Everest – Staffel 3: Berg ohne Gnade

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Wer will denn so etwas? In bis zu 8.848 Meter hohen, unwirtlichen Gefilden nach der wahren Freiheit suchen? Auf Gottes Dach pilgern, das ist für den einen oder anderen mit Sicherheit eine Aufgabe, für manch einen sogar eine Lebensaufgabe. „Everest – Staffel 3: Berg ohne Gnade“ beschäftigt sich wieder und ein weiteres Mal mit dem Berg aller Berge: dem Mount Everest, einem der bekanntesten Gebirge weltweit. polyband bringt uns hierzulande die Dokumentation in mehreren Teilen auf DVD heraus, und zwar als Bestandteil der Discovery Channel-Reihe. Wir konnten uns den Rucksack aufschnüren und reisten mit, auf Standard Definition DVD, ab in den Himalaya und ran an den Berg.

[Inhalt]
Eine neue Saison am Everest, dem tödlichsten Berg der Welt, ist angebrochen, und im Basislager haben sich mehr Bergsteiger als jemals zuvor eingefunden – bereit ihr Leben zu riskieren, um auf dem Dach der Welt zu stehen. Riesige Lawinen donnern mit über 300 Stundenkilometern zu Tal und versetzen Anfänger und erfahrene Alpinisten gleichermaßen in Angst und Schrecken. Ein Amateurkletterer schreibt mit einem waghalsigen Spurt zum Gipfel Everest-Geschichte, doch ein anderer bezahlt seinen Mut mit seinem Leben, als die größte Lawine der Saison die Bergsteiger unter sich begräbt.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Ich gestehe, dass Berge ganz offensichtlich nicht Wirkung auf mich haben, wie auf manch einen anderen Mensch. Der Mount Everest, ein Wahrzeichen, Symbol für das sogenannte Dach der Erde, löst seit Menschen gedenken eine Faszination und einen Reiz aus, dem man sich als Bergsteiger wohl kaum entziehen kann. Um genau solche Menschen geht es hier natürlich. Menschen, denen es unter den Fingernägeln kribbelt, wenn sie an diesen Berg der Berge denken. „Everest“ beschäftigt sich auch in der dritten Staffel mit verschiedenen Anläufen einiger Extrem-Sportler, Freigeister und Träumernaturen, und damit, wie sie sich ihren Weg gen Gipfel bahnen. Diese Expeditionen sind nicht nur extrem kostspielig, sondern vor allem gefährlich.

Welche Gefahren in solch unwirtlichen Gefilden vorherrschen, zeigen die Bilder dieser Dokumentation sehr gelungen und deutlich. Eisige Kälte, bissige, schwierige Winde und unsagbar viel Schnee und Eis sowie die ständige Gefahr vor tödlichen Lawinen. Es gibt viel, vor dem es sich lohnt Respekt zu haben, wenn man den Mount Everest bezwingen will. Diese Dokumentation geht mit der Zeit und bietet einen guten Stand der Technik, den insbesondere Kletterer zu schätzen wissen werden. Wer mit dem Thema weniger am Hut an, der kann sich schlussendlich jedoch auch nicht der kompletten Faszination dieses Bergs entziehen, was auch Verdienst dieser Sendung ist.

[Technik]
Widmen wir uns den technischen Gegebenheiten dieser Standard Definition DVDs. Es befinden sich zwei Datenträger im Set. Sie bieten ein amamorphes Bild im Format 1.78:1 zum besten. Der 16:9-Transfer wird den Anforderungen des Themas gerecht. Selbst Aufnahmen in weniger gut geeigneten Plätzen, wie inmitten eines Schneegestöbers auf dem Weg zum Gipfel des Mount Everest, fallen die Aufnahmen sehr brauchbar aus. Oftmals sind es relativ statische Bilder mit wenig Bewegungen. Wir erhalten viele Gesichter vor die Augen, oder auch Landschaftsaufnahmen voller Schönheit, die sich eines guten Kontrasts und einer gelungenen Farbgebung erfreuen. Fehler treten dabei kaum auf, auch arbeitet die Kompression sauber und ordentlich.

Akustische Leistungen geben sich im Format Dolby Digital 2.0 ein Stelldichein in den Sprachfassungen Deutsch und Englisch. „Everest – Staffel 3: Berg ohne Gnade“ bietet eine für eine Dokumentation typische Darbietung des Tons. Es regiert die Sprachausgabe in Monologform mit eiserner Klarheit, hoher Fehlerfreiheit und einem gesunden und doch einfachem Klangumfang. Dynamisch wirkt hier nur bedingt etwas, immerhin handelt es sich um authentische Aufnahmen und nicht um Blickfänge eines Kinotitels. Eher nüchtern und doch ordentlich präsentiert sich die Tondarbietung.

[Fazit]
Wir sind beim krönenden Abschluss dieses Reviews. „Everest – Staffel 3: Berg ohne Gnade“ macht jetzt – wenn man es genauer nimmt – nicht unbedingt viel anders, als die bisher veröffentlichten Staffeln. Doch entzieht dieser Umstand weder die Faszination oder den Unterhaltungswert der beiden enthaltenen Standard Definition Discs. Es handelt sich um zwei einseitige und zweischichtige Discs (DVD Typ 9) mit einer Laufzeit von rund 250 Minuten, gespeist aus 5 Sendungen zu jeweils ca. 50 Minuten. Gesondertes Bonusmaterial gibt es auf den Discs nicht vorzufinden. Ihr Erscheinungstermin war der 25. November zu einem Preis von rund 18,- Euro. Wer die ersten Staffeln möchte, der sollte sich auch diese Sendungen nicht entgehen lassen.

Andre Schnack, 12.12.2011

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: