Homeland – Staffel 1

Drama/Mystery/Thriller
Drama/Mystery/Thriller

[Einleitung]
Eines vorweg: ich bezeichne mich nicht als Serien-Junkie. Eigentlich mag ich keine Serien, da sie für gewöhnlich einen guten Start und einen nicht enden wollenden Mittelteil aufweisen. Negativbeispiel Nummer 1 für mich ist „Lost“, eine Serie, die einfach nicht enden wollte. Welches Schicksal widerfuhr der ersten Staffel der 2011 ausgestrahlten US-TV-Serie „Homeland“? Es gab Wirbel um die neue Serie mit Claire Danes, Damien Lewis sowie Mandy Patinkin. Denn das Thema ist auch ein heikles: ein US-Veteran und eine Geheimdienstlerin sind die wichtigsten Figuren. Ich konnte mir die komplette erste Staffel mit ihren 13 Episoden genauer anschauen. Und zwar als High Definition iTunes-Download.

[Inhalt]
„Homeland“ basiert auf der israelischen Fernsehsendung “Prisoners of War“. Es handelt sich um einen psychologischen Thriller, der die Geschichte von Carrie Mathison (Claire Danes), einer CIA-Agentin, erzählt, die ihre eigenen Dämonen zu bekämpfen hat. Weiterhin ist sie davon überzeugt ist, dass die Rettung von Nicholas Brody (Damien Lewis), einem US-Soldaten, der seit 9 Jahren als vermisst galt und für tot erklärt wurde, inszeniert war und womöglich in Verbindung mit einer Al Qaida-Verschwörung steht, die auf amerikanischem Boden ausgeführt werden soll. Mandy Patinkin („Criminal Minds“) spielt Saul, einen erfahrenen CIA Chief, der Carries (Danes) Vorgesetzter und Mentor ist.

01. Der Verdacht
02. Die Garage
03. Die Halskette
04. Allein im Regen
05. Die Klinge
06. Lügen
07. Die Hütte am See
08. Kameraden
09. Issa
10. Der Kandidat
11. Die Weste
12. Marine One, Teil 1
13. Marine One, Teil 2
(Quelle: iTunes)

[Kommentar]
Meine Güte, ich war richtig überrascht über mich selbst, als ich die ersten drei Episoden von „Homeland – Staffel 1“ sah. Zudem positiv überrascht, denn mir gefiel was ich sah und ich konnte mich nicht dem Charme, vor allem aber der Spannung entziehen. Spannung, das ist hier das tragende Element. Jedoch nicht daraus resultieren, dass jemand mit einem Messer jemand anderes in der Dusch überfallen will, sondern Spannung, die daraus resultiert, dass man eben auch als Zuschauer nicht alles weiß. Und die Motivationen der einzelnen Figuren sind nicht immer klar, wobei ein sinnvoller und notwendiger Rahmen gewahrt wird, um nicht verwirrt zu werden.

Das amerikanische Trauma des 11. Septembers 2001 steckt tief in dieser Serie. Und „Prisoners of War“ – so lautet die Vorlage, an der sich „Homeland“ inhaltlich ausrichtet – bietet einen großartigen Grundstoff, der hier hervorragend aufbereitet wurde. Natürlich mit einer gewissen und unvermeidlichen westlichen Ausrichtung und einem natürlich US-amerikanischen Inszenierungs-Stil. Doch macht das alles nichts, da die Episoden und mit ihr die komplexen Charakter-Studien sehr glaubhaft anfühlen und auch aufzeigen, in was für einer von Misstrauen geprägten Welt wir eigentlich leben. Die Themenkomplexe sind mannigfaltig und tun sich sukzessive Episode für Episode auf, ohne dabei zu überfordern. Tolle Leistung.

[Technik]
Technisch betrachtet könnte man meinen, dass eine TV-Produktion nicht derart hohe Mittel zur Verfügung standen wie einem Hollywood-Blockbuster. Doch es ist ja auch immer eine Frage dessen, was man daraus macht. Und hier machte man viel draus. Technisch betrachtet steht die High Definition-Download-Fassung den herkömmlichen Medien in nichts nach. Das visuelle Geschehen steht seinem Mann und bietet saubere Konturen, Kontrast und eine Farbgebung, die dem gezeigten würdig ist. „Homeland“ weist einen Full-HD Transfer in 1080p auf. Das Seitenverhältnis bemisst sich auf die Abmessungen 1.78:1. Nennenswerte Störungen oder Aussetzer gibt es nicht aufzufinden und ich war durch und durch sehr zufrieden.

Tontechnisch entwickelt sich die Darbietung anders als bei einem Kinofilm, was keine große, nennenswerte Überraschung ist. Anders als bei der „Offline-Version“ in HD oder SD kommt hier lediglich Dolby Digitals 2.0 Stereo-Format zum Einsatz. Für eine TV-Serie an und für sich komplett ausreichend. Auf der anderen Seite jedoch auch ein wenig schade. Das, was wir hier an Ton geboten bekommen erfüllt ausschließlich in deutscher Sprache weitgehend die Anforderungen und hält sich an altbekannte Regeln. Einige Hintergrundgeräusche und die saubere, klare Sprachausgabe tun ihr übriges, um die Erscheinung gut ausschauen zu lassen. Untertitel: Fehlanzeige.

[Fazit]
Natürlich sind (Stand 21. September 2014) gleich 35,- Euro nicht wenig für die gesamte erste Staffel in Form eines High Definition Downloads. Doch auf der anderen Seite sind knappe 600 Minuten Laufzeit, verteilt auf 13 Sendungen, auch nicht grad wenig. Ein Episodenpreis von 3,- Euro kann ich mithin vor mir selbst verargumentieren. Und was für einen Spaß ich wider meiner Erwartung mit diesen Episoden hatte, konnte ich erst gar nicht fassen. Die Aussage, die Serie „Homeland“ sei die spannendste TV-Serie der Welt kann ich bislang unterstreichen. Die iTunes HD-Downloads bieten leider keinen Originalton, wer das hinnehmen kann erhält ein tolle Unterhaltung.

Extras oder gesondertes Bonusmaterial gibt es leider nicht innerhalb des Downloads vorzufinden. Der einzige Grund, warum dies als schade empfunden werden könnte, ist der Umstand, dass die High Definition Blu-ray Versionen davon einige Extras aufzuweisen haben. Aber sei es drum. Wer gute Technik und einen astreinen Inhalt schätzt, der wird sich mit den 13 Folgen der ersten Episode in „Homeland“ verlieben und viel Vorgeschmack und Lust auf Season 2 bekommen. Auch der dieser zweiten Staffel werde ich hier auf dvdcheck.de ein Review widmen. Im Handel seit dem 4. Februar 2013.

Andre Schnack, 22.09.2014

Film/Inhalt:★★★★★☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆