Ghost in the Shell – ARISE: border:1 + 2

Animation/Action/Science-Fiction
Animation/Action/Science-Fiction

[Einleitung]
„Ghost in the Shell“ gehört für mich zu den Titeln, die damals bei mir richtig zündeten. Der erste und ursprüngliche Film von 1995 war technisch topaktuell und konnte mit einer tollen und nachdenklichen Stimmung und einem philosophischen Ansatz aufwarten. Was ist davon geblieben, wenn man die Zeit fast 25 Jahre weiterdreht? Kann die erste Veröffentlichung mit den beiden Teilen „Ghost in the Shell Arise: Border 1 – Ghost Pain“ und „Ghost in the Shell Arise: Border 2 – Ghost Whisper“. Ich war gespannt und schaute mir die Teile an.

Beim finalen Produkt handelt es sich um eine High Definition Blu-ray Disc. Zum Test hingegen lag mir eine Vorab-Fassung vor, die sich technisch und vom Umfang her zum fertigen Produkt unterscheidet.

[Inhalt]
border:1 Ghost Pain: Ein Jahr nach dem Ende des Vierten Weltkriegs explodiert eine Bombe in Newport City und tötet einen hochrangigen Waffenverkäufer, welcher in Kontakt mit der mysteriösen Organisation 501 stand. Motoko Kusanagi, eine extraordinäre Hackerin und Cyborg, wird beauftragt, die Hintergründe dieses Attentats zu untersuchen. Doch die Mission gestaltet sich schwieriger als gedacht…

border:2 Ghost Whispers: Kazuya Soga soll für seine Gräueltaten im Qhardistani-Krieg zur Rechenschaft gezogen werden – doch er besteht auf seiner Unschuld und beauftragt Batou den versteckten Beweis zu beschaffen. Auch Motoko Kusanagi soll der Sache auf den Grund gehen und gerät dabei nicht nur mit Batou aneinander, sondern muss auch herausfinden, wer ihren Logicoma-Roboter gehackt hat – und wozu.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
„Ghost in the Shell“ gehört mit „Akira“ zu den Titeln, die den Animationswerken aus Fernost gewissermaßen den Weg ebneten. Auch heute noch stellt der 1995 abgedrehte Anime ein Meilenstein dar. Das ist doch eine gute Basis, um darauf entsprechend aufzubauen. So kommen wir hier zu einer Mini-TV-Serie mit Episoden, die vor den Geschehnissen aus dem Originalfilm angesiedelt sind. Und so lernen wir hier – im ersten Teil – auch den Weg, der dazu führt, das Sektion 9 geboren wird.

Doch selbst wenn man den Ghost in the Shell-Komplex nicht kennen sollte, so kann einem diese Animationsreihe einen sehr guten Start bescheren. Denn irgendwie ist es ein wenig so, wie in den eher typischen, US-amerikanischen Crime TV-Serien: Aufklärungs- und Ermittlungsarbeit, die mit einem gelungenen Aufbau und spannenden Ablauf zu überzeugen versteht. Die Geschichte und die handelnden Figuren sind gut ausgeprägt und trotz einer gewissen Komplexität nachvollziehbar.

So richtig anfreunden konnte ich mich mit dem Soundtrack nicht. Die musikalische Untermalung ist manchmal stark instrumentell und passte meines Erachtens nicht immer zu der entsprechenden Situation. Dann folgen wieder Momente, wo weniger experimentiert und mehr auf bewährtes gesetzt wird. So entstehen mit den teils wundervollen Hintergründen eine dichte Stimmung. Der für Anime typische Stil kommt hier gut zur Geltung, technisch bravourös. Ohnehin ist das hier alles handwerklich prima.

[Technik]
Oft regnet es, viel der Geschichte spielt in eher weniger gut ausgeleuchteten Szenerien. Oftmals beherrschen künstliche Lichtquellen das Antlitz und erhellen die hin und wieder eher technisch, fahlen Szenerien, die dann wieder von teils ausgesprochen gut gesättigten Farben erfreut werden. Ohnehin gibt es sehr saubere Konturen und leichte Schimmer rund um die Lichtquellen, was wirklich gut ausschaut. Fehler oder Verunreinigungen treten nicht auf den Plan. 1.78:1 ist das Format, anamorph, 1080p.

Tontechnisch stellt sich der Geist in der Hülle nicht an und performt auf einem hohen Level. Explosionen haben ausreichend Kraft und gefallen durch die Begleitung durch einen lebhaften und dynamischen Surround-Sound, der nur noch sinnvoller Weise durch einen klaren und sauberen Music-Score begleitet wird. Dieser mag zwar Geschmacksache sein, gefällt technisch jedoch und gibt keinen Anlass zur Kritik. Deutschen oder wahlweisen japanischen Surround Sound erleben wir in DTS-HD 5.1, Untertitel Deutsch.

[Fazit]
Hier gibt es keine nennenswerten Albernheiten oder gar einen Flair von Komik, die oftmals japanischen Ursprungs und Kultur ist und dann nicht unbedingt auch hierzulande gut ankommt. Aber bis auf die piepsige Stimme des Logicoma Roboters ist hier alles prima. Die Laufzeit eines Teils bemisst sich auf nicht ganz eine Stunde, so dass hier 114 Minuten Laufzeit zusammenkommen. Diese befinden sich auf einer einseitigen und zweischtigen Blu-ray Disc (BD 50), die wiederum eine Altersfreigabe von ab 16 Jahren aufweisen. Erscheinungstermin war der 31. März.

Folgendes Bonusmaterial finden wir auf der Disc vor:
– Booklet border:1 Ghost Pain (nur Erstauflage)
– Booklet border:2 Ghost Whispers (nur Erstauflage)
– Decode 501 File
– Kurzfilme “Logicoma“
– Original Trailer und Spots
– Surface x Ghost in the Shell ARISE Another Mission
– Werbevideo Pacific Racing Team
– border:1 Cyberbrain Cast Night
– border:1 Cyberbrain I.G Night

Tolle Sache, vor allem für Fans, die nicht genug bekommen können von Major und ihrem Team um Sektion 9. Mir gefiel dass alles sehr gut, wenngleich eben das GitS-Universum seitens der Veröffentlichungspolitik nicht wirklich durchschaubar ist. Wer nun also frisch aus der Realverfilmung kommt, der wird auch viel Freude hieran haben.

Andre Schnack, 05.04.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆