Homo Sapiens

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Oft und deutlich blenden wir Tag ein, Tag aus unsere biologische Herkunft und Evolutions-Vergangenheit bei den alltäglichsten Dingen aus. Diese Dokumentation beschäftigt sich ausschließlich mit unseren Vorfahren und nennt sich deswegen auch genau so: „Homo Sapiens“. Aus dem Programm der universumfilm erscheint nach „Geheimnis Mensch“ ein weiterer Titel, der sich mit der Vergangenheit der Menschen beschäftigt und eine Vielzahl an interessanten Informationen preiszugeben hat. Wir konnten das Werk von Jacques Malaterre genauer beäugen und berichten über die Technik und den Inhalt der DVD-Erscheinung aus dem Dokumentations-Segment.

[Inhalt]
Vor rund 200.000 Jahren wurde in Afrika der erste Homo Sapiens geboren. Er hatte weniger Körperbehaarung und mehr Gehirnmasse als sein direkter Vorfahr, der Homo Erectus. Trotzdem musste er sich mit den gleichen archaischen Problemen herumschlagen. Als Antwort auf die Herausforderung der Natur erfand er Speer und Schlinge für die Jagd sowie Unterstände aus Zweigen und erste Kleidungsstücke gegen blutsaugende Insekten. Sein Erfindungsreichtum machte den Homo Sapiens zum Erfolgsmodell der großen Menschenfamilie. Der moderne Mensch verließ Afrika, breitete sich auf dem gesamten Erdball aus und verdrängte auch seinen entfernten Vetter, den Neandertaler.

Bis heute gehört das Verschwinden der Neandertaler zu den größten Rätseln der Menschheitsgeschichte. Hat Homo Sapiens ihn in Kämpfe verwickelt und schließlich ausgerottet? Hatten die modernen Menschen aus Afrika Krankheitserreger und Parasiten mitgebracht, mit denen das Immunsystem des Neandertalers nicht fertig wurde? Oder konnten sich unsere Ahnen einfach schneller fortpflanzen und sicherten sich so den entscheidenden Evolutionsvorteil? Der Zweiteiler „Homo Sapiens“ ist den großen Fragen der menschlichen Evolution auf der Spur.

Teil 1: Homo Sapiens – Die Geburt des neuen Menschen
Teil 2: Homo Sapiens – Die Eroberung der Welt
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Neben dem bereits erschienenen Titel „Geheimnis Mensch“ beschäftigt sich „Homo Sapiens“ erneut mit einem Sprung in die Vergangenheit. Entgegen dem Vorgänger-Projekt haben wir es hier mit einer Zeitreise zu tun, die sich primär mit dem Ursprung des Menschen, also mit dem Homo Sapiens, beschäftigt. Dazu gehören natürlich zum einen natürliche, möglichst stimmungsvolle Dreh-Orte und zum anderen eine glaubwürdige, wissenschaftlich fundierte Maskenbildung. In beiden genannten Bereichen kann die Dokumentation „Homo Sapiens“ überzeugen. Es entsteht gerade durch die wunderbaren Masken eines talentierten kanadischen Maskenbildner-Teams viel der dichten Atmosphäre, die gelungenen Computer-Animationen tragen ebenfalls einen gewichtigen Teil dazu bei und erwecken Kämpfe z.B. gegen das Mammut, zum Leben. Beide Sendungen sind identisch aufgebaut und besitzen jeweils eine Laufzeit von rund 43 Minuten.

Es gibt immer wieder nachgestellte Szenen aus der Zeit, in der unser Leben aus Jagen, Sammeln, Kämpfen, Schamanentum, Höhlenmalereien und ständiger Gefahren durch wilde Tiere, der Witterung und der Umgebung bestand. Diese Aufnahmen und Szenen gefallen sehr gut und werden von einem Sprecher begleitet, der durchweg interessante Informationen zum besten gibt und somit die Geschehnisse auf der Mattscheibe begleitet. Der Sprecher erinnert an die Stimme des Darstellers Robert DeNiro, bei der Musik fühlen wir uns teils an Soundtracks wie von „Gladiator“ erinnert. Neben diesen Momenten gibt es ebenfalls noch Aufnahmen mit Wissenschaftlern im Programm, welche an sinnvollen Momenten Zusatzwissen spenden. „Homo Sapiens“ bereitet Spaß und die Reise des „Urmenschen“ über die Kontinente ist sehr informativ.

[Technik]
„Homo Sapiens“ bietet uns mittels eines 16:9-Bildtransfers mit dem Ratio 1.78:1 einen angenehmen Einblick und gleichzeitig eine Reise in längst vergangene Tage. Der Transfer befindet sich anamorph codiert auf der DVD und füllt die Wiedergabefläche eines 16:9-TV Geräts somit komplett aus. Das visuelle Geschehen kann als befriedigend bis gut bezeichnet werden. Immer wieder haben wir es in bestimmten Momenten, unter Einsatz plakativer Bildelemente, mit einem gewissen Grad an Rauschen zu tun. Auch gibt es zahlreiche Szenen, in denen weder Kantenschärfe noch Detailreichtum auf einem zufrieden stellenden Niveau arbeiten. Davon ab gibt es einen satten und klaren Kontrast, die Farbsättigung gefällt ebenfalls und die genannten Makel sorgen nicht wirklich für einen Abbruch in der Qualität des Filmgenusses. Kompressionsartefakte und weitere Störungen treten nicht auf.

Tontechnisch vermag „Homo Sapiens“ nicht ganz so zu gefallen, wie es dem Titel bei der visuellen Präsentation gelang. Die DVD enthält lediglich eine deutschsprachige Tonspur im Stereo-Format. Optional können der Akustik noch deutsche Untertitel für Hörgeschädigte hinzugeschaltet werden. „Homo Sapiens“ verfügt über die Ton-Elemente Musik, Hintergrundgeräusche und Sprachausgabe. Allesamt kommen mit einer gelungenen Stereo-Qualität daher und befriedigen die Bedürfnisse der Zuschauer. Das gezeigte Geschehen auf der Mattscheibe verlangt keine großartigen Explosionen und andersartige Effekte, sondern besinnt sich im wesendlichen auf den Kern, der Wissensvermittlung durch einen deutlich verständlichen Sprecher. Musik und Geräuschkulisse gefallen ebenfalls.

[Fazit]
Mit dem Titel „Homo Sapiens“ endet die mit „Geheimnis Mensch“ begonnene Expedition in die Vergangenheit unserer Art. Es geht um den Ursprung und die ersten Tage der Menschen, welche hier in Form dieser rund 90 Minuten langen Dokumentation – verteilt auf zwei Sendungen – interessant und unterhaltsam auf technisch hohem Niveau vermittelt werden. Die Altersfreigabe liegt dabei bei einer Stufe ab 12 Jahren. Zum Einsatz kam eine einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). ZDF Video und universumfilm schufen eine gute DVD mit einem sehr interessanten Inhalt. Erscheinungstermin von „Homo Sapiens“ war der 23. Mai 2005 zu einem Preis um die 20,- Euro. Dafür gibt es als Extras über das passend gestaltete Menü noch 3 Trailer und ein rund 42minutenlanges Making Of im Gepäck. Wer mehr wissen möchte über den Menschen und sich auf eine Zeitreise freut, der sollte hier unbedingt zugreifen.

Andre Schnack, 25.10.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: