Jesse Stone: Night Passage

Crime/Drama/Mystery
Crime/Drama/Mystery

[Einleitung]
TV-Produktionen auf DVD sind für manche ein Segen, für andere ein Greul. Ich selbst bin kein TV-Zuschauer, sehe nur auswählte Sport- oder Dokumentations-Sendungen und habe dem täglichen Wahnsinn der Flimmerkiste abgesagt. Doch Titel wie „Tatort“ sind natürlich inhaltlich hochwertige Kost. Gehört auch die Thriller-Produktion „Jesse Stone“ hier mit dem Film „Night Passage“ mit zum besseren Programm? Serviert in Form dieser DVD durch Sony Pictures Home Entertainment machten wir uns ein genaueres Bild über das Ergebnis von Regisseur Robert Harmon nach dem Drehbuch von Tom Epperson nach einem Roman von Robert B. Parker. In den Hauptrollen sehen wir Tom Selleck, Saul Rubinek und Viola Davis.

[Inhalt]
Nach seiner Scheidung und dem Rausschmiss beim Morddezernat des LAPD landet Stone in Paradise, Massachusetts, einem kleinen und scheinbar ruhigen Ort in Neuengland, wo er vom Stadtrat zum neuen Polizeichef gewählt wird. Allerdings stellt sich schnell heraus, dass das Leben in Paradise keineswegs so himmlisch ist, wie man es auf den ersten Blick vermuten würde, und so muss Stone schon am ersten Tag im neuen Job in einem Fall von häuslicher Gewalt ermitteln, der ihn zu einem Geldwäscherring führt, in den sogar Bankdirektor Hasty Hathaway (Saul Rubinek) verwickelt sein könnte – einer der Männer, die Stone eingestellt haben. Werden die Honoratioren der Stadt Stone davon abhalten, zu tief in ihren schmutzigen Geheimnissen zu graben, oder können Stone und seine engagierte Polizeitruppe das tödliche Rätsel lösen?
(Quelle: Sony Pictures Home Entertainment)

[Kommentar]
Thriller mit Magnum-Darsteller Tom Selleck müssen nun wirklich nicht unbedingt ins Kino kommen um erfolgreich sein zu können. Das hat die 80er Jahre TV-Serie „Magnum“ über einen Privatdetektiv und seine spannenden Fälle bereits eindrucksvoll bewiesen. Warum also nicht den mittlerweile 62jährigen US-Amerikaner erneut in einem anderen Umfeld ins Rennen schicken? Dieses Mal heißt der rührige Ermittler Jesse Stone, basiert auf einer Figur von Robert B. Parkers Kriminalromanen und knüpft an die TV-Serie „Stone Cold“ an. Weniger Palmen, weniger Temperatur und weniger sonnig, freizügige, junge Frauen als in „Magnum“, dafür sollen die Faktoren hohe Spannung, glaubhafte Geschichten und dramatische Erzählweisen punkten und den Sieg für „Jesse Stone“ ereifern.

In „Night Passage“ spielt Tom Selleck den in der Stadt noch recht neuen Chief Jesse Stone. Mit glaubhafter Routine scheint Mr. Selleck tatsächlich Ermittler Stone zu sein. Oftmals wortstark, dennoch mit verbindlicher Freundlichkeit und oft bestimmenden Worten setzt er seine Abwärtsreise in den Strudel der Korruption seiner Geldgeber und Befürworter fort. Dabei trifft er auf eine Vielzahl an Überraschungen, sonderbare Figuren und einen Verlauf, der sich sogar recht dynamisch entwickelt. Die Stimmung des Titels ist grundsätzlich weitaus düsterer als wir es von einem „Magnum“ kennen, jedoch nicht vergleichbar mit Genre-Größen wie beispielsweise „Sieben“, welcher sich mehr einem Psycho-Thriller entwickelt, als dieses Crime-Thriller Stück.

[Technik]
Wie es sich für eine moderne und aktuelle TV-Produktion gehört, so erstrahlt „Jesse Stone“ via anamorph codierten 16:9-Transfer im Format 1.85:1 auf dem Wiedergabegerät. Entgegen der Annahme, dass TV-Produktionen grundsätzlich schlechter in ihrer technischen Ausprägung ausfallen als Kinoproduktionen, haben wir es hier mit einem rundum gelungenen Transfer zu tun. Angefangen beim satten und ausgewogenen Kontrast über die angenehme, wenngleich nicht besonders hohe Kantenschärfe bis hin zum Anteil der Bilddetails des Geschehens stimmt praktisch alles. Die Ausleuchtung hätte eine Spur heller ausfallen können und nicht immer wird eine hohe Sauberkeit gewahrt, wenn sich Rauschen ins Bild drängt.

Beim Sound bekommen wir Hausmannskost geboten. Raumklang kann sich nur bedingt entwickeln und nicht selten bestimmt die Lautsprecherfront, wo und wie der Hase läuft. Wahlweise gibt es den Dolby Digital 5.1 Sound in den Sprachfassungen Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Deutsch anzuhören. Unspektakulär und mit beschränkter Dynamik verrichtet der Ton seinen Job, ohne dabei nach oben oder unten hin auszubrechen. Untertitel können der Akustik in über 20 verschiedenen Sprachen wahlweise zugeschaltet werden.

[Fazit]
Leider kannte ich vor der Ansicht dieses durchaus bildstarken und spannenden Thrillers nicht den Film „Stone Cold“. „Jesse Stone: Night Passage“ spielt vor den Geschehnissen von „Stone Cold“ und bietet mithin ein Prequel auf einer Laufzeit von rund 86 rasch verrinnenden Minuten. Abgelegt auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) gefällt es dem Inhalt gut, was wiederum den Betrachter anspricht. Das einfache Menü lässt sich gut navigieren, wer großartige Extras oder Auswahloptionen erwartet, der wird im wahrsten Sinne des Wortes leer ausgehen. Denn bis auf Trailer befinden sich keinerlei brauchbare Bonusmaterialien auf dem Datenträger. Die FSK Einstufung erfolgte ab 12 Jahren, Erscheinungstermin ist der 19. Juli.

Andre Schnack, 26.06.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: