Getaway

Action/Crime/Thriller
Action/Crime/Thriller

[Einleitung]
Ich stellte keine großen Erwartungen an diesen Film, da er mir bis zum Zeitpunkt, als er mir zwischen die Finger geriet, praktisch unbekannt war. Das ist ja auch keinesfalls schlimm oder negativ. Und so kommt es, dass ich mir Regisseurs Courtney Solomon’s 2013 abgedrehtes Stück mit dem Titel „Getaway“ genauer anschaute. Ethan Hawke, Selena Gomez, Jon Voight, Rebecca Budig, Paul Freeman – das sind die relevanten Namen hier. Alles dreht sich um sie in einer Art Action-Thriller, der zu einem großen Teil einem Auto die Spielzeit widmet. Die High Definition Fassung, hier vorliegend, erscheint von universumfilm und dvdcheck.de schreibt…

[Inhalt]
Als die Ehefrau des Rennfahrers Brent (Ethan Hawke) plötzlich entführt wird, ist dieser bereit, alles zu tun, um sie unversehrt wiederzubekommen. Der mysteriöse Kidnapper (Jon Voight) zwingt Brent per Telefon, am Steuer eines gestohlenen Ford Mustang halsbrecherische Aufgaben zu erfüllen. Als sich die junge Hackerin The Kid (Selena Gomez) zu ihm in den Wagen setzt und ihn mit einer Waffe bedroht, scheint die Situation endgültig zu eskalieren – bis beide erkennen, dass ihr Zusammentreffen nicht ganz zufällig ist. Unter Lebensgefahr müssen sie nun gemeinsam versuchen, den Plan des Entführers zu Ende zu bringen – bevor die Zeit abgelaufen und es für alle Beteiligten zu spät ist.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Eigentlich war es absehbar. Selena Gomez? Naja, da hatte ich schon ein paar Vorbehalte, offen gestanden. Von diesen befreit versuchte ich mich eben an „Getaway“ und stellte fest, dass ihre Figur in der Geschichte nicht viel hergibt und ihre Leistungen als Darstellerin ebenfalls nicht. Das ist schade, denn so bleibt wahrhaftig alles an Ethan Hawke hängen, der eine viel bessere Figur macht, seine Sternstunde allerdings ebenfalls verfehlt. Viel mehr gibt es dann aber auch nicht zu berichten, da sich die Story an und für sich oftmals etwas verrennt.

Und zwar in Richtungen, die nicht nachvollziehbar sind, wenn es darum geht, dass die Story einen sinnvollen und spannungsreichen Ablauf aufweisen sollte. Handwerklich gibt es nicht zu negatives zu vermelden, ich war zufrieden mit den Auswahlen an Sets, den angewandten Masken und Kostümen, so dass ausreichend Atmosphäre und Stimmung entstehen kann. Technisch gefällt mithin alles, was den Deal hier einfacher gestaltet. Klar sein muss jedoch auch, dass die Action-Sequenzen, von denen es viele über die gesamte Laufzeit gibt, wirklich sehr gut sind.

[Technik]
Viele viele Aufnahmen bei schlechter Ausleuchtung, das ist eine der Herausforderungen dieses Transfers, der sich im 2.35:1 Ratio ausgestaltet. High Definition steht bei dieser Blu-ray Disc auf dem Programm, das ist keine Überraschung. Dafür, dass oftmals nachts die technische Gegebenheiten der rasenden Autos und die Strassenbeleuchtung Quellen der Ausleuchtungen sind, befindet sich das Geschehen auf einem annehmbaren Niveau. Technisch ist hier auch irgendwann im wahrsten Sinne des Wortes Schluss, wenn nicht Unsummen an Budget zur Verfügung stehen. Ich gehe davon aus, dass hier ein gutes Verhältnis zwischen Geldeinsatz und Ergebnis vorliegt. Kompressionsstörungen sind nicht mit im Programm.

Wenn Autos durch die Gegend jagen, dann haben wir es zumeist auch mit einem entsprechenden Ton zu tun, jedenfalls wäre das wünschenswert, da hier eine Menge Potenzial vorherrscht. Und so kommt es, wie es auch praktisch kommen sollte. Wir erleben jeweils deutschsprachigen oder englischen Surround Sound im Format DTS-HD 5.1, optional mit deutschen Untertiteln. Davon ab gibt es keine weiteren Features auf der Disc vorzufinden. Macht auch nichts, denn das Aufgebot bereitet durchaus Freude. Umgebungsgeräusche kommen ausreichend zur Geltung, der Dialog dominiert durch Verständlichkeit. Musikalisch gibt es ebenfalls eine solide Ablieferung.

[Fazit]
Am 25. April erschien „Getaway“ im Handel – auch in der hier getesteten Version, also High Definition. Auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD50) erstreckt sich der rund 90minutenlange Inhalt, der durchaus seine Momente und Spannungen aufweist, insgesamt jedoch hinter dem Mittelfeld zurückbleibt. Dabei ist er eigentlich, im wahrsten Sinne des Wortes, gut motorisiert. Extras sind ebenfalls vorhanden, und zwar in Form eines B-Rolls, Interviews und Featurettes. Alles nicht von wahnsinnigem Umfang und somit auch hier eine Leistung des Durchschnitts. Freigegeben ab einem Alter von 12 Jahren. Zu haben ab einem Preis von rund 15,- Euro im Online-Handel.

Andre Schnack, 01.05.2014

Film/Inhalt:★★☆☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆