Guido Knopp: Stalin

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Ich freue mich jedes Mal wie ein kleiner Junge, wenn ich Dokumentationen unter Leitung von Guido Knopp als DVD-Version in unserer Postfuhre vorfinde. Für mich sind diese Werke unheimlich spannend und unterhaltsam, interessant und aufschlussreich. „Guido Knopp – Stalin“ beschäftigt sich, wie der Name unschwer erraten lässt, mit Josef Stalin, dem zweiten „Jahrhundert-Verbrecher“ neben Adolf Hitler. Wir konnten diese DVD, welche aus der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen ZDF und universumfilm entstand, genauer beäugen und dem DVD-Check unterziehen. Im folgenden unsere Meinung über Inhalt, Technik und Ausstattung.

[Inhalt]
Kein Politiker des 20. Jahrhunderts hat so lange über solch absolute Macht verfügt. Keiner hat die politische Landkarte Europas so nachhaltig verändert. Stalin regierte fast dreißig Jahre, von 1924 bis zu seinem Tode 1953. Er stieg auf zum unanfechtbaren Herrscher über die Sowjetunion, hob sein Land in den Rang einer Weltmacht. Was seine Ära so bedrückend machte, ist die Unermesslichkeit von Terror und Leid, die Unterwerfung vieler Völker und millionenfacher Mord. Fünfzig Jahre nach seinem Tod zeichnet die dreiteilige Dokumentarreihe des ZDF das Porträt eines Mannes, der neben Hitler als der zweite „Jahrhundert-Verbrecher“ gilt. Sie vermittelt das zwiespältige Bild jener Epoche. Die Filmtitel „Der Mythos“, „Der Tyrann“, „Der Kriegsherr“, spiegeln die Facetten des Themas „Stalin“: Die Autoren zeichnen ein umfassendes Psychogramm des Diktators und dokumentieren, wie Schein und Wirklichkeit in Stalins Reich immer weiter auseinander klafften.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Wahnsinn. Erneut hat Historiker Professor Guido Knopp das spannendste analysiert, kommentiert und strukturiert aufbereitet, die Rede ist von Geschichte. In Form gefilmter Bilder unter Anreicherung faktischen Wissens entsteht eine Dokumentation über einen Unmenschen, der auf beeindruckende Art und Weise verstand sein wahres Wesen denjenigen gegenüber zu verschleiern, die er über 30 Jahre lang regierte, knechtete und „verheizte“. Historiker Knopp geht dabei in seinen jeweils rund 45minutenlangen Sendungen auf unterschiedliche Faktoren ein, die er für darstellungswürdig an der Person und der Politik des Josef Stalin hielt. Knopp’s Team arbeitete dabei unheimlich interessante und erschreckende Details über den Aufstieg Stalins, der Entwicklung der Sowjetunion und den zweiten Weltkrieg heraus, ohne dabei den Fokus aus den Augen zu verlieren.

Im Vordergrund steht die Person Stalins, seine Art und Weise Politik zu betreiben und sein Land als Diktator zu führen. Dazu – so kann man es sich denken – gehört eine unheimliche Durchsetzungskraft, welche größtenteils simpel gestrickt auf Gewalt und Terror den eigenen Leuten gegenüber beruhte. Die Sendungen weisen inhaltlich eine nahezu identische Struktur und einen sehr ähnlichen Aufbau des Verlaufs auf. Immer wieder kommen Archivaufnahmen zum Einsatz und wir werden von Zeitzeugen-Berichten, Interview-Ausschnitten, in vergangene Tage entführt. Erfahren, wie es unter Diktator Stalin in der Sowjetunion zu leben war. Die Macher achteten dabei auf Sachlichkeit und konfrontieren den Wissbegierigen mit Fakten und Bildern und Erkenntnissen der historischen Forschung unter der Leitung von Guido Knopp.

[Technik]
Verständlicherweise präsentiert sich „Guido Knopp – Stalin“ in einem 4:3-Vollbild Format (1.33:1). Als TV-Produktion konzipiert bereitet dieses Format am meisten Sinn. Wie in den meisten Guido Knopp-Werken, so haben wir es auch hier mit unterschiedlichen Bild-Arten zu tun. Es gibt die historischen Archiv-Aufnahmen und aktuelle Bilder von den Interview-Ausschnitten mit den Zeitzeugen. Qualitativ befinden sich letztgenannte auf einem guten Niveau. Denn die Kantenschärfe und der Kontrast, sowie die Farbgebung gehen in Ordnung, wenngleich sie einen Vergleich zu Kinoproduktionen fürchten muss. Die Archivaufnahmen hingegen gefallen trotz ihrer schwachen Konturenzeichnung, den ausgedünnten Farben, bzw. dem schwachen Schwarz-Weiß-Transfer und der mangelnden Details. Kompressionsartefakte breiten sich nicht nennenswert aus.

Tontechnisch haben wir es – wie sollte es anders sein – mit einem deutschsprachigen Stereo-Sound zu tun. Die akustische Kulisse besteht überwiegend aus Gesprochenem. Entweder aus dem Monolog des Sprechers aus dem Off oder aber aus den Interviews. Des weiteren gibt es noch zaghafte Geräusche bei einigen Archivmaterialien und eine stetige, die Atmosphäre schürende musikalische Begleitung im Untergrund. Untertitel können in deutscher Sprache, auch für Hörgeschädigte, hinzugeschaltet werden. Die tonalen Leistungen ordnen sich also insgesamt im Mittelfeld ein.

[Fazit]
universumfilm befindet sich in einer sehr guten Position mit all ihren ZDF Dokumentationen, die zum größten Teil unter Guido Knopp’s Leitung entstanden. „Guido Knopp – Stalin“ erscheint mehr als passend in diesem Umfeld und erfüllt den Betrachter mit rund 135 Minuten hochinteressanter Unterhaltung auf gutem Niveau. Die einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) fasst die bereits genannten drei Episoden, weiteres Bonusmaterial gibt es nicht vorzufinden. Doch ist dieser Punkt auch gänzlich anders zu bewerten als bei DVDs von Kinofilmen. Hier sehen wir jedoch keinen zu rechtfertigenden Abzug bei der Gesamtnote. „Stalin“ erschien am 14. November mit der Altersfreigabe ab 12 Jahren zu einem Preis um die 18,- Euro.

Andre Schnack, 21.11.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: