Engel des Bösen – Die Geschichte eines Staatsfeindes

Biography/Crime/Drama
Biography/Crime/Drama

[Einleitung]
Mit dem Titel „Engel des Bösen – Die Geschichte eines Staatsfeindes“ (Originaltitel: Vallanzasca – Gli angeli del male) erzählt Regisseur Michele Placido die Geschichte eines Gangsters und seiner steilen Karriere. In den führenden Rollen sehen wir Kim Rossi Stuart, Filippo Timi, Moritz Bleibtreu, Valeria Solarino und Paz Vega. Am Drehbuch arbeiteten maßgeblich Renato Vallanzasca sowie Carlo Bonini. Diese High Definition Disc von „Engel des Bösen“ erscheint als Mitglied der Cine Project Reihe im Markt der geringer bepreisten Mehrfachveröffentlichungen. Wir konnten uns diese Blu-ray Disc genauer anschauen und berichten.

[Inhalt]
Der Film erzählt die wahre Geschichte des berühmtesten Gangsters Italiens: Renato Vallanzasca (Kim Rossi Stuart). Durch präzise geplante Raubüberfälle, Entführungen und Morde stieg er in den 70er Jahren zum König der Mailänder Unterwelt auf und wurde zum gefürchtetsten Verbrecher des Landes. Durch seinen teuflischen Charme und sein engelsgleiches Gesicht war er besonders bei den Frauen beliebt, spektakuläre Gefängnisausbrüche machten ihn zur Legende. 
(Quelle: Twentieth Century Fox Home Entertainment)

[Kommentar]
Ich mag Filme, die von verbrecherischen Syndikaten, Clans, Familien, Bruderschaften oder sonst welchen Vereinigungen und Organisationen, bzw. Unternehmungen handeln. Das Thema hat seit dem ich denken kann eine hohe emotionale Wirkung bei mir im Kopf. „Engel des Bösen“ bietet genau den Stoff, aus dem die Titel sind, auf die ich genau abziele. Er hat in sich geschlossen eine logische und sinnvoll erzählte Geschichte zu bieten. Die Figuren sind ausreichend plastisch gestaltet und sie verhalten sich glaubhaft und nachvollziehbar vor dem Hintergrund ihrer Motive. Kim Rossi verkörpert Vallanzasca mit viel Esprit und füllt die Figur aus. Handwerklich gefällt die Umsetzung ohnehin, denn die Sets, Kostüme und auch die musikalische Begleitung gefallen.

[Technik]
Alles wirkt von Beginn an hochwertig und sauber ordentlich und angenehm. Der Transfer erweist sich die Ehre im High Definition Format 1080p, genauer im Seitenverhältnis 2.35:1. „Engel des Bösen“ bietet eine gelungene Bildkulisse, egal, in welcher Situation. Dabei fällt auf, dass man je nach Gegebenheit auch einen entsprechenden, optischen Schleier vorgesetzt bekommt. Meist macht sich dies in der Farbgebung bemerkbar, sie ist dann, jedoch nach Ausleuchtung, entsprechend einheitlich mit Wiedererkennungswert. Probleme mit der Kantenschärfe oder dem Detailreichtum treten keinesfalls auf den Plan, auch verhält sich die Kompression ruhig.

„Vallanzasca“ bietet sich mit einem wahlweise deutschsprachigen oder aber italienischen DTS 5.1-Sound zum besten. Der Originalton befindet sich dabei sogar in High Definition Master Audio-Ausprägung auf dem Silberling; die deutsche Synchronfassung hingegen ausschließlich im Standard DTS 5.1-Format. Optionale Untertitel sind in den Sprachen Italienisch, Englisch sowie Deutsch vorhanden. Der Ton kann stellenweise wirklich gut Stimmung erzeugen und den Geist der Situation einfangen, großartige Effekte gibt es bestenfalls im Verlauf der Schießereien. Rauschen oder Verunreinigungen gibt es nicht.

[Fazit]
„Vallanzasca“ kann sich inhaltlich durchsetzen. Die rund 123minutenlange Geschichte eines Staatsfeindes befindet sich auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (Typ BD 50). Neben dem Hauptfilm sind auch noch ein paar Extras mit von der Partie. Diese setzen sich zusammen aus einem Audiokommentar mit dem Regisseur, entfernten und erweiterten Szenen, einem Making Of sowie einem Trailer. Zu erreichen über ein simpel gehaltenes Menü mit einfacher Struktur. Hinsichtlich der Altersfreigabe bekommen wir es mit einer „ab 16 Jahren“ zu tun. Der Erscheinungstermin liegt mit dem 24. Juni bereits einige Tage zurück. Der Preis pendelt rund um 20,- Euro im Internethandel.

Andre Schnack, 22.11.2011

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: