Hop

Animation/Comedy/Family
Animation/Comedy/Family

[Einleitung]
Video-Film, in denen (vor)pubertäre Teenager ihren überzogenen und leichtsinnigen Selbstverwirklichungswahn ausleben können, gehören zumeist in den Bereich der Comedys. Dieser Trieb endet nämlich zumeist in lustigen Situationen. So ist es auch hier im US-amerikanischen Film „Hop“. Der Real-/Animationsfilm entstand 2011 und erscheint von Universal Studios im Home Entertainment-Bereich. Wir konnten ein genaueres Auge auf die DVD-Version des Streifens von Regisseur Tim Hill nach einem Drehbuch von Autoren Cinco Paul, Ken Daurio und Brian Lynch. In den führenden Rollen, bzw. Stimmen, sind zu sehen und hören: James Marsden, Russell Brand, Kaley Cuoco, Hank Azaria und Gary Cole neben weiteren. Wir waren gespannt auf die Leistungen der Animationsfigur in der Realwelt.

[Inhalt]
Langohr E.B. will lieber Schlagzeuger werden, als den Betrieb seines Vaters zu übernehmen. Also flieht er nach Hollywood, wo er dem verträumten Nichtstuer Fred (James Marsden) vor den Wagen hopst. Bevor Fred begreift, wie der Hase läuft, ist E.B. bei ihm eingezogen und stellt sein Leben gehörig auf den Kopf. Als aber ein Spezialkommando von Ninja-Hasen nach E.B. fahndet, beginnt für Fred und seinen seltsamen Hausgast das tollste Abenteuer ihres Lebens…
(Quelle: Universal

[Kommentar]
In der Presse schreibt man über den Film, der von den Machern von „Ich – Einfach unverbesserlich“ kommt: „Hop“. Lustiger Titel, dachte ich. Er soll die Elemente eines Familienfilms ineinander vereinen. Dazu zählen nach Universal wohl auch flüchtige Fellträger, kuschelige Küken und ehrlicher Rock ’n‘ Roll. Naja, wir sind gespannt. Nach den ersten Minuten war mir zumindest eines klar, die Hauptfigur (und vor allem ihre Stimme) brauchten meinen Vertrauensvorschuss, damit sie sich auf ihrem ersten weniger guten Eindruck bei mir auch verbessern konnten. Technisch ist festzuhalten, dass die realen Sets und die computergenerieren Bilder gut miteinander kombiniert sind, das Ergebnis schaut gut aus und bricht nicht mit den verschiedenen Medien derart, dass keine Atmosphäre entsteht.

Die Story wirkt anfänglich noch gut und ausreichend. Allerdings füllt sie nicht den Raum, den die Gestalter des Titels für die Erzählung eingeräumt haben. Das ist schlecht, denn nun klafft dort eine Lücke, die nicht vom durchschnittlichen Spektrum der dünnen Figuren und des sehr einfachen Nebenhandlungszweiges zu kitten sind. Wem das jedoch wurscht ist, dem wird auch „Hop“ sehr gut gefallen können. Denn es gibt Humor, gute Animationen, eine angenehme Menge der Zeit wird für Action aufgewendet und die technische Umsetzung gefällt weitgehend gut bis sehr gut.

[Technik]
Kommen wir zu den technischen Seiten der vorliegenden Standard Definition-Disc. In Daten gesprochen handelt es sich um einen 16:9 Transfer im Format 1.78:1. „Hop“ besticht mit einer sehr professionellen Kombination von Realfilmaufnahmen und computergenerierten Bildern und Elementen. Das Ergebnis kann sich gut sehen lassen und gibt an für sich keinen Anlass zur Kritik. Auch die Momente, in denen der familiengerechte Titel an Tempo und Action zulegt, erstrahlt mit einer gut bis sehr guten Qualität. Effekte bei raschen Kameraschwenks gibt es nicht. Auch Störungen oder Fehler und Verunreinigungen bleiben glücklicherweise aus. Auch die Kompression arbeitet ordentlich. Alles soweit stimmig und gut. Frisch und ausgewogen in der Wirkung, so sollte ein moderner Titel erscheinen.

Tontechnisch gibt es – wie es für Standard Definition DVDs obligatorisch ist – mehrkanaligen Dolby Digital 5.1-Ton an die Ohren. Der Surround-Sound ertönt in wahlweise den Sprachfassungen Deutsch, Englisch und Türkisch. Untertitel sind in den vorgenannten Sprachen ebenso vorhanden. „Hop“ gewinnt durch die Leistungen der Tonspuren, da sie ausreichend dynamisch und räumlich klingen. Von der Sprachausgabe her gibt es ebenfalls keine Klagen zu vernehmen. Es darf gelacht werden. Die Dialoge sind klar und verständlich und es gibt praktisch von keinen Tonaussetzern oder anderen Störungen zu berichten.

[Fazit]
„Hop“ von Universal Studios Home Entertainment gewinnt durch seine charmante Hauptfigur, insbesondere die Herzen des jüngeren Publikums im Nu. Immerhin bekommen wir es mit dem Sohn des Osterhasens zu tun! Die Laufzeit von rund 91 Minuten gefällt und gestaltet sich kurzweilig. So soll es sein und hier kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf. Neben dem Hauptfilm gibt es auch noch Bonusmaterial im Programm. Und zwar ein Feature mit dem Titel „Die Welt von HOP“ und ein weiteres unter dem Namen „All Access mit Cody Simpson“. Es werden einige Zusatzinformationen Preis geboten. Die High Definition Version des Titels bietet unwesentlich mehr. Erscheinungstermin der hier getesteten Fassung war der 4. August, die Altersfreigabe ist praktisch nicht vorhanden (FSK 0). Preis liegt bei 10,- Euro.

Andre Schnack, 04.09.2011

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: