Gran Torino

Drama
Drama

[Einleitung]
Mit „Gran Torino“ konnte Schauspieler und Filmemacher sowie US-Bürger Clint Eastwood, mittlerweile 86 Jahre alt, in eine hohen Alter noch richtig Erfolg feiern. Und zwar mit einem Film, der eher unbeachtet vom Marketing blieb, sich still und fast heimlich in die Kinos schlich und dort dann zu Hochtouren auflief und das Publikum begeisterte. „Gran Torino“ bietet uns neben Clint Eastwood vor und hinter der Kamera auch noch Bee Vang, Ahney Her, Christopher Carley, Brian Haley und weitere in nennenswerten Rollen. Das Drehbuch schrieb Nick Schenk nach einer Geschichte von Dave Johansson und ihm selbst. Diese High Definition Blu-ray Disc Version des Titels kommt von Warner Home Video. Ich schaute hin…

[Inhalt]
Der Korea-Kriegsveteran und pensionierte Automechaniker Walt Kowalski mag es nicht, wie sich sein Leben und seine Nachbarschaft verändert haben. Auch seine Nachbarn, die Hmong – Immigranten aus Südostasien, kann er überhaupt nicht leiden. Aber die Situation erfordert es, dass Walt diese Nachbarn gegen eine örtliche Gang verteidigen muss, die Angst und Schrecken verbreitet. Zum ersten Mal seit „Million Dollar Baby“ arbeitete Eastwood, der für die ergreifende Darstellung des Kowalski vom National Board of Review mit dem Preis „Bester Schauspieler“ ausgezeichnet wurde, wieder auf beiden Seiten der Kamera und schuf durch viel Erfahrung, Talent und Überzeugungskraft ein neues „Meisterwerk“.
(Quelle: Warner Home Video)

[Kommentar]
Am 30. April 2012 schrieb ich zum und über den Titel „Gran Torino“ folgende drei Absätze, die heute nach wie vor absolut Gültigkeit haben. Vielleicht sogar noch mehr denn je. Dieser Film ist eine Hommage an das, was Menschen auszeichnet: ihre Wandlungsfähigkeit und die Flexibilität im Kopf. Und wenn für den einen oder anderen das alles ausschaut wie ein moderner Western, so handelt es sich genau genommen auch mehr um ein Drama. Nun zu den Zeilen von vor 4 Jahren:

Dieser Film mutet im ersten Moment wie ein eher typisches Client Eastwood-Werk an, überrascht dann jedoch, um schlussendlich in einem grandiosen Abschluss spannend seine Meinung vollends entfalten zu können. Das ganze zieht unheimlich gut. Und zudem wurde es auch noch unheimlich gut gemacht und wirkt sehr gut inszeniert und im Aufbau und Ablauf sauber und spannend, sowie intensiv und atmosphärisch. Auf der einen Seite eine Charakterstudie eines verbitterten Mannes, den der heisse „Kalte Krieg“ und die damaligen Eskalationen in Korea mächtig zugesetzt haben. Jedoch auch ein Mann des Wortes. Niemand, dem man sich als Feind wünscht.

Clint Eastwood tut was er gut kann. Grandios! Zuweilen mag das eine oder andere schwache Gemüt beinahe Angst vor seiner Figur bekommen. Das Gesicht eines von Tobsucht geplagten, tollwütigen Hundes – kurz vor der Bissattacke. Drastische, rassistische Sprüche muss man hier und dort zur Kenntnis nehmen, denn Walt Kowalski ist ein ausgesprochen kantiger Charakter. Stets glaubhaft, eisenhart und präzise in der Wortwahl sowie Gestik, inszeniert Clint Eastwood seine Rolle. Auf die alten Tage des nach wie vor sehr tätigen Mannes stellt dieser Film eine großartige Leistung dar. Es gibt hier herrliche Situationen, die nahezu ausschließlich davon leben, dass Mr. Eastwood die komplette Aufmerksamkeit seines Publikums zieht.

Doch was ist eigentlich Gegenstand der Erzählung? Zum einen die Schilderung des Lebensabends eines alten Mannes, der noch keinen Frieden mit sich und der Welt geschlossen hat. Doch darum geht es eigentlich gar nicht, denn dies ist mehr der Rahmen, innerhalb dessen ein Konglomerat der Themen Sinn und Zweck des Lebens, Weisheiten über das Sterben und den Tod im Allgemeinen und Freundschaft zwischen Menschen sowie der Beantwortung der Fragestellung, worauf es im Leben eigentlich an kommt?! Mit einem zarten Hauch Witz gespickt nimmt sich die Story nicht zu ernst und überhebt sich somit auch nicht. Gut so.

[Technik]
High Definition auf Blu-ray Disc erlaubt zumeist bei den heutigen Bandbreiten der Hausanschlüsse noch einen großen Vorteil: mehr Speicherkapazität. Und das kann sich sehr positiv auf die Bilder auswirken, wenn die Vorlage entsprechend ausgefallen ist. Bei „Gran Torino“ ist alles soweit gut und sauber, die Farben hinterlassen eine weitgehend natürliche Wirkung, geprägt von einem gesunden Kontrast unter guter Ausleuchtung. Sollte es mal schattig werden, so verschlingt das Geschehen unwesentliche Details. Der allgemeine Detailgrad ist gut, verdient die Bezeichnung HD und bereitet dem ganzen hier keine Sorge. Die Kompression tut ihr übriges dazu bei, dass wir einen rundum guten Eindruck haben.

Die reinen Daten vergas ich: 1080p, 2.40:1 – soviel zum Bild. Die Akustik verbirgt sich wahlweise in Dolby Digital 5.1 in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und in Dolby TrueHD 5.1 in Englisch. Ferner gibt es eine Audiodeskription für Blinde in Englisch 2.0. „Gran Torino“ liefert einen guten Ton, keine Frage. Er setzt sich zusammen aus den Dialogen zwischen den Figuren, der Umgebung und einer musikalischen Begleitung. Von hinten begonnen ist die Musik hier oftmals ein tragendes Element, wenngleich sie überwiegend recht zurückhaltend arbeitet. Über die Verständlichkeit der Sprache gibt es nichts zu beanstanden, auch die Soundeffekte sind solide und ok.

[Fazit]
Wie schon bei der Download-Variante, so gilt auch hier: „Gran Torino“ ist ein wirklich guter Film. Mit der Altersfreigabe von ab 12 Jahren richtet sich der Titel an ein breites Publikum. Die Laufzeit bemisst sich auf rund 116 Minuten, die zu keiner Zeit die Geduld des Betrachters auf die Probe stellen, Tempo und hoher Unterhaltungswert verhindern dies. „Gran Torino“ bietet neben dem Hauptfilm auch noch ein paar Extras:

– Die Bemannung des Rades (Feature über Männlichkeit & Auto-Kult)
– Gran Torino: Mehr als nur ein Auto (Feature über Detroits Auto-Messe)
– The Eastwood Way: Erlebt den Entstehungsprozess des Films
– BD-Live Specials

Die Bonusmaterialien sind in 480i oder 480p Standard-Technik auf die BD 50 gebannt worden. Das macht nichts, sie bringen trotzdem Spaß. „Gran Torino“ bietet somit auch gegenüber den bisher veröffentlichten Versionen einen Mehrwert. Mittlerweile geht der Streifen auf dem Blauling für unter 10,- Euro über die Ladentheke und erfreut nicht nur Clint Eastwood-Fans. Mein Urteil ist klar und die Empfehlung eindeutig: Ansehen.

Andre Schnack, 26.09.2016

Film/Inhalt:★★★★★☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆