James Bond – Live And Let Die

Action/Adventure
Action/Adventure

[Einleitung]
Im Kinojahr 1973 verschwand Sean Connery als Darsteller des englischen Doppelnullagenten von der großen Leinwand. An seine Stelle trat der Engländer Roger Moore. Sein erster Film, „Live And Let Die“ entstand ’73, die Regie übernahm Guy Hamilton. Neben Roger Moore sind Yaphet Kotto, Jane Seymour, Clifton James, Julius Harris und David Hedison mit von der Partie. Die DVD kommt aus dem Hause MGM Home Video.

[Inhalt]
Binnen kürzester Zeit starben einige britische Geheimagenten, alle verfolgten die Spuren eines mächtigen Drogenhändlers. Sie ermittelten im äußerst gefährlichen Heroingeschäft und die Morde führen alle zu einem Botschafter namens Kananga (Yaphet Kotto) und einem Unterweltkönig, der sich Mr. Big (Yaphet Kotto) nennt. Die Engländer sind zu höchst beunruhigt und senden ihren besten Doppelnull-Agenten aus, James Bond alias 007 (Roger Moore). Sofort reist dieser ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Zusammen mit seinem amerikanischen Kollegen vom CIA, Felix Leiter (David Hedison), versucht er nun sein Glück. Bei den Ermittlungen gerät Bond in die Unterwelt New Yorks und bekommt es mit Mr. Big und seinen Handlangern zu tun. Besonders der einarmige Tee Hee (Julius Harris) würde gerne einmal seine unmenschlich starke Prothese am Briten ausprobieren. Mr. Big ist stets bestens informiert, an seiner Seite befindet sich die wunderhübsche Wahrsagerin Solitaire (Jane Seymour). Bond gelingt die Flucht und weitere Spuren führen ihn schließlich von New York aus auf eine kleine karibische Insel, San Monique. Hier hat jemand eine gigantische Heroinfabrik und riesige Felder zum Anbau der Droge angelegt.

[Kommentar]
„Live And Let Die“ ist in vielerlei Hinsicht etwas besonderes. Der Film ist die erste Bond-Episode mit einem neuen Hauptdarsteller, außerdem entstand er in einer etwas „schwierigen“ Zeit. Schließlich war Bond eine Gestalt der Sechziger, nun brachen die Siebziger an und die Welt wandelte sich. Durch die damals aktuelle Thematik des überhöhten Drogenkonsums und mit dem Faktor, dass viele afroamerikanische Darsteller im Film auftauchen, wirkt er der Zeit sehr entsprechend. Die Geschichte und ihr Verlauf gefallen, mit den Absichten des bösen Gegenspieler Bonds hätte man nicht gerechnet. Der Film gehört zu den weniger actiongeladenen Vertretern der Bond-Reihe. Einmal abgesehen von der genialen Verfolgungsjagd mit Schnell-Booten über die Flüsse Louisianas am Ende des Films, passiert hier leider recht wenig. Dafür werden wieder einmal interessante Orte besucht, die bildhübschen Jane Seymour als Bond-Girl „präsentiert“ und sogar etwas Komik durch nette Kommentare und einige witzige Aktionen (Sheriff Pepper) verstreut. „Live And Let Die“ bekommt zudem eine besondere Atmosphäre durch die Voodoo-Thematik und durch die schwarze Magie, zum Glück wird diesbezüglich nichts übertrieben. Unterlegt wurde das spannende Geschehen mit einem gelungenen Soundtrack. Regisseur, Drehbuchautor und Roger Moore als Ian Flemings James Bond leisteten allesamt gute Arbeit. Ein weitere Bond Film der gefällt.

[Technik]
Technisch gehört die Disc leider nicht zu den Besten. Zwar ist der Film schon rund 27 Jahre alt, doch sehen ebenso alte Filme, auch aus der Bond Collection, teilweise besser aus. Hier leistet der anamorphe Bildtransfer im Ratio von 1.85:1 nicht gerade überwältigende Dienste. Die Sättigung der Farben leidet, damit fällt auch der Kontrast dementsprechend blass aus, die Folge: das Bild wirkt nicht plastisch. Die Farben hinterlassen einen ausgewaschenen Eindruck, zudem wurden die Kanten etwas zu sehr künstlich nachbearbeitet. Die daraus resultierende Schärfe lässt unschöne Ecken und Pixel entstehen. Zudem stören einige leichte Bildstörungen und das Geschehen auf dem Fernseher rauscht permanent. Kompressionsartefakte treten nicht auf. Für einen bald 30 Jahre alten Transfer einie Leistung, die in Ordnung ist, aber nicht gerade begeistert.

Die technische Qualität des Ton überzeugt wenig. Leider wurde „Live And Let Die“ kein neuer Sound spendiert. So tritt Bond dieses Mal nur im Dolby Digital 2.0 Mono-Gewand auf. Und das bekommt man leider negativ zu Ohren. Entgegen den Erwartungen verwöhnter Mehrkanalton-Ohren, dringt hier der Ton primär nur aus dem Center-Speaker. Bei den Dialogen macht das gar nichts, sie erklingen deutlich und stets verständlich. Doch bei den Actionsequenzen, wie z.B. der Boot-Jagd, da hört es dann auf. Der Betrachter bekommt das Gefühl, alles spiele sich in entfernten Weiten ab, von Raumklang kann da keine Rede sein. Neben der englischen Tonspur gibt es auch noch einen französischen Ton. Untertitel sind ebenfalls in diesen beiden Sprachen vorhanden.

[Fazit]
„Live And Let Die“ läuft rund 121 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Nun kommen wir zu dem erfreulichsten Teil der Disc, der Ausstattung dieser Special Edition. Denn in Sachen Bonusmaterial spielt die Scheibe in der obersten Liga mit. Das äußerst schicke und mit Sound ausgestattete Menü ermöglicht den Zugriff auf 2 Audiokommentare, eine 30 minutenlange Dokumentation, eine Fotogalerie (150 Bilder), zwei Kurz-Interviews mit Roger Moore während der Dreharbeiten, 2 Trailer, 2 Radiospots sowie eine Milch-Werbung mit Bond. Besonders die Dokumentation ist äußerst interessant und gibt Einblick in die Entstehung des Films und über den Vorgang, wie in Roger Moore ein neuer Bond gefunden wurde. In der Verpackung findet man noch ein mehrseitiges Booklet mit Hintergrundinfos. Kann man über die technischen Einbußen in Sachen Ton und Bild hinwegsehen, dann findet man mit dieser weiteren Bond-DVD einen würdigen Kaufkandidaten. Besonders das Zusatzmaterial ist nicht nur üppig, sondern auch inhaltlich sinnvoll. Da blättert man doch gerne die rund 70,- DM (35$ Listenpreis) für diese DVD auf die Ladetheke. Empfehlenswert.

Andre Schnack, 20.02.2000

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: