IDITAROD – Alaskas legendäres Rennen

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
„IDITAROD – Alaskas legendäres Rennen“ bietet etwas, von dem ich noch nie gehört habe. Ich halte mich für einen Menschen mit einem guten Allgemeinwissen, außerdem bin ich auch Hundehalter. Doch von dem legendären Rennen in Alaska mit Hundeschlitten hatte ich noch nicht gehört oder gelesen. „IDITAROD – Alaskas legendäres Rennen“ kommt aus dem Angebot von polyband in Form dieser High Definition Blu-ray Disc. Ich konnte mir die Scheibe genauer anschauen und war recht gespannt, wie sich dieser Dokumentartitel auf der Disc fühlt. Der Film wurde 2017 abgedreht von Regisseur Bruno Peyronnet mit Abenteurer und ebenfalls Regisseur Nicolas Vanier in der Hauptrolle auf dem Schlitten.

[Inhalt]
75 Teams, 1200 Hunde, minus 50 °C, 1750 km quer durch Alaska. Das Iditarod-Rennen ist nicht nur ein Event nationaler Bedeutung in Alaska, sondern auch das längste und härteste Hundeschlittenrennen der Welt. Für den Trapper und Regisseur Nicolas Vanier („Der letzte Trapper“, „Der Junge und der Wolf“, „Belle & Sebastian“) wird dies die letzte Expedition und ultimative Herausforderung sein.

Von den aufwendigen Vorbereitungen über die weite Strecke durch epische und unberührte Natur bis hin zur Überquerung der Ziellinie begleitet der Film eine sportlich und emotional extreme Unternehmung. Für Nicolas Vanier ist dieses Ereignis mehr als nur ein Rennen. Es ist sein Ausdruck purer Liebe zur wilden Natur und seine persönliche Art, seinen Traum zu leben.

Beeindruckende Luft- und packende Nahaufnahmen der Huskys in atemberaubender Landschaft liefern faszinierende Bilder für diese außergewöhnliche Abenteuer-Dokumentation.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Einer der stärksten Punkte dieser Dokumentation überhaupt ist die Landschaft und das Rennen an sich. Dabei geht es nicht um die Sensation des Rennens, das durch eine vollkommen unwirtliche und für Menschen schlichtweg lebensbedrohliche Wildnis führt. Nein, es geht um die Faszination genau dieser Natur. Einfach unfassbar intensive Bilder brannten sich in meine Netzhaut bei der Ansicht von „IDITAROD – Alaskas legendäres Rennen“. Das ist nicht irgendein Hundeschlittenrennen, die an und für sich genommen ja schon faszinierend sind. Hier steht die teils unberührte und einfach wunderschöne Natur im Fokus.

Und tatsächlich ist es sehr beeindruckend zu sehen, wie ein solcher Schlitten von bis zu 16 Tieren angetrieben durch die scheinbar endlose Weite Alaskas‘ gezogen wird und dabei vorbei zieht an dichten Wäldern, eingebettet in noch dichteren Schnee. Ringsherum tiefhängender Nebel und ein Himmel, der eher eine Schneedecke von oben gleicht. Toll, welch‘ wunderbare Blickfänge wir hier in einer atemberaubenden Qualität vor die Augen bekommen. Handwerklich eine tolle Sache und auch inhaltlich sehr interessant. Es handelt sich um einen übliche Dokumentation mit viel Wissen über Fauna und Flora, sondern um eine Sendung über eine Lebenseinstellung und genau dieses Rennen und die Kultur dahinter.

[Technik]
High Definition gibt es hier in einer wirklich wohlwollenden Qualität, die sich in einigen Momenten – vor allem in Anbetracht ihres Ursprungs – in sehr gute Sphären arbeitet. Dazu hat sie die Eigenschaft bei stetiger Bewegung dennoch eine ziemlich gute Kantenschärfe zu erzielen und nutzt ebenfalls die einfach sauberen Übergänge von Schnee-weiss bis hin zu einem knalligen Sonnenaufgang, der durch sanften Tiefnebel fließend in die hellen Weiten übergeht. Nahezu perfekt. Keine Kompressionsartefakte oder andere Störungen, selbst bei schlechter Ausleuchtung haben wir ganz gute Aufnahmen dabei. Es handelt sich um einen High Definition 16:9-Transfer im Format 1.78:1.

Kommen wir zum Ton. Er ist gut, keine Frage. Er sorgt sich um alles, was man eben auch erwarten würde, wenn man in einer solch freien Wildbahn unterwegs ist. Vorausgesetzt das gezeigte Material ist inmitten dieses Nirgendwo, dann kann ich nur sagen, dass der Ton die Stimmung angenehm unterstützt. Die Sprachen dabei sind Deutsch und Französisch. Die deutsche Synchronfassung findet im Overlay über dem französischen, etwas abgedunkelten, Originalton statt. Das stört zu keinem Zeitpunkt, ist dennoch eine Erwähnung wert. Mir gefiel die oftmals karge Akustik, die immer wieder sehr feine, saubere Übergänge schafft, ohne dabei den tollen Aufnahmen die Show zu stehlen. Alles prima.

[Fazit]
Am Ende der Reise war ich sogar etwas traurig darüber, dass diese nun vorbei sei. Was muss erst Nicolas Vanier gedacht haben, nach all seinen Filmen, die stets starke Bindung zur Natur aufwiesen und dieser „letzten“ Reise mit dem Hundeschlitten und diesen wunderbaren Tieren. „IDITAROD – Alaskas legendäres Rennen“ ist ein Film mit einer recht kurzen Laufzeit von rund 87 Minuten, was für eine Dokumentation wiederum gar nicht so kurz ist. Es handelt sich – wenig überraschend – um ein Info-Programm gemäß §14 JuSchG. Erschienen am 23. Februar 2018 zu einem Preis von rund 18,- Euro. Ein schöner Film mit begrenzter Aussagekraft, dafür aber hinreissender Optik und Naturgewalt.

Andre Schnack, 20.03.2018

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆