Jurassic World

Action/Adventure/Science-Fiction
Action/Adventure/Science-Fiction

[Einleitung]
Mit „Jurassic Park“ erhielten wir 1999 etwas derart bahnbrechendes in den Kinos zu sehen, wie man es kaum erwartet hatte. Der Film konnte mit bis dahin noch nicht erreichen Qualitäten im Bereich der Spezialeffekte aufwarten. Vor allem die komplett animierten Dinosaurier sind hier die absolute Attraktion auf der Leinwand. Regie führte Steven Spielberg 1993. Heute gibt es eine US-amerikanisch und chinesische Koproduktion vor die Augen. Colin Trevorrow saß im Regiestuhl und arbeitete nach einem Drehbuch von Rick Jaffa, Amanda Silver, Colin Trevorrow und Derek Connolly. Und nun haben wir es hier praktisch mit „Jurassic Park 4“ zu tun. In den Hauptrollen: Chris Pratt, Bryce Dallas Howard, Ty Simpkins, Nick Robinson, Irrfan Khan.

[Inhalt]
Eine der größten Kino-Erfolgsgeschichten aller Zeiten geht in die nächste Runde: Vor 22 Jahren schuf John Hammond einen Vergnügungspark, in dem echte Dinosaurier zu bestaunen waren. Heute, viele Tausende Besucher später, hat die „Jurassic World“ nichts von ihrer Faszination verloren. Doch hinter Spiel und Spaß lauert der Tod. Als ein genetisch veränderter, böser und unberechenbarer Dinosaurier ausbricht, droht die „Jurassic World“ im Chaos zu versinken. Für Owen (Chris Pratt) und Claire (Bryce Dallas Howard) beginnt ein Kampf auf Leben und Tod.
(Quelle: Universal Pictures Germany GmbH)

[Kommentar]
Mir beinahe unbekannte Darsteller, ein Regisseur, dessen Namen ich bisher nicht hörte oder las und gleich vier Drehbuchautoren. All das wirkte jetzt nicht sonderlich einladend auf mich. Doch dem gegenüber standen Fakten, die es zu respektieren gilt. Einnahmen in Höhe von knapp 208 Millionen US-Dollar am ersten Wochenende, ein unfassbarer Erfolg bis heute mit einem Platz in der Hall of Fame und den Top 5 der erfolgreichsten Titel bisher. Mit nicht minder Spannung ging ich auf den Film zu. Vielleicht wird er ja einfach toll sein. Und ja, er bietet eine tolle Unterhaltung. Man muss eben nur ein paar Dinge beiseite schieben, oder einfach ausblenden.

Das ist aber gar nicht weiter wild oder irgendeine doofe Eigenheit, sondern vielmehr bedingt durch das gewählte Genre, der Science-Fiction. Hier ist der Name eben auch Programm. Denn wir erhalten ein sehr modern und in High-Tech erzähltes Märchen vor die Augen. Den erschaffenen Gefilden gebührt großes Lob. Man verstand das Handwerk sehr gut und wartet mit sagenhaften visuellen Effekten auf. Auch bietet sich der Ton prächtig zur akustischen Schau. Action-Film mit viel Action, ein paar Abstrichen beim logischen Abbildungslauf und durchaus überzeugenden darstellerischen Leistungen. Wer gutes Popcorn Kino mag, der ist hier bestens aufgehoben.

[Technik]
Technisch betrachtet haben wir es hier zwar nicht mit der HD-Fassung, sondern eben mit Standard Definition zu tun, was dem Erfolg und Ergebnis keinesfalls Abbruch bereitet. Denn „Jurassic World“ bietet tolle Aufnahmen, eine hohe Plastizität, ausreichend gute Kantenschärfe und einen ebenfalls den Erwartungen entsprechenden Detailgrad. Wer den letzten Schliff, mehr Plastizität und auch mehr Genauigkeit bei der Konturenzeichnung wünscht, der ist mit der High Definition-Version natürlich besser bedient. „Jurassic World“ verliert kein Niveau durch die gebotene, teils eben auch rasant geschnittene Action-Darstellung. Rauschen und Kompressionsartefakte gibt es nicht. Es kommt das etwas frisch und doch sonderbar anmutende 2.00:1 Format zum Einsatz.

Der Ton zählt 5 Kanäle und einen Strom für den Tieftöner. Deutsch, Englisch, Italienisch und Türkisch kann man als Zuhörer auswählen (sowie Untertitel) und befindet sich damit in einem breiten Feld des potenziellen Publikums. „Jurassic World“ spricht dabei eine breite Masse und vor allem ein recht junges Publikum an. Die Effekte begeistern und passen gut zum visuellen Geschehen. Viel Action bedarf eben auch etwas tiefer tonaler Grundlage und einigen gut platzierten Effekten, die sich um den Zuschauer und die lebenden Fossile kümmern. Wenn die tapferen Mannen inmitten der prähistorischen Gefilde dann mal rumbrüllen, verstehen wir alles. Soweit prima.

[Fazit]
Was bleibt nun für ein Eindruck haften, wenn wir über den vierten und aktuellsten Teil der „Jurassic Park“-Filme sprechen? Ein guter. Und ein wenig bin ich auch positiv überrascht worden. Das gefällt mir. Mit der Laufzeit von rund 119 Minuten bricht der Titel nicht aus dem gewohnten Umfang heraus, der heutzutage bei Kinofilmen Usus erscheint. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren und der Datenträger, eine einseitige und zweischichtige DVD des Typus 9, weist zusätzlich noch folgende Extras aus: „Deleted Scenes“ und „Chris & Colin sprechen über ‚Jurassic World'“. Wem das nicht langt, der sollte zur High Definition Fassung greifen. Erscheinungstermin ist der 22. Oktober 2015 und die Disc schlägt mit rund 16,- Euro zu Buche.

Andre Schnack, 19.10.2015

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆