Everest – Staffel 2: Rückkehr in eisige Höhen

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
polyband bringt uns aus ihrem Dokumentations- und Special-Interest-Programm einen weiteren interessant und hochwertig anmutenden DVD-Titel, und zwar „Everest – Staffel 2: Rückkehr in eisige Höhen“ (Originaltitel: Everest: Beyond the Limit) von 2007. Die Discovery Channel-Produktion fertigte man fürs eigene Programm und erschuft damit eine sehr beliebte Episoden-Dokumentation über ein sehr spannendes und interessantes Thema: das Bergsteigen, insbesondere das Bezwingen des Mount Everest‘. Wir konnten uns die polyband Doku auf zwei DVDs genauer anschauen und beschritten praktisch hautnah mit den Sportlern die Nordroute…

[Inhalt]
„Zurück auf das Dach der Welt“ – Die Klettersaison 2007 am Mount Everest war so tödlich und kontrovers wie seit Langem nicht mehr. Im April und Mai führte der Everest Veteran Russell Brice eine Gruppe Kletterer über die tibetische Nordroute auf den Mount Everest. Ein Filmteam von Discovery Channel und kleine Kameras auf den Helmen der Sherpas dokumentieren die zweimonatige Expedition von Anfang bis Ende. Damit geht „Everest“ in die zweite Staffel. Der Zuschauer erlebt den Moment des Triumphes auf dem Gipfel hautnah mit und folgt der außergewöhnlichen Pilgerreise der einzelnen Bergsteiger, die sich aus ganz unterschiedlichen Gründen ein fast unerreichbares Ziel gesteckt haben, den Gipfel des Mount Everest.

Discovery Channel konnte den erfahrensten Mann am Mount Everest für eine zweite Staffel der Erfolgsserie gewinnen. Auch diesmal versuchen wieder unerschrockene Kletterer das eigentlich Unmögliche. Zu ihnen zählen einige, die auch in der ersten Staffel schon mit von der Partie waren. Morgens Jensen, zum Beispiel. Der Asthmatiker will ohne Sauerstoffversorgung zum Top of the World, nachdem er 2006 kurz vor dem Ziel gescheitert war. Auch Tim Medvetz startet seinen zweiten Versuch. Ein neues Gesicht in dieser Staffel ist Betsy Huelscamp, eine Journalistin aus L.A..

Bei einem Interview mit Medvetz nach dessen Rückkehr, wurde sie von seinem Tatendrang angesteckt. Dieses Jahr will sie es selbst wissen. Betsy glaubt fest daran, dass sie ihre körperlichen Schwachpunkte durch mentale Stärke wettmachen kann. Das muss sich aber erst noch herausstellen…
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Mit der zweiten DVD von polyband mit dem Titel „Staffel 2: Rückkehr in eisige Höhen“ gelingt inhaltlich eine gelungene Fortsetzung. Man erhöhte sogar die Episodenanzahl von sechs auf acht. Es gibt eben viel zu erzählen über das Bergsteigen. Nein, ehrlich. Es handelt sich dabei um einen der wohl waghalsigsten Sportarten, die es gibt. Schließlich bringt sich der (Extrem-)Sportler mit seiner Passion in Lebensgefahr. Nach den lebensgefährlichen Manövern unter schlimmsten Bedingungen feiern dann alle Beteiligten ihren Ruhm durch die Ersteigung des höchsten Bergs und einer schwierigsten Routen. Alle erzählen sich dann am Lagerfeuer davon, wie sie das Besteigen im Inneren verändert hat. Mir erschließt sich das nicht, klar, ich bin kein Bergsteiger.

Technisch wird das Ganze sehr gekonnt inszenieren. Die Kameras, welche das Geschehen im Dokumentationsstil festhalten sind guter Qualität und selbst unter den oftmals arg schwierigen Bedingungen bleibt eine gute Darbietung durchgängig erhalten. Der Stil aus einer Zusammensetzung von verschiedenen Elementen, wie Interviews, Animationen und großartigen Natur- und Landschaftsaufnahmen, gefällt wahnsinnig gut. Die einzelnen Episoden geraten nicht unter inhaltliche Abgrenzungsprobleme. Es gibt schon ein paar irre Menschen mit wahnsinnigen Träumen, die sie unbedingt realisieren möchten. Sie wollen sich etwas beweisen. „Everest – Staffel 2: Rückkehr in eisige Höhen“ gefällt gut, wer kein Interesse am Bergsteigen hat, der muss schauen wo er bleibt.

[Technik]
„Everest – Staffel 2: Rückkehr in eisige Höhen“ erscheint etwas altbacken im 4:3 Vollbild-Format (1.78:1) und kann trotz dieser ersten kleineren Enttäuschung dennoch gefallen und am Ende sogar überzeugen. Das liegt daran, dass wir für die Verhältnisse entsprechend stets eine ausreichende Farbgebung und Plastizität vorgesetzt bekommen. Eine adäquate Kantenschärfe wird nicht immer geboten, ab und an leidet das Geschehen spürbar. Das Gesamtergebnis nimmt dadurch kaum Schaden, wie gut. Die Kompression ist okay, gewinnt jedoch keinen Bergsteiger-Preis für irgendeine besondere Leistung. Mithin sind unsere Ansprüche an eine Dokumentation befriedigt.

Kommen wir zum Ton, denn der Berg ruft. „Everest – Staffel 2: Rückkehr in eisige Höhen“ erklingt in Dolby Digital 2.0, und zwar in deutscher Sprache. Es ist hingegen nicht durchgängig die Rede von der deutschen Sprache. Interviewte Engländer beispielsweise sind in ihrer Originalsprache zu vernehmen, im Overlay befindet sich eine deutsche Übersetzung. Surround-Effekte gibt es nicht, was natürlich auch an dem eingesetzten Tonformat liegt. Musik kommt nur in Maßen vor, hinzu kommen die durchschnittlichen Qualitäten. Es bleibt letztendlich beim Durchschnitt. Untertitel: Fehlanzeige.

[Fazit]
polyband veröffentlicht in logischer Konsequenz nun Staffel 2 von „Everest“, 10 Monate nach dem Erscheinen der ersten Staffel. „Everest – Staffel 2: Rückkehr in eisige Höhen“ bietet acht spannende Episoden über einen Sport, der einen ans Limit bringt, in vielerlei Hinsicht. Die Gesamtlaufzeit bemisst sich auf ca. 400 Minuten, was rund 50 Minuten pro Episode entspricht. Die beiden einseitigen Dual-Layer-Discs (DVD Typ 9) beinhalten keine weiteren Extras, in der Verpackung hingegen finden wir noch ein vierblätteriges Booklet mit sinnvollen themenspezifischen Informationen. Erscheinungstermin war der 29. August 2008. Der Preis liegt bei rund 15,- Euro. FSK: ab 6 Jahre.

Andre Schnack, 13.01.2009

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: