Jagd auf Roter Oktober

Action/Adventure/Thriller
Action/Adventure/Thriller

[Einleitung]
Für zählt dieser Film zu den Klassikern, insbesondere wenn es um Kriegsfilme geht. „Jagd auf Roter Oktober“ (Originaltitel: The Hunt For Red October) entstand 1990 als US-amerikanische Filmproduktion über den Höhepunkt des Kalten Kriegs. Regisseur John McTiernan bediente sich eines Casts, welches sich aus den folgenden Namen zusammensetzt: Sean Connery, Alec Baldwin, Scott Glenn, Sam Neill, Larry Ferguson und weiteren. Gearbeitet wurde nach einem Drehbuch der Autoren Larry Ferguson und Donald Stewart. Jene hielten sich an die Romanvorlage mit dem selben Titel von Tom Clancy. Diese High Definition Download-Version des Film-Klassikers stammt aus dem Angebot des iTunes-Stores. Ich konnte mir ein genaueres Bild machen und berichte.

[Inhalt]
Basierend auf Tom Clancys Bestseller, unter der Regie von John McTiernan („Stirb langsam“) und mit Sean Connery und Alec Baldwin in den Hauptrollen brilliert „Jagd auf Roter Oktober” durch Hightech und zwischenmenschlicher Hochspannung der Männer, die den Weltuntergang in ihren Händen haben. Die Roter Oktober, ein neues, technologisch weit überlegenes russisches Atom-U-Boot, nimmt unter dem Kommando von Kapitän Marko Ramius (Connery) Kurs auf die Küste der USA. Die amerikanische Regierung glaubt, dass Ramius einen Angriff plant. Lediglich ein einzelner Analyst des CIA (Baldwin) ist anderer Meinung: Er ist überzeugt, dass Ramius überlaufen möchte. Ihm bleiben nur wenige Stunden, um ihn zu finden und seine Theorie zu beweisen – denn die gesamten russischen Luft- und Seestreitkräfte suchen ebenfalls nach ihm. Die Jagd beginnt!
(Quelle: Paramount Constantin Product Information)

[Kommentar]
Filme über den Kalten Krieg gibt es nicht allzu viele und wenige darunter sind wirklich gut. „Jagd auf Roter Oktober“ gehört zu diesen wenigen. Das der Film dabei dann inmitten dieser kühlen, nicht offen ausgetragenen Eskalation, spielt, ist dann mehr Inhalts-Detail, als ein Beschreibungsmerkmal. Die US-amerikanische Filmproduktion ist keinesfalls neu. Ganz im Gegenteil, denn hier sehen wir Größen wie Sean Connery in Hochzeiten, wo an einem „Roter Oktober“ gleich noch ein „Das Russland-Haus“ drangehangen wurde, um dann weitere sechs Jahre später grandios mit einem „The Rock“ aus der drohenden Bedeutungslosigkeit wie ein Phönix aus der Asche aufzuerstehen. Irrsinn. Doch was hat das noch mit dem U-Boot-Film zu tun? Nichts.

Der U-Boot-Film ist nämlich eher nebensächlich ein selbiger. Denn „Das Boot“ gibt es schließlich schon, drum braucht man sich an einem solchen Abbild gar nicht mehr versuchen. Und „Jagd auf Roter Oktober“ schlägt auch einen gänzlich anderen Weg ein, denn hier bekommen wir es mit einem klaren politischen Thriller zu tun, dessen Thematik sehr stimmungsvoll unterstrichen wird, und zwar von der leicht bedrückenden Atmosphäre eine Atom-U-Boots. Großartig gemacht und technisch auch sehr gelungen inszeniert. Handwerklich kann man ohnehin rundum zufrieden sein, was sich auch auf die Konstrukteure der Story erstreckt. Schauspielerisch bin ich ebenfalls zufrieden und schlussendlich ist es die tolle Erzählung…

[Technik]
„Jagd auf Roter Oktober“ bietet einen High Definition Transfer, der sich den Anforderungen der aktuellen Tage ausgesetzt sieht. Muss er doch mithalten, trotz des mittlerweile nennenswerten Alters von knapp 25 Jahren. High Definition kommt hier in Form eines 1080p-Transfers zur Geltung, der sich im Originalformat 2.35:1 auf dem Wiedergabegerät ausbreitet und den Betrachter von Beginn an überzeugt. Vor allem liegt das am Talent vorrangig Innenaufnahmen abzubilden, die nicht immer gut ausgeleuchtet sind. Klar, das Innere eines U-Boots ist mit wenig Sonnenlicht gesegnet. Davon ab gibt es gelungene Farben und einen angenehmen Kontrast. Bilddetails und Konturenzeichnung sind in Ordnung, auch die Kompression arbeitet ordentlich.

Widmen wir uns der tonalen Seite des Films auf High Definition. Wir bekommen hier die Download-Variante des Titels vor die Augen, welche jeweils deutschsprachigen sowie englischsprachigen Dolby Digital 5.1-Ton zum besten gibt. „Die Jagd auf Roter Oktober“ gehört nicht zu den klassischen Action-Filmen, bietet jedoch vergleichbare Elemente, wenngleich weniger ausgeprägt und intensiv. Der Ton springt stets mit dem Geschehen und bereitet wenig Anlass zur negativen Kritik. Die Dialoge bleiben dabei stets verständlich und die Hintergründe sind nicht von eisiger Stille geprägt, als das dies negativ auffallen würde. Rauschen oder Fehler? Nein.

[Fazit]
Seinem Thema gegenüber ist dieser Film treu. Es ist ein bisschen Geheimniskrämerei hier und ein bisschen Schattenspiel dort. Eben genau so, wie es auch in der besagten Zeit des ersten nennenswerten Kalten Kriegs mit Sicherheit der Fall war. Ein Nährboden eben, auf dem Zweifel an der Sache, an der politischen Richtung, auftreten können. Die Weltordnung in Gefahr, das war zu den 90er Jahren ein gern genommenes Thema. Hier eben auch mit einer Laufzeit von rund 135 Minuten, die sich wahlweise auf dem Ziel-Datenträger über rund 5,52 GB für die High Definition Variante und mit 2,49 GB für die Standard Definition Variante erstrecken. Extras gibt es bei diesem iTunes-Titel leider nicht vorzufinden. Preislich liegt der Film bei unter 9,- Euro. FSK ab 6 Jahren.

Andre Schnack, 02.07.2014

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆