End Of Days

Action/Horror/Thriller
Action/Horror/Thriller

[Einleitung]
Peter Hyams „End Of Days“ begeisterte 1999 die Zuschauer und stellte gleichzeitig das langersehnte Comeback von Actionstar Arnold Schwarzenegger da, der aus gesundheitlichen Gründen eine Zeit aussetzte. Wir sahen uns die DVD-Version des düsteren Actionfilms mit biblischer Thematik einmal an. Die Code1-Disc kommt aus dem Programm von Universal und kommt als Collector’s Edition mit einer Menge an Zusatzfeatures.

[Inhalt]
1979 wird ein kleines Mädchen geboren. Es handelt sich nicht um irgendein Mädchen, sondern um ein ganz besonderes Baby. Die Zeichen stehen nicht gut, im biblischen Sinne. Der Vatikan vermutet und befürchtet das Schlimmste! Diener im Zeichen Gottes werden ausgesandt, um das noch sehr junge Kind zu finden. 20 Jahre später, New York: einige Tage vor Anbruch des neuen Millenniums. Ex-Polizist und Sicherheitskraft Jericho Cane (Arnold Schwarzenegger) beschützt einen äußerst erfolgreichen Wall Street Geschäftsmann (Gabriel Byrne). Plötzlich fallen Schüsse, es gelingt Jericho und seinem Kollegen Chicago (Kevin Pollak) den Schützen zur Strecke zu bringen, es ist ein alter Priester. Was die Beiden allerdings noch nicht wissen, das personifizierte Böse, der Teufel selbst, treibt sei Unwesen auf den Straßen New Yorks! Und zwar in menschlicher Gestalt dieses einen erfolgreichen Wall Street Händlers. Dieser befindet sich auf der Suche nach der jungen Frau, die vor 20 Jahren hier geboren wurde, Christine York (Robin Tunney). Eine Nacht vor Anbruch des neuen Jahrtausend wird er ihr ein Kind schenken und so seine ewige Gefangenschaft beenden, sollte dieses Unterfangen nicht gelingen, dann schmort er weiterhin in der Hölle, bis zu seiner nächsten Chance, in Eintausend Jahren. Jericho stößt auf Christine und versucht ihr zu helfen, hat aber selbst keine Ahnung wem er den Kampf angesagt hat…

[Kommentar]
„End Of Days“ zeichnet sich nicht nur durch die gelungene Mischung aus Action und Inhalt aus; die ganze Ausstattung, die dichte Atmosphäre und die tollen Darsteller geben ihm das gewisse Etwas. Ohne diese Dinge wäre der Film wirklich nur ein weiterer Actionfilm, ein weiterer Arnold-Film, mit guten Effekten, guten Darstellern und einem hohen Unterhaltungswert. Doch Regisseur Peter Hyams schuf mehr, alleine schon durch den sehr guten Darsteller Gabriel Byrne und den lange zurückerwarteten Action Held Arnold Schwarzenegger erhält der Film eine hohe Attraktivität. Und Arnold zeigt seinen Fans auf direkte Art sein Comeback, er ist zurück wieder bereit Actionfilme seines Schlags zu drehen! Die Story von „End Of Days“ ist nicht unbedingt neu, genauer gesagt wirkt sie schon etwas abgegriffen, leistet aber gute Dienste und unterhält bis zum Ende gut. Insbesondere der Ausgang des Films wird einige Gemüter überraschen, denn ein typisches Arnie-Ende wird hier nicht geboten. Arnold Schwarzeneggers Rolle wurde nicht nur auf viel Action, sondern auch etwas auf Menschlichkeit gebaut, Arnold vermag zu überzeugen. Die Special Effects können sich sehen lassen, insbesondere die Pyrotechnik gelang gut. Als Zusatz gibt es dann noch eine gute Filmmusik und eine starke Nebenbesetzung in Form von Kevin Pollak, Robin Tunney, Rod Steiger und Udo Kier.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Das düstere Endzeitgeschehen des Films spielt sich im Breitbildgewand im Format 2.35:1 ab, dem Originalkinoratio. Der anamorphe Transfer gelang sehr gut und überzeugt mit prächtigen, kontrastreichen und warmen Farben und einer hohen Kantenschärfe. Trotz der zahlreichen, überwiegend düsteren Aufnahmen, verschwinden kaum Details des Geschehens und das Bild wirkt sehr natürlich und detailliert. Die Schatten des sauberen und fehlerfreien Transfers warten in einem satten Schwarz auf, ein hoher Kontrast ist die Folge. Dieser lässt eine sehr atmosphärische und angenehm warme Sättigung des Bildes entstehen. Die hohe Qualität des Bildes wird von der Reinheit des Materials – es treten keinerlei Fehler oder Rauschen und Kompressionsartefakte auf – nur noch unterstrichen.

In Sachen Ton wird zur guten Unterhaltung ein englischsprachiger Dolby Digital 5.1 Ton eingesetzt, ferner befindet sich auf der Disc noch ein französischer Dolby Surround Ton. Der DD 5.1-Sound gefällt, hätte aber unterm Strich ruhig noch einige Nuancen mehr Dynamik und Bass vertragen können. Ansonsten wird das Potential des Mehrkanaltonsystems AC3 gut genutzt und so der Zuschauer mit einigen netten Direktionaleffekten versorgt. Ferner erklingen sauber abgemischte und harmonisch platzierte Stereoeffekte. Die Dialoge erklingen verständlich und deutlich aus dem Center-Speaker. Durch die diskrete Ansteuerung der einzelnen Kanäle kann die Mehrheit der Effektquellen stets lokalisiert werden. Untertitel gibt es auf optional auf englisch.

[Fazit]
Universal bringt mit der Collector’s Edition von „End Of Days“ eine sehr gelungene DVD auf den Markt. Technisch gibt es nahezu nichts zu beanstanden, der Ton bedient sich des Potentials des Mehrkanaltonformats und das Bild glänzt ebenfalls. Inhaltlich wird ein solider, guter und unterhaltsamer Action-Arnold-Film geboten – was will man mehr? Doch das ist noch nicht alles, denn neben dem 123 minutenlangen Flick wurde auch einiges an Bonusmaterial auf der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD 9) abgelegt. Da wären: Spotlight On Location (Art Making Of mit Interviews und Behind-The-Scenes Aufnahmen), Audiokommentar mit Peter Hyams, Special Effects-Dokumentation, Book Of Revelation (Text), Trailer des Films und eine Vorschau auf ein kommendes Universal-Werk, 2 Musikvideos und ein DVD-ROM-Teil. Für das Import werden rund 60,- DM gezahlt, und dieses Geld ist die DVD Wert. Wer endlich mal wieder einen effektvollen Actionfilm mit Arnold – Conan – Schwarzenegger sehen möchte, der sollte bedenkenlos zugreifen. Arnold-Fans kommen eh nicht an dieser DVD vorbei. Empfehlenswert.

Andre Schnack, 18.04.2000

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: