In 80 Tagen um die Welt (Special Edition)

Comedy/Action/Adventure
Comedy/Action/Adventure

[Einleitung]
Filme mit Jackie Chan weisen in der Regel mächtigen Sportsgeist, Dynamik und Einfallsreichtum auf. Zudem gesellt sich in fast allen Stücken mit ihm eine gehörige Portion Komik. Ist dies auch der Fall bei „In 80 Tagen um die Welt“ aus dem Hause universumfilm? Der Film mit dem Originaltitel „Around the World in 80 Days“ von Regisseur Frank Coraci entstand 2004 als Ko-Produktion einer Vielzahl an Ländern. Die Hintergrundgeschichte dürfte bei vielen bekannt sein, denn die gleichnamige Geschichte von Jules Verne gab Vorlage. In den Hauptrollen sind Jackie Chan, Steve Coogan, Robert Fyfe, Jim Broadbent und Ian McNeice zu sehen. Wir konnten uns die Special-Edition des Titels auf DVD genauer ansehen und berichten.

[Inhalt]
Der exzentrische Londoner Erfinder Phileas Fogg (Steve Coogan) hat die Geheimnisse des Fliegens, der Elektrizität und sogar des Inline-Skatens entschlüsselt, doch die wissenschaftliche Fachwelt hält ihn lediglich für einen verschrobenen Spinner. Um endlich deren Anerkennung zu gewinnen, geht Fogg mit Lord Kelvin (Jim Broadbent), dem Leiter der Königlichen Akademie der Wissenschaften, eine verrückte Wette ein: Er will die Welt in nur 80 Tagen umrunden! Zusammen mit seinem schlagfertigen Diener Passepartout (Jackie Chan) und der abenteuerlustigen Französin Monique (Cécile de France) tritt Fogg zielstrebig seine turbulente Weltreise an. Doch schon bald merken die drei, dass sie nicht allein unterwegs sind und ihre Verfolger mit den hinterhältigsten Mitteln versuchen, Fogg aufzuhalten. Wird er seine Wette gewinnen können?
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Bei „In 80 Tagen um die Welt“ dreht sich alles um angenehme, leichte Unterhaltungskost.
Der Klassiker von 1956 oder das Buch haben allerdings nur noch in Zügen etwas mit dem Film zu tun. Leser des Jules Verne Titels laufen Gefahr enttäuscht zu werden, denn diese neuartige, moderne Verfilmung hält sich am Rahmen, der vom Roman vorgegeben wird. Viele Drifts und künstlerische Griffe in der Handlung und dem Ablauf bereiten keine Probleme, auch kann der Betrachter dem actiongeladenen Spektakel sehr leicht folgen. „In 80 Tagen um die Welt“ bereitet kurzweilige Unterhaltung ohne nennenswerte Längen. Es kommen neben der Action und den oftmals recht einfallslosen Dialogen auch zahlreiche komische Situationen zum Zuge und die Produktion verdient es auch als Comedy bezeichnet zu werden.

Die technische Umsetzung gelang gut, kann mit Big Budget-Filmen jedoch nicht ganz mithalten. Special-Effects reihen sich teils aneinander, dann folgen wiederum Szenen in denen die Dialoge der einfach gehaltenen Figuren die Stimmung und Geschichte bestimmen. Agiert wurde dabei in ausstaffierten Sets, aufgenommen unter einer gelungenen Ausleuchtung. Adäquate schauspielerische Leistungen bestimmen die Bildpräsenz und die abenteuerliche und teils ausreichend spannende Atmosphäre unterlegte man mit passenden musikalischen Einlagen. Wer sich eine kultverdächtige Verfilmung eines Roman-Klassikers erwünscht, der wird seine Erwartungen ein wenig zurückschrauben müssen. Insgesamt jedoch eine gelungene Freitag-Abend Unterhaltung.

[Technik]
Der Bildtransfer vollzieht sich im anamorphen Breitbildgewand mit einem Format 2.35:1. Breit in den Maßen befüllt der Transfer ein 16:9-Wiedergabe-Gerät und umsorgt den Betrachter mit rundum zufrieden stellenden Werten. Es gibt eine satte Farbgebung vor die Linsen, ebenfalls trübt die Kantenschärfe nicht die Sehqualität. Die Abmischung gelang gut und wir haben es mit einem überwiegend harmonischen Eindruck zu tun. Davon ab gibt es nur stellenweise einige Rauschmuster zu erkennen, selbiges zählt für die Artefaktbildung durch die Kompression. Detailtreue Bilder prägen das Geschehen und ein satter Schwarzlevel sorgt am Rande des Verschlingens für einen gesunden, soliden Untergrund der Farben.

Tontechnisch zeigt sich der Film von zeitgemäßer Seite. Es befinden sich ein Dolby Digital 5.1 Surround EX- und ein DTS ES Discrete 6.1-Soundtrack in deutscher und englischer Sprache auf der DVD. Dynamisch im Klang und abwechslungsreich folgen Schritt auf Schritt zahlreiche Effekte und so manch eine Action-Einlage, die durch den Ton ihr Tempo gewinnt. So facettenreich sich die Reise um den Globus optisch zeigt, so kann die Akustik gut mithalten. Es gibt zwar keine Explosionen oder gar viele direktional verlaufende Surround-Effekte, auf der Habenseite stehen jedoch saubere Anspielungen, klare Sprachausgabe und eine orchestrale musikalische Begleitung. Untertitel gibt es optional in englischen und deutschen Lettern hinzuzuschalten.

[Fazit]
„In 80 Tagen um die Welt“ besitzt eine Laufzeit von rund 115 Minuten und findet Platz auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Der Abenteuerfilm verfügt über ein ansehnliches, wenngleich auch ein wenig starres Menü und lässt den Betrachter sich rasch zurechtfinden. Neben den üblichen Einstellungs-Möglichkeiten wird auf der ersten DVD ein Audiokommentar geboten, optional mit hinzuschaltbaren Untertiteln. Das 2-DVD Set verfügt über eine weitere Disc mit dem Großteil der Extras. Dazu gehören folgende Materialien:

* Featurette: Die Welt des Jackie Chan (6 Min.)
* Featurette: Auf Entdeckungsreise (19 Min.)
* Featurette: Die Stunts (3 Min.)
* Featurette: Am Set (16 Min.)
* Featurette: Premiere in Berlin (14 Min.)
* Deleted Scenes (9 zzgl. Vorwort, optional mit Untertiteln und einem Audiokommentar versehen)
* Interviews mit Cast & Crew (inkl. Biografien)
* mehrere Trailer & TV-Spots
* Musikvideo & Biografien
* 5 Trailer weiterer Erscheinungen

Einige Aufnahmen in den Featurettes, den kleinen Zusammenschnitten mit Blicken hinter die Kamera und Interview-Ausschnitten, kommen mehrmals vor – macht aber nichts. Allesamt haben die Materialien für Featurettes angenehme Laufzeiten und wirken frisch. Ihnen können optional deutsche Untertitel hinzugeschaltet werden. Restliche Extras geben auch zahlreiche Informationen über das Projekt und die Zusammenarbeit preis, richtiger Dokumentations- bzw. Making Of-Stil und Charme stellt sich jedoch nur bedingt ein.

„In 80 Tagen um die Welt“ bietet eine gute Unterhaltung, leichte Kost auf rund 115 Minuten. Die Altersfreigabe legte man bei ab 12 Jahren fest, wobei der Hauptfilm die FSK 6 genießt, die Extras hingegen sind ab 12 Jahren freigegeben. Der universumfilm / UFA Titel erschien in Form dieser 2-DVD Special Edition am 29. August ab einem Preis von rund 23,- auf dem deutschen Markt. Insgesamt eine empfehlenswerte Erscheinung, die Technik stimmt und die Extras schlagen mit einer Laufzeit von weitere ca. 110 Minuten zu Buche und gefallen auch inhaltlich ganz gut. Wer Jackie Chan-Fan ist, der muss so oder so zugreifen.

Andre Schnack, 31.08.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: