Film Noir (2007)

Animation/Crime/Mystery
Animation/Crime/Mystery

[Einleitung]
„Film Noir“ heißt wie ein ganzes Genre und richtet sich, so viel ist bereits vorab anzunehmen, auch an Freunde genau dieses Sujets. Es handelt sich bei der US-amerikanischen Filmproduktion um einen Animationsfilm, der sich an ein erwachsenes Publikum richtet. Angefertigt und auf die Öffentlichkeit losgelassen wurde der Titel in 2007. Wer einen tollen Typen mit Waffe und einer Menge sexy Abenteuer-Begleiterinnen ansehen möchte, der soll – so munkelt man – hier genau auf seine Kosten kommen. Darsteller gibt es nicht im üblichen Sinn, dafür jedoch routinierte und Cineasten bekannte Synchronstimmen für die deutsche Fassung. Wir konnten uns den Download-Titel genauer anschauen und berichten aus erster Hand über „Film Noir“ von den Regisseuren D. Jud Jones und Risto Topaloski.

[Inhalt]
David Hudson ist also sein Name! Viel mehr hat der smarte Typ nicht über seine Herkunft herausfinden können, seit er in den Hügeln von Hollywood neben einem toten Cop aufgewacht ist – ohne jegliche Erinnerung. Aber eins ist schnell klar – besonders beliebt scheint er nicht zu sein. Offenbar will ihn so ziemlich jeder um die Ecke bringen und selbst die Frauen, die bereitwillig mit ihm schlafen, sind ihm alles andere als wohl gesonnen. Und dann ist da noch dieser Privatdetektiv Sam Ruben, der ihm die ganze Zeit hinterher schnüffelt. Leichen, Drogen und schneller Sex begleiten Davids Suche nach der eigenen Identität. Er ist offensichtlich der „Bad Guy“ in diesem Spiel. Oder etwa nicht?

Der elegant gezeichnete Großstadtkrimi schwelgt in atmosphärischen Schwarzweißbildern mit akzentuierten Farbeinsätzen und untermalt seine fesselnde Story mit großartigen Jazzklängen. Spannend, brutal und sexy – ein Animationsfilm ausschließlich für Erwachsene!
(Quelle: iTunes)

[Kommentar]
Ich bin für neues sehr zu haben. Und so können wir es mit einer neuartigen, bzw. einfach ungewohnten Art und Weise der Animation hier zu tun bekommen. Es gefallen die Bewegungsabläufe auf Grund ihrer ausreichend geschmeidigen Animationen. Der Stil ist eigensinnig, geprägt von hohem Kontrast. Allein schon wegen der Farbwahl und der intensiven Beschränkung auf die schwarz-weiß Töne. „Film Noir“ ist keinesfalls irgendein billiger Thriller. Vielmehr ist er ausreichend zielsicher sowie fest in seinem Sujet verankert. Er weist die klassischen und ebengleich typischen Elemente des Genres auf.

Der Blues der Musik überträgt sich von den Bildern auf den Zuschauer. Das Ergebnis ist dabei sogar sehr gut, Atmosphäre ist die Folge. Wie schön auch, dass der recht eigensinnige Animations-Stil harmonisch zum Thema kommt und dieses somit sinnvoll unterstützt. Schwarz-weiß Aufnahmen, stellenweise Einsatz von selektiven Lichtquellen, oftmals plakative Bildflächen, all das hinterlässt seine Spuren. „Film Noir“ vergisst dabei aber auch nicht den Story-Kern, der zwar simpel und doch unterhaltsam ist. Spannung erzeugt die Geschichte, und durch einen recht üppigen Anteil an nackter Haut entsteht Chauvinismus.

[Technik]
Film noir Werke gehören zu jenen Titeln, die weitgehend geschlossen in sich ausgestaltet sind, was die Optik und den visuellen Stil betrifft. Auch beim vorliegenden Stück ist dies weitgehend der Fall. Der eigensinnige Animationsstil mag nicht jedermanns Geschmack treffen. Die Umgebungen sind oftmals mit ausreichend Details gesegnet, die Gesichter der Figuren hingegen nicht. Sie zeichnen sich durch simple Züge und Striche aus, welche dennoch die Stimmungen ausgesprochen gut übertragen. Recht dunkel ausgeleuchtet und mit einigen optischen Effekten (wie grellen, hervorgehobenen Elementen inmitten schattiger Aufnahmen) ausgestattet, entsteht eine gelungene Atmosphäre. Das Bild wirkt ruhig und die Animationen sauber, die Kantenschärfe in Ordnung.

Tonal gibt es hier einiges zu erleben, wenngleich – und dies sei anfänglich erwähnt – der Titel kein Vergleich zu teuren Hollywood-Titeln von Disney oder Pixar darstellen kann. „Film Noir“ beinhaltet einen ruhigen musikalischen Tritt, hier und dort sinnvoll platzierte Surround-Effekte und eine Sprachausgabe, die in den vorhandenen Sprachfassungen zu begeistern versteht. Ein großartiges Action-Spektakel bleibt aus, dort, wo der Inhalt Akzente setzen will, da unterstreicht der deutschsprachige Dolby Digital 5.1 Ton gekonnt und sinnvoll. Untertitel sind dem Transfer nicht zu entlocken.

[Fazit]
Ich denke schon, dass man folgende Aussage halten kann: es handelt sich bei „Film Noir“ um einen Titel, der sich primär an das männliche Publikum richtet. Das sieht man nicht nur an der nackten Haut vorrangig weiblicher Figuren in der Geschichte, sondern auch an der Art und Weise, wie unsere Hauptfigur Probleme löst. Auf einer Laufzeit von rund 96 Minuten entführt der Titel in eine graue Welt des Film Noir, ohne dabei Genre-Größen anzugreifen. Am Ende bleibt jedoch ein recht seichter Anspruch, eine tolle technische Abbildung und ein hoher Unterhaltungsgrad. Was will man mehr? Die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren und der Preis des Titels bei 9,99 Euro in der HD-Version. Die Standard Definition Fassung schlägt mit 7,99 Euro zu Buche.

Andre Schnack, 30.01.2012

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: