Haus über Kopf

Comedy
Comedy

[Einleitung]
Nicht selten sind Komödien mit Steve Martin entweder sehr beliebt, oder gar nicht gerne gesehen. Seichte Unterhaltung mit Spaßfaktor für die einen, eine unausgereifte Komödie für die anderen. All dies gilt es selbstverständlich im Einzelfall zu prüfen, so dass wir uns auch der aktuellen DVD Erscheinung „Haus über Kopf“ (Originaltitel: Bringing Down The House) aus dem Buena Vista Programm anschauten. In den Hauptrollen sind nebst eingangs genanntem Mr. Martin noch Queen Latifah, Eugene Levy, Joan Plowright, Jean Smart, Kimberly J. Brown und Angus T. Jones zu sehen.

[Inhalt]
Der erfolgreiche Anwalt Peter Sanderson (Steve Martin), ist frisch geschieden, ultra konservativ, leicht verklemmt und bekennender Workaholic. Kurz: er ist ein stinklangweiliger Spießer! Als er auf der Suche nach einer neuen Traumpartnerin im Internet chattet, lernt er dort die vermeintlich gutaussehende und geistreiche Anwältin Charlene (Queen Latifah) kennen. Nach ein paar Wochen stehen sie sich endlich gegenüber. Allerdings erwartet Peter nicht das zarte Wesen seiner Träume, sondern das weibliche Pendant eines Wrestlers mit waffenscheinpflichtigen Mundwerk! Die vermeintliche Anwältin ist eine gerade aus dem Knast ausgebrochene Furie und Peter soll ihre Unschuld beweisen. Statt seines Rechtsbeistands bietet Peter ihr allerdings nur einen saftigen Rauswurf an. Aber Charlene denkt gar nicht daran, kleinlaut die Kurve zu kratzen und nistet sich stattdessen häuslich bei Peter und seinen beiden verkorksten Sprösslingen ein. Charlene beginnt auf ihre unkonventionelle Art zunehmend das geordnete Leben des braven Anwalts und seiner Familie auf den Kopf zu stellen. Innerhalb von kürzester Zeit ist von dem spießigen Leben der Familie nicht mehr viel übrig und das herrlichste Chaos regiert!
(Quelle: Buena Vista Home Entertainment)

[Kommentar]
Filme mit Steve Martin sind wie guter Wein. Nicht jedermanns Geschmack wird getroffen, Kenner jedoch schätzen die besonderen Eigenschaften der Filme und die des Komödianten selbst. In „Haus über Kopf“ werden wir Zeuge einer Geschichte mit Screwball-Comedy Einflüssen, einem Spritzer Romanze und einigen lustigen Einlagen sowie teils hinreißend komischen Dialogen. Die Chemie zwischen Martin und Latifah geht voll auf und begeistert das Publikum durch genau den Wert, dass man anfänglich mit Skepsis an das Duo herantritt.

Regisseur Adam Shankman inszenierte 2003 eine interessante Comedy mit gelungenen darstellerischen Leistungen, einer unterhaltsamen und abwechslungsreichen Storyline und guten Figuren und Subplots. Zu letzteren zeichnete sich insbesondere Drehbuchautor Jason Filardi verantwortlich, der ringsum den roten Faden, der Geschichte der unschuldigen Pseudo-Nanny Charlene, noch weitere Handlungsverläufe konstruierte, welche untereinander harmonieren. All das mündet letztlich in einem höchst amüsanten Show-Down, welcher alle Handlungen in Form eines typischen Happy-Ends auflöst und den Betrachter zufrieden zurücklässt. So soll es sein. Eine Rechnung, die Dank der Darsteller, der Musik, dem dynamischen Handlungsverlauf und der Inszenierung aufgeht.

[Technik]
Der Bildtransfer wird anamorph vollzogen und befindet sich im Format 1.85:1 auf dem Datenträger. Er bietet eine freundliche und frische Wiedergabequalität und offeriert uns eine plastische und rundum gelungene Wiedergabe der Farben, des Kontrasts und der Ausleuchtungen und der Kantenschärfe, welche in einigen Situationen etwas höher hätte ausfallen können. Martin und Latifah erstrahlen plastisch und natürlich wirkend aus dem Geschehen heraus und es mangelt der Wiedergabe nicht an Details. Auch bei dunklen Einstellungen bricht sich der Transfer keinen Zacken aus der Krone. Verunreinigungen oder Störungen anderer Herkünfte treten nicht auf.

Als Sprachfassungen finden wir vor: Englisch, Italienisch, Deutsch und Türkisch. Allesamt abgemischt in dem Mehrkanaltonformat Dolby Digital 5.1. Für eine Comedy erhalten wir hier eine gute und dynamische Räumlichkeit vorgesetzt, welche sich in ruhigen und rasanteren, actiongeladenen Momenten gleichermaßen zu beweisen weiß. Hauptaugenmerk wurde nachhaltig auf die Wiedergabe der Dialoge gelegt, was sich rasch herauskristallisiert. Tritt Musik auf den Plan, so lassen sich stets die Hintergrundgeräusche und Wortwechsel weiterhin deutlich erkennen. Optionale Untertitel sind vorhanden in Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Italienisch, Deutsch, Spanisch und Türkisch.

[Fazit]
Buena Vista Home Entertainments Code2 DVD mit dem Titel „Haus über Kopf“ bemisst sich auf eine Laufzeit von rund 101 Minuten und findet Platz auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Die Altersfreigabe des Streifens liegt bei 6 Jahren. Als Schmankerl in der Katergorie „Bonusmaterial“ hält die Scheibe für uns folgende Features parat:

* Audiokommentar von Regisseur Adam Shankman und Drehbuchautor Jason Filardi
* Making Of „Haus über Kopf“ (insgesamt 16,5 Minuten lang, mit zahlreichen Einblicken in die Dreharbeiten, Blicke hinter die Kulissen, Interview-Ausschnitten und wenig Promotion-Charakter; gefällt.)
* Der Pate des Hop (rund 3minutenlanes Featurette, in dem Eugene Levy als King des Hip-Hop dargestellt wird – unterhaltsam)
* Queen Latifah Musikvideo: „Better than the Rest“
* insgesamt 7 zusätzliche Szenen (gute Bildqualität; die Szenen sind abgefasst im englischen Originalton und bieten leichte Unterhaltung)
* Gag-Ausschnitte (ein unkommentierter Zusammenschnitt von rund 4 Minuten verpatzter Aufnahmen vom Drehort)

Das Bonusmaterial und die Ausstattung der DVD können sich sehen lassen, reißen auf der anderen Seite allerdings nicht vom Hocker. Besonders das Making Of hat es uns angetan, da es (ebenfalls in englischer Originalsprache mit deutschen Untertiteln) etwas an Informationsgehalt aufweist und gute Unterhaltung bietet. Das Menüdesign hinterlässt einen frischen Eindruck und bietet einfach Navigation. Alle Bonusmaterialien liegen in guter Qualität vor.

„Haus über Kopf“ wird am 11. März veröffentlicht, als Rental- sowie Verkaufs-Version. Die getestete Fassung weist ein angenehm umfangreiches Bonusmaterial auf, welches sich inhaltlich behaupten kann und eine insgesamt gute Figur macht. Der Preis der DVD bewegt sich um die 23,- Euro. Wert Steve Martin mag, der sollte sich diese Scheibe unbedingt genauer ansehen.

Andre Schnack, 05.03.2004

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: