John Wick: Kapitel 2

Action/Crime/Thriller
Action/Crime/Thriller

[Einleitung]
Wer Keanu Reeves noch nicht gesehen hat, wie er Treppen herunterstürzt, während er sich prügelt; oder aber, wie er einfach zig Gegner binnen weniger Sekunden ausschaltet, der sollte sich „John Wick: Kapitel 2“ anschauen. Ja, genau, das ist der zweite Film (2016) nach Teil 1 von 2014, erneut von Regisseur Chad Stahelski nach einem Drehbuch von Derek Kolstad. In den führenden Rollen sind neben Keanu Reeves auch Laurence Fishburne, Franco Nero, Common sowie Peter Stormare zu sehen. Die HD Blu-ray Disc kommt von Concorde Home Entertainment.

[Inhalt]
Der Mann. Der Mythos. Die Legende. John Wick is back! John Wick ist ein weiteres Mal dazu gezwungen, aus seinem Ruhestand zurückzukehren: Sein ehemaliger Kollege Santino D’Antonio will die Kontrolle über eine mysteriöse, international expandierende Organisation von Auftragskillern erlangen. Ein alter Blutschwur verpflichtet John, ihm dabei zu helfen. Er reist nach Rom, wo er gegen einige der tödlichsten Killer der Welt antreten muss.
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Wie in einem James Bond-Film folgt auch hier erst nach einer Viertelstunde nach Filmstart die Eröffnungssequenz inklusive der Titelmusik mit der sehr stimmungsgebenden Wirkung. Oha, dachte ich zu diesem Zeitpunkt, gerade einmal 15 Minuten der verheißungsvollen Laufzeit verköstigt, schon zig Striche auf der Kill-List von Wick – wo soll das bloß enden?

Es mündet alles in einem spektakulären Action-Film, der sich nicht einmal um seine Wurzeln schert und ungeniert aufnähen emotionalen Rache-Feldzug des ersten Films aufsetzt. Wieder arbeitet „John Wick“ sehr konzentriert, mit Leidenschaft und vor allem mit Stil. Ach ja, und ein Hund ist auch wieder mit von der Partie (Spoiler: dem Hund geschieht nichts). Unfassbar stilsicher, mit gutem Soundtrack begleitet entwickelt sich das zweite Kapitel zu einer reinen Gewaltorgie wie in einem Comic.

Klasse Action kann nicht nur gut ausschauen, sondern auch dadurch überzeugen, dass sie sich gut anhört. So sind die Martial Arts Momente nicht zu abgefahren und finden gut fotografiert und gefilmt in einem furiosen Licht-, Schatten- und Farbenspiel statt. Doch fehlt es irgendwie an etwas. Was ist es bloß? Mr. Reeves ist da, die Bude qualmt, der Bär steppt. Doch was fehlt und ist anders als noch vor rund zwei Jahren?

Mir fehlt es etwas an emotionalem Hintergrund, so dass John Wick hier eher abarbeitet, als das er es im ersten Teil mit mehr Leidenschaft und Hintergrund zu tun vermochte. Das führende Motiv ist dabei ein Blutschwur, der eher halbseiden klingt als das er nennenswert motiviert. Doch dafür gibt es ein tolles Konzert mit einer Menge unbemerkt und doch brutal gestorbenen Schurken und dem angestrengt und doch coolem Mr. Wick.

Stellenweise rafft es hier binnen weniger Minuten Dutzende Menschen dahin. Das gleicht eher einem 3D-Shooter als einem Film. Das unterstreicht unheimlich den Comic-Look und Stil. Denn technisch ist das alles ganz prima inszeniert, was auch meine Erwartungen trifft. Ich hatte meine Freude an Kapitel 2, obwohl er seine Schwächen hat und stellenweise eben auch unheimlich stark daherkommt. Keanu Reeves leistet hervorragende Dienste, viele der weiteren Beteiligten ebenfalls.

[Technik]
Visuell ein Fest. So sollte es sein, denn ich denke die Macher hatten hier schon ihre eigenen, sehr eigenen Vorstellungen darüber, wie John Wick in seinem zweiten Kapitel auszuschauen hat. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Es machte mir Spaß den Film anzusehen, denn es gleicht tatsächlich ein wenig der Ansicht eines Comics. Teils krass bunt im Kontrast und den unterschiedlichen Extremen, die sich hier auftun. Das alles setzt auf einer sehr klaren Konturenzeichnung auf, was wiederum in einem angenehmen Grad an Details mündet. Alles in 1080p, 2.40:1.

„John Wick: Kapitel 2“ dreht auf, und zwar richtig. Wenn wir einen wahren Action-Film sehen möchten, dann kann man zweifelsfrei hier zugreifen und wird zufrieden sein. Hier keimen allerhand mögliche Effekte auf und sind prima und raumfüllend zu einer Symphonie abgemischt, die sich hören lassen kann. Eigentlich bestimmen die Schusswechsel und der elektronisch bestimmende Soundtrack die tonale Bühne. Obwohl hier viel los ist, hinterlässt der Ton einen differenzierten, detaillierten Eindruck. Es gibt ihn in deutschem DTS-HD MA 7.1, DD 2.0, sowie Englisch DTS-HD MA 7.1 und Dolby Atmos.

[Fazit]
Der Film besticht durch viele Dinge, die man als Filmkenner und Liebhaber eigentlich schon zu schätzen weiß. Wer ganz blauäugig an das Werk herantritt und vielleicht sogar den ersten Film noch nicht sah, der sollte etwas vorsichtiger sein und sich auf ein Actionfeuerwerk ohne tieferen Sinn einstellen. Die Laufzeit bemisst sich auf 123 Minuten, die durch 72 Zähler für die folgenden Bonusmaterialien flankiert werden:

– Audiokommentar mit Keanu Reeves und Regisseur Chad Stahelski
– Entfallene Szenen
– RetroWick: Der unerwartete Erfolg von JOHN WICK
– John Wick im Training
– Wick-vizzed
– Die Verbrecherwelt des John Wick
– Freunde und Vertraute: Keanus und Chads Zusammenarbeit
– Car Fu zum Mitfahren
– Kameratest: Entwicklung einer Kampfszene
– Wicks „Werkzeugkiste”
– Mitgezählt
– Wicks Hund
– Deutsche & Original Kinotrailer

Toll, denn die Extras sind hochwertig gemacht und geben einen gelungenen, mit Self-Marketing-Kraft ausgestatteten Eindruck ab. „John Wick: Kapitel 2“ gibt es in dieser normalen Fassung und zudem noch in einer Special Edition (siehe Amazon Anzeige) für den eher enthusiastischen Fan. Die Altersfreigabe liegt bei weniger überraschenden 18 Jahren und der Titel erschien am 27. Juni 2017. Wer den ersten Film mochte oder Action-Streifen schätzt, der findet kaum einen Weg an diesem Stück vorbei.

Andre Schnack, 03.07.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆