Gesprengte Ketten

Adventure/War
Adventure/War

[Einleitung]
1963 brachte United Artists John Sturges’s „Gesprengte Ketten“ (The Great Escape) in die Kinos. Seiner Zeit ein gigantischer Erfolg an den Kassen und heutzutage einer der größten Klassiker der Filmgeschichte. Schaffte es dieser auf einer wahren Begebenheit beruhender Film die bekanntesten Schauspieler seiner Zeit vor der Kamera zu vereinen.

[Inhalt]
Es ist 1944, der zweite Weltkrieg tobt in Europa. Die deutschen Gefangenenlager sind überbelegt und es kommt immer häufiger zu Ausbruchsversuchen. Die Luftwaffe errichtet ein neues, ausbruchsicheres Lager, Stalag Luft III unter dem Kommando von Luga (Hannes Messemer) in dem alle Ausbruchsspezialisten (Zitat aus dem Film: „faulen Eier“) unter höchstem Aufwand bewacht werden. Zu den Gefangenen gehören Hills (Steve McQueen) der draufgängerische Jagdflieger, Hendley (James Garner) das Organisationstalent, Danny Velinski (Charles Bronson) der „Tunnelkönig“ und natürlich Bartlett (Sir Richard Attenborough) der Rädelsführer, der auch Big X genannt wird. Die Gefangenen beginnen unter dem Kommando von Bartlett die Arbeit an den Tunneln Tom, Dick und Harry, um die Flucht von 250 Männern zu ermöglichen. Eine riesige logistische Arbeit beginnt, bei der Papiere gefälscht, Uniformen nachgemacht und der Ausbruch vorbereitet wird. Kurz vor dem Stichtag wird einer der Tunnel gefunden. Trotzdem gelingen 76 Menschen die Flucht durch die beiden anderen Erdlöcher und eine Hetzjagd durch Deutschland beginnt. Die Flüchtlinge haben dabei nur ein Ziel vor Augen: die Freiheit!

[Kommentar]
John Sturges, der durch Filme wie „Der alte Mann und das Meer“ oder „Die glorreichen Sieben“ bekannt wurde, hatte schon 13 Jahre vor Drehbeginn das Buch gelesen und das Projekt in Angriff genommen. Er wahr ein angestellter Regisseur bei MGM und stieß erst auf taube Ohren bei den Bossen. Erst nachdem er „Die glorreichen Sieben“ abgedreht hatte und dieser zum Kinoknüller wurde hatte er genug Einfluß um sich an dieses Projekt zu trauen. Die Hauptrolle sollte Steve McQueen spielen, doch war dieser zuerst nicht zufrieden mit seiner Figur – so wurde die Rolle des Hills etwas ausgebaut und die berühmte Motorrad-Szene am Ende des Films geschaffen. Andere Stars wie Charles Bronson, James Garner, Richard Attenborough und James Coburn wurden durch die Beteiligung von McQueen und Stuges gewonnen, wodurch ein riesiges Staraufgebot entstand, das noch heute Konkurrenz seinesgleichen sucht. Die Rollen der Wachen wurden von deutschen Schauspielern übernommen um eine höhere Authentizität zu erreichen. Hilfreich war auch dabei, dass viele der Schauspieler und Mitwirkenden tatsächlich im Krieg Gefangene waren. Gedreht wurde das Werk an Originalschauplätzen in Europa, in der Nähe der polnischen Grenze. Die Innenaufnahmen wurden in den Bavaria Filmstudios aufgenommen. Was den Film auch so erfolgreich machte ist die Tatsache, dass er auf einer wahren Begebenheit beruht. Paul Brickhills, der Autor der Romanvorlage war einer dieser Gefangenen und wirkte selber am Bau von Tom, Dick und Harry mit. Die Flucht sollte so viele deutsche Streitkräfte wie möglich beschäftigen, da der D-Day bevorstand.

[Technik]
Da der Film noch von 1963 ist, muß man leider mit einem Mono-Soundtrack auskommen, der von United Artists etwas erweitert wurde und somit zumindest einen leichten Surround-Effekt erzeugt. An einigen Stellen ist ein leichtes Rauschen zu hören, dieses stört aber kaum. Für Fans ist besonders der englische Track sehr interessant, da früher bei der Übersetzung einige Details weggelassen wurden (außerdem ist hier noch der qualitativ beste Klang vorhanden). Trotz alledem ist der Sound besser als je zuvor. Die Bildqualität ist ebenfalls besser als je zuvor und endlich ist es möglich den Film im originalen 2.35:1 Format zu genießen, da sowohl die Video als auch die Fernsehversion nur im 4:3 Format zu sehen waren. Das Bild gibt sich sehr klar und scharf, auch wenn in einigen Szenen dunkle Flächen einen leichten Schatten ziehen. Artefakte wie in der Videoversion sucht man vergebens, nur bei großen ruhigen Flächen ist ein leichtes Aufpixeln zu erkennen.

Auf der Disc befinden sich die englische, deutsche, spanische, französische und italienische Version des Films, bei denen sich auf Wunsch englische, deutsche, spanische, holländische, portugiesische, französische, polnische oder norwegische Untertitel hinzuschalten lassen. Außerdem gibt es noch eine englische und eine deutsche Version für Hörgeschädigte.

[Fazit]
United Artist und MGM bringen mit „Gesprengte Ketten“ eine sehr gute DVD auf den Markt, die ein Muß für Fans ist. Ein animiertes Menü führt durch die vielen Optionen der Scheibe. Man darf die Sprache der Menüs ändern oder sich gleich den Bonusmaterialien widmen. Hier kann man auf Wunsch den amerikanischen Original-Kinotrailer sehen oder sich die 24 minütige Dokumentation „Return to The Great Escape“ anschauen. Für Leute die immer noch nicht genug haben liegt der DVD ein 8seitiges Booklet bei, in dem noch viele zusätzliche Informationen für den Interessenten warten. Der 164 minutenlange Film wurde in 32 Kapitel unterteilt und wechselt für etwa 50,- DM den Besitzer.Alles in allem eine hervorragende DVD und ein brillanter Film, der zudem im neuen Licht erstrahlt. Für Fans ein Muß!!!

Sven Preuß, 28.10.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: