Geiselnahme

Drama/Music/Romance
Drama/Music/Romance

[Einleitung]
Mit „Die Geiselnahme“ (Originaltitel: Bel Santo) steht Julianne Moore erneut vor der Kamera. Nach einer längeren Zeit ohne nennenswert auffällige Hollywood-Aktivitäten meldet sich die gebürtige US-Amerikanerin sehr bildpräsent und breit aufgestellt zurück. Gleich zahlreiche neue Filme zieren ihr Antlitz. In „Die Geiselnahme“ spielt sie an der Seite von Ken Watanabe, Christopher Lambert, Sebastian Koch und weiteren nach den Regie-Anweisungen von Paul Weitz. Die Vorlage zum Film ist ein Roman von Ann Patchett. Zu einem Drehbuch adaptierten es Regisseur Weitz und Anthony Weintraub. Ich konnte mir diese High Definition Blu-ray Variante des Titels genauer anschauen und berichte über die universumfilm-Veröffentlichung.

Inhalt
Die berühmte amerikanische Sopranistin Roxanne Coss (Julianne Moore) reist nach Südamerika in eine vom Militär beherrschte Diktatur um auf der Geburtstagsfeier des japanischen Industriellen Katsumi Hosokawa (Ken Watanabe) ein Privatkonzert zu geben. Doch plötzlich taucht eine Gruppe von Guerillas unter der Leitung von General Benjamin (Demian Bichir) auf und nimmt die Gesellschaft als Geiseln um ihre inhaftierten Kameraden freizupressen. Eine einen Monat andauernde Geiselnahme beginnt, in der die Geiseln und ihre Geiselnehmer ihre Differenzen beiseite legen müssen und ihre Menschlichkeit dem drohenden Desaster gegenüberstellen müssen.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Das ist harter Tobak und zeigt uns eine der Situationen, in denen das sogenannte Stockholm-Syndrom entstehen kann. „Die Geiselnahme“ hat es in sich, sind es hier doch gleich Gruppen und keine einzelnen Personen. Spannend erzählt und aus einer vermeintlich neutralen Perspektive spinnt sich Minute zu Minute und wir sind in dichter Stimmung in einem Land, das ganz andere Sorgen hat, als jene feine Gesellschaft, die hier zum kollektiven Opfer wird. Gut geschauspielert, musikalisch sinnvoll unterlegt und mit einem gelungenen Aufbau und Ablauf gesegnet. Regisseur sowie Drehbuchautoren leisteten gute Arbeit.

[Technik]
Wir haben es bei „Die Geiselnahme“ überwiegend mit Innenaufnahmen, seltener hingegen mit Blickfängen ausserhalb künstlich beleuchteter Bereiche zu tun. Wenn Aussenaufnahmen stattfinden, dann sind es welche, die eingehüllt sind vom Dunkel der Nacht. Ohnehin versucht der Titel auf unterschiedlichen Ebenen mit verschiedenen Mitteln Unbehagen zu erzeugen, so, wie es vermutlich auch ist, wenn man eines der Opfer einer großen Geiselnahme ist. Wie dem auch sei, die Geschichte baut auf den emotionalen Waffen des Handwerks. Die Rechnung geht auf. Der Transfer in HD 2.40:1 erfolgt in 1080p-Aufnahmen.

Denn in Kombination mit den teilweise hervorragenden darstellerischen Künsten ergibt sich ein wirkungsvolles Bild. Auch in der zweiten technischen Rubrik können lobende Töne angeschlagen werden. Welch ein Wortwitz. „Die Geiselnahme“ ist keinesfalls nur subtil, sondern hin und wieder auch sehr direkt und beim Sound auch frontal. Und damit ist nicht die Fähigkeit als Mehrkanaltonformat gemeint. Wir erleben hier nämlich einen DTS-HD 5.1-Surround Sound, der sich wahlweise in den Sprachen Deutsch oder Englisch gibt. Untertitel sind ausschließlich in deutschen Lettern vorhanden.

[Fazit]
„Die Geiselnahme“ ist mit Sicherheit nicht der Film, der die breiten Massen wie ein neuer „Mission: Impossible“-Teil anspricht. Doch handelt es sich um einen ernstzunehmenden Thriller auf rund 101 Minuten Laufzeit, die sich einer Altersfreigabe von ab 12 Jahren erfreut. Neben dem Hauptfilm auf dieser DVD gibt es auch noch zwei mehr oder weniger umfangreiche Extras, und zwar zwei Featurettes: „Charaktere“ sowie „Geschichte des Films“. Veröffentlicht wurde der Titel am 22. Februar 2019. Wer Julianne Moore gerne gut spielen sieht, der bekommt hier eine weitere Chance dies zu sehen.

Andre Schnack, 29.03.2019

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆