Galapagos – Mit David Attenborough

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Im Juli 2007 und im Juli 2008 erschienen auf meinem Review-Portal dvdcheck.de jeweils ein Bericht zu Dokumentar-Veröffentlichungen mit dem Thema Galapagos. Gemeint ist die hochinteressante Inselgruppe, denen man sich bereits mit den Heimkino-Discs „Naturwunder Galapagos – Inseln, die die Welt veränderten“ (2007) sowie „Galápagos – Inseln, die die Welt veränderten“ (2008) entsprechend widmete. Nun kommt mit dem Dokumentarfilm „Galapagos – Mit David Attenborough“ eine weitere dreiteilige Sendung auf den Markt, die sich mit diesem einzigartigen Inseln befasst. Ich konnte mir aus dem Angebot von polyband die Standard Definition Version des Titels genauer anschauen und berichte voller Freude.

[Inhalt]
„Galapagos“ mit David Attenborough bietet dem Zuschauer eine fesselnde Reise durch Zeit und Raum. Kein Ort der Welt ist besser dazu geeignet, den Geheimnissen der Natur auf die Spur zu kommen, als die rund 130 Inseln im Herzen des Pazifischen Ozeans. Hunderttausende Jahre lang entwickelte sich das dortige Tier- und Pflanzenreich in Isolation vom übrigen Planeten, so dass ein unvergleichlicher Baukasten der Evolution entstand.

Fast 200 Jahre nach den bahnbrechenden Forschungen von Charles Darwin, begibt sich nun der renommierte Naturforscher David Attenborough mit einem Filmteam auf die Vulkaninseln. Entstanden sind einzigartige Aufnahmen und Entdeckungen. Den Fußspuren Charles Darwins folgend, stellt David Attenborough unter anderem steinalte Riesenschildkröten, blutsaugende Finken, in Höhlen hausende Spinnen ohne Augen, possierliche Pinguine, mächtige Seelöwen, majestätische Albatrosse, imposante Hammerhaie und baumhohe Gänseblümchen vor.    
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
„David Attenborough feiert am 8. Mai 2016 seinen 90. Geburtstag!“ – das hätte ich ohne polyband nicht gewusst. Klar, nachzulesen mit Sicherheit auf Wikipedia oder anderen Quellen. Doch geht es doch auch hier nur eher beiläufig um Sir David Frederick Attenborough, sondern vielmehr um die Galapagos Inseln, die mich bereits als Kind unheimlich faszinierten. Dazumal schaute ich in einem dicken Knaur Buch qualitativ sehr hochwertige Fotos an. Das war eine wunderbare Erfahrung für mich. Heute ist das anders, die Bilder sind überall verfügbar, und doch schaffen es alle drei der Sendungen hier auf einem Top-Niveau zu unterhalten. Durch tolle Aufnahmen und viele Informationen, die einen Einblick in diese wunderbare Fauna und Flora geben.

Hier wird viel über die wunderbare Welt der Galapagos Inseln dargeboten. Das beschränkt sich keinesfalls auf die Bilder und Informationen über die Tiere, die wir heute dort vorfinden. Vielmehr geht es auch darum, wie es dazu kam. So dreht sich einiges in den Monologen immer wieder um die Geschichte der Inseln, geologisch sozusagen. „Galapagos“ hat zweifelsfrei viel zu bieten und ist keinesfalls langweilig. Aufbau und Ablauf der drei Sendungen halten mit Spannung den Zuschauer bei der Stange und bieten einen guten Wert.

[Technik]
Ein anamorpher Breitbild-Transfer erfolgt mit einem Seitenverhältnis von 1.78:1 und hat einiges zu bieten, sogar als Standard Definition Vertreter seiner Art. „Galapagos“ bietet viele Aufnahmen, die naturbedingt einer gewissen Dynamik unterliegen. Tiere bewegen sich nun einmal, die Natur rund um die Tiere herum auch. Alle Bilder sind gelungener Schärfe, weisen einen ausreichend bis guten Detailgrad an den Tag und bestechen durch eine spürbare Natürlichkeit und Authentizität. Und das ist hier wichtig, denn diese natürlichen Schönheiten sollten auch in gelungenen Bildern dargestellt werden. So transportiert der Transfer gute Bilder an das Publikum, die sich auch von Rauschen frei sagen und keine Fehler in der Kompression aufweisen.

Wenn der Pazifik an der Küste bricht, die Möwen kreischen und die Galapagos Echsen in die Fluten springen, dann ist auch gelungene akustische Unterstützung gefragt. Diese drei Dokumentar-Sendungen weisen einen deutschen und wahlweise englischen Ton im Format Dolby Digital 5.1 auf. „Galapagos“ besticht durch einen rundum soliden Klang. Das Spektrum an Höhen und Tiefen ist gelungen, die räumliche Weite überschaubar, doch besser als in einem Stereo-Gewand. Fehler oder Störungen sind nicht mit von der Partie. Alles in allem sehr ordentlich. Untertitel: nicht vorhanden, jedoch auch angesichts der schönen Bilder nicht so wichtig.

[Fazit]
Mit diesem polyband Titel wurde mir erneut dieses allem Anschein nach wunderschöne Stückchen Erde ans Herz gelegt. Klar, nur in Anführungsstrichen – in Form eines dreiteiligen Videos. Doch sehen die Sendungen sehr gut aus, hören sich prima an und hinterlassen einen atmosphärischen, rundum gelungenen Eindruck. Vor allem auch durch den hohen Informationsgehalt, der auf rund 150 Minuten verteilt abgefasst wurde. Die drei Sendungen bleiben mit ihrer jeweiligen Laufzeit von rund 50 Minuten nicht alleine, es gesellt sich ebenfalls noch ein 50minütiges Making Of als Zusatzmaterial auf die beiden enthaltenen DVDs des Typus 9. Bei der Veröffentlichung vom 29. Januar 2016 handelt es sich um Infoprogramm gemäß § 14 JuSchG.

Andre Schnack, 08.03.2016

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆