Gold – Gier hat eine neue Farbe

Adventure/Drama/Thriller
Adventure/Drama/Thriller

[Einleitung]
Mit der US-Hollywood Produktion „Gold“ schuf Regisseur Stephen Gaghan einen Thriller über das, was die komplette Wirtschaft in einem kapitalistischen System treibt: Gier. „Gold“ beschäftigt dabei vor der Kamera Matthew McConaughey, Edgar Ramirez, Bryce Dallas Howard, Corey Stoll sowie Toby Kebbell in den führenden Rollen. Das Drehbuch zum einprägsamen Titel schrieben Patrick Massett und John Zinman. Diese High Definition Blu-ray Disc erscheint aus dem Angebot von Studio Canal Home Entertainment und ich war interessiert an dem Film mit McConaughey in der führenden Rolle, für die er sich auch physisch veränderte.

[Inhalt]
Eine kühne Idee, ein unglaubliches Abenteuer, ein riesiger Skandal und ein brutaler Absturz: Der Kleinkriminelle Kenny Wells (Matthew McConaughey) giert nach Gold und nach dem großen Durchbruch. Als er auf den zwielichtigen Geologen Michael Acosta (Édgar Ramírez) trifft, starten sie ein waghalsiges Abenteuer. In den unerforschten Tiefen des Dschungels von Indonesien machen sie sich auf die Suche nach Gold. Was sie dort finden versetzt die Börsenwelt in Aufruhr und bringt ihnen den erhofften Reichtum, doch was steckt wirklich dahinter…
(Quelle: Studio Canal Home Entertainment)

[Kommentar]
„Gold“ ist ein Thriller, der sich in Kritik am Kapitalismus versucht, dabei allerdings mit zweifelhafter Gesinnung ausgestatteten Figuren arbeitet und sich seines Ziels nicht immer bewusst ist. Ebenfalls werden – allein schon mit der Hauptfigur – Charaktere in den Mittelpunkt gerückt, in denen wir gerne etwas Gutes finden würden, was sich allerdings als schwer erweist. Vielmehr störte mich jedoch die Außendarstellung des Themas. Denn ich las, dass es um Menschen geht, die sich mit dem Schürfen nach wertvollen Metallen befassen. Und nicht um solche, die ständig auf Monitore mit Aktienwerten starren.

Aber auch das kann gut sein. Wissen wir spätestens seit „Wall Street“ von Oliver Stone aus 1987. Doch hier stimmen eben nicht alle Elemente, wie dazumal in dem Drama um Lug und Trug in der Finanzbörse mit lauter Geldhaien auf dem Parkett. „Gold“ klingt gut, konnte meinen Anforderungen und Erwartungen allerdings nicht ganz gerecht werden. Handwerklich befindet sich das Stück auf einem wirklich gelungenen Niveau, doch die Story, der Erzählstil und der Umgebung mit dem Publikum sind nicht so, wie ich mir das gewünscht hätte.

Natürlich ist das stets auch etwas eine Frage des persönlichen Geschmacks, und über den lässt sich ja bekanntlich wenig streiten. Allerdings sind es die objektivierbaren Dinge, die hier nicht durch die Bank stimmig sind und ein eher lückenhaftes Gesamtbild erschaffen. Man kann sich diesen Film zweifelsfrei gut und gerne anschauen und wird auch eine ordentliche Unterhaltung empfinden, doch das Hit-Potenzial hält sich eher in Grenzen.

[Technik]
Visuelle Leistungen sind wichtig, um das inhaltliche Geschehen in einem ordentlichen Glanz erscheinen zu lassen. „Gold“ glänzt, auch im übertragenem Sinne ist dies der Fall. Trotz des modernen 2.40:1-Gewands und der 1080p-Abtastung ist es sehr wichtig festzustellen, dass der Transfer Höhen und Tiefen aufzuweisen hat. Der Kontrast ist hoch, teils aber übersteuert in den hellen Bereichen. Die Kantenschärfe ist in Ordnung und die Aufnahmen erzeugen ausreichend Plastizität und fangen die hin und wieder sehr schönen Landschaftsaufnahmen gekonnt ein. Die Kompression arbeitet solide und adäquat.

Das tonale Abbild der Geschichte ist gelungen. Eine Mixtur aus seichten Hintergrundeffekten und Umgebungsgeräuschen gesellt sich zu einer atmosphärischen, musikalischen Begleitung. Oft sind es allerdings die Dialoge, die den führenden Anteil übernehmen und auch mit gelungener Verständlichkeit aufwarten. Umgebungseinflüsse unterstützen eine gewisse Räumlichkeit, die sich jedoch mit anderen Hollywood-Titeln nicht messen kann. Hierzu fehlt es an den äußeren Enden an Umfang und Weite. Deutsch und Englisch gibt es in DTS-HD MA 5.1, Untertitel in Deutsch.

[Fazit]
Mit einer Altersfreigabe von ab 12 Jahren ist das theoretische Publikum groß, die wirklich interessierte Zielgruppe hingegen ist viel kleiner. Vor allem Fans des Hauptdarstellers werden hier auf ihre Kosten kommen, wer aber ein neuen „Wolf Of Wall Street“ oder „Wall Street“ erwartet, wird eher enttäuscht werden. Und doch faszinierte mich der Film irgendwie mit seinem Charme und seinem Stil. Die Laufzeit bemisst sich auf knapp 121 Minuten, abgelegt auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc mit 50 Gigabyte Fassungsvermögen. Extras gibt es auch:

– Star im Fokus: Matthew McConaughey als Kenny Wells
– Zwischen Dschungel & Skyline: Die Drehorte
– Wie Gold entstand
– Deleted Scenes
– Audiokommentar von Regisseur Stephen Gaghan
– Interviews mit Cast & Crew
– Wendecover
– Trailer

Man kann über den Film denken und sagen, was man möchte, er bietet solide Unterhaltung, eine ordentliche technische Umsetzung und auch eine gelungene und ergänzende Ausstattung. Veröffentlichung des Titels war der 5. Oktober mit einer Altersfreigabe von ab 12 Jahren. Preislich liegt „Gold“ bei rund 15,- Euro. Wer Geschichten über getriebene Figuren mag, bitte sehr, hier ist man damit gut aufgehoben.

Andre Schnack, 16.10.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆