Final Score

Action/Drama/Thriller
Action/Drama/Thriller

[Einleitung]
Mit „Final Score“ hat es Regisseur Scott Mann geschafft einen Film zu drehen, der mit Pierce Brosnan im Cast aufwarten kann. Doch ist das ein Garant für eine gute, hohe Qualität der Geschichte und des gesamten Films? Die Drehbuchautoren Jonathan Frank, David T. Lynch und Keith Lynch versuchten sich an einem britisch produzierten Action-Streifen, der hierzulande bisher eher weniger Bekanntheit genoss. In den führenden Rollen der Veröffentlichung sehen wir Pierce Brosnan, Ray Stevenson, Dave Bautista, Martyn Ford, Aaron McCusker und weitere. Es handelt sich bei der von mir getesteten Version um die High Definition Blu-ray Disc. Was taugt also „Final Score“?

Inhalt
Eine Gruppe schwerbewaffneter Krimineller nimmt ein ganzes Football-Stadium mit 35.000 Fans in Geiselhaft. Der Ex-Soldat Michael Knox muss all seine militärischen Fähigkeiten und sein Improvisationstalent aufbringen, um die Zuschauer zu retten, unter denen sich auch die Tochter eines gefallenen Kameraden befindet.
(Quelle: New KSM Cinema)

[Kommentar]
Ein ganzes Stadion zur Geisel nehmen? Da fallen mir Titel wie „Spiel auf Zeit“ (SnakeEyes) oder aber der angestaubte 1976er Titel „Zwei Minuten Warnung“ mit Charlton Heston ein. Und tatsächlich gibt es Gemeinsamkeiten, welche sich im Einsatz der Mittel und bestimmten Story-Elementen begründen. Allerdings nicht qualitativ zu Gunsten dieses Films, der eher „final“ am Rande des Genres steht. Warum ist dies so und woran mangelt es bei „Final Score“?

Ich kann damit leben, dass bekanntere Namen genutzt werden, um einen Filmtitel mit notwendiger Aufmerksamkeit auszustatten. In diesem Falle hier handelt es sich um Pierce Brosnan. Der Ex-Spion und Doppelnull-Agent des britischen MI6 macht hier mit Bart keine allzu gute Figur, wie ich empfinde. Schade auch, dass seine Bildpräsenz arg gering ausfällt und es ohnehin eher darum geht, wie Dave Bautista so ziemlich alles an Prügel überleben kann, was man sich so grob vorstellt. Ja, die Action-Einlagen sind zum Teil gut gelungen. Zum Teil.

Viele Aufnahmen aus kurzer Distanz zeigen, dass hier einiges zusammengeschnitten wurde, und zwar so, dass es leicht negativ auffällt. Hier und dort zittert und wackelt die Kamera, um den Effekt der aktuellen Szene zu verstärken. Nicht immer geht diese Rechnung auf und zeigt auch die gewünschte Wirkung. Nahkampfaufnahmen sind gelungen, die Masken sind gelungen, die Story ist arg dünn und die gesamte Inszenierung hinterlässt einen leicht faden Beigeschmack beim Verzehr, Konsum oder wie man es auch immer nennen möchte.

Dead on the shitter, just like Elvis. – Faisal

[Technik]
Kommen wir zu den technischen Leistungen dieser High Definition Veröffentlichung aus dem Angebot von New KSM Cinema. Visuelle Leistungen präsentieren sich hier im Format 2.40:1 in vollen 1080p-Aufnahmen. Das sieht auf dem ersten Blick alles gut aus, auch bei wechselnder und vor allem überwiegend eher schlechter Ausleuchtung. Auch die Wiedergabe von Farbverläufen und ohnehin die gesamte Ausstaffierung und Kolorierung sind wirkungsvoll und ausreichend atmosphärisch. Einen Vergleich mit z.B. „An jedem verdammten Sonntag“ hält „Final Score“ in Sachen Stadion-Stimmung jedoch keinesfalls Stand, trotz guter Kompression.

Akustisch gibt es hier einiges an Potenzial, denn immerhin haben wir es mit einem Action-Film zu tun. Doch wenn man ehrlich ist und objektiviert zusammenzählt, was übrig bleibt, so ist das Ergebnis leider recht einfach und weniger räumlich als gewünscht. Zwar haben wir es mit deutscher oder englischer Sprache zu tun, die sich mehrkanalig in DTS-HD Master Audio 5.1 offenbart. Allerdings vermag das, was der Surround-Sound ableistet nicht dem zu entsprechen, was man erwartet hat. Zu wenig Dynamik und Weite, dafür aber Fehlerfreiheit und sehr verständliche Dialoge.

[Fazit]
„Final Score“ ist am Ende ein eher durchschnittlicher Action-Thriller, der sich gelungener, kurzer Momente erfreut, ansonsten aber über weite Strecken nur mit unausgegorenen Figuren in einer wenig interessanten Erzählung agieren, in denen Klischees und Hau-drauf-Momente miteinander vermengt wurden. Es sind nicht nur die deutschsprachigen Untertitel, die wahlweise dem Ton hinzu geschaltet werden, nein, es sind noch weitere Extras mit auf diesem eher im mittleren Budget-Beriech angesiedelten Titels vorzufinden. Und zwar wären da:

  • Interviews (ca. 1 Std.)
  • B-Roll
  • Original- und Trailer
  • Bildergalerie

Das ist eher typisch, denn speziell. Die High Definition Blu-ray Disc bietet den Film mit seiner Laufzeit von rund 105 Minuten in einer ab 16 Jahren freigegebenen Fassung zum besten. Dieser Datenträger kann ab heute, dem 22. Mai 2019, zu einem Kurs von rund 16,- Euro erworben werden. Viel Spaß an alle Bautista-Fans und Freude kruder Action mit ordentlich Dampf.

Andre Schnack, 22.05.2019

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆