellungen verdammt zum guten Ton. Klar, denn ein Schlachtfeld bietet sehr viel Potenzial für einen lebhaften und dynamischen Mehrkanalton. „El Alamein“ hat ebenfalls genau solche Momente, wenngleich die ruhigere Momente gleichfalls eine sehr wichtige Rolle spielen. Den italienischen Originalton gibt es, ebenso wie die deutsche Synchronfassung, im DTS-HD Master Audio 5.1-Gewand. Dem Originalton werden deutsche Untertitel zugeschaltet. Von nennenswerten Fehlern können wir nicht berichten, die Qualität ist gut und der Surroud-Sound kommt stellenweise gut zur Geltung.

[Fazit]
Beispielhaft spinnt „El Alamein“ mit historischem Bezug eine spannende Geschichte auf einer Laufzeit von rund 114 Minuten. Abgelegt auf der einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc mit 50 GB Fassungsvermögen, fühlt sich der Film wohl. Die Extras bestehen aus einem Making Of und einer Trailershow. Mehr gibt es in dem aufgeräumten Menü nicht weiter vorzufinden. Erscheinungstermin von „El Alamein“ war der 19. Juli. Preislich bewegt sich die Erscheinung bei rund 15,- Euro. Dem Inhalt und der Thematik angemessen erscheint die Altersfreigabe von ab 16 Jahren. Wer sich gerne solche Filme anschaut, bekommt hier eine gute Handwerkskunst geboten.

Andre Schnack, 19.07.2011

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: