Kaena – Die Prophezeiung

Animation/Fantasy
Animation/Fantasy

[Einleitung]
„Kaena“ (Originaltitel Kaena: La prophétie) lautet der Titel einer französischen Animation-Produktion von 2003, welche unter der Regie von Chris Delaporte und Pascal Pinon entstand. Wie französische Filme eben oftmals sind, so legten die Filmemacher auch bei „Kaena“ viel Wert auf die optische Gestaltung. Mithin fühlt sich die Produktion im Genre der Animationsfilme sichtlich wohl. Nennenswerte Hauptdarsteller gibt es nicht aufzuzählen, das Drehbuch zum Film schrieben Chris Delaporte, Tarik Hamdine und Kenneth Oppel. Diese DVD Fassung von „Kaena“ erscheint aus dem Programm der MC One und wir konnten einen prüfenden Blick werfen.

[Inhalt]
Verzweiflung auf Axis: Der Planet steht vor der Zerstörung. Die Bewohner vertrauen ihrem fanatischen Hohepriester und flehen die Götter um Beistand an. Nur die rebellische Außenseiterin Kaena erkennt, dass von dieser Seite keine Hilfe zu erwarten ist und wird für ihren Unglauben verstoßen. Getrieben von prophetischen Träumen macht sich Kaena auf eine gefährliche Reise in das Innere von Axis, um ihre Welt vor dem Untergang zu bewahren. Doch dort entdeckt sie ein schreckliches Geheimnis. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt…
(Quelle: MC One)

[Kommentar]
„Eine sterbende Welt, böse Mächte, der Mut eines Mädchens…“ – der Stoff aus dem die filmerischen Träume sind? Wir sich zeigen, dachten wir und warfen die Disc in die DVD-Player ein. Bereits nach den ersten Minuten zeichnet sich ab, um was für einen Film es geht. Am ehesten fühlte ich mich an Titel wie „Final Fantasy“ erinnert, der ebenfalls komplett im und am Computer entstand. „Kaena“ bietet ein leicht anderes Sujet und eine andere Landschafts- und Set-Gestaltung, weist jedoch leichte Parallelen auf. „Kaena“ hält mit der ausreichend abwechslungsreichen Story und ihrem kompletten Fantasy-Science-Fiction-Charme die Menschen bei Laune, dazu muss man kein Anime-Fan sein. Technologisch besteht der größte Unterschied darin, dass im Gegensatz zu Animes keine zweidimensionalen Figuren zum Einsatz kamen, sondern CGI-Charaktere die Mattscheibe bevölkern.

Das es sich bei „Kaena“ um den ersten komplett animierten Spielfilm aus Frankreich handelt ist bei der Betrachtung eher uninteressant. Vielmehr Augenmerk liegt auf der Beantwortung der Fragen: macht der Film Spaß, bietet er Unterhaltung und Spannung? Ja, so ist es. Anfängliche Berührungsängste mit der Komplett-Animation sind rasch verflogen und weicht einer guten Unterhaltung. Die Geschichte über ein Mädchen namens „Kaena“, welches sich im Gegensatz zu ihren Landsmännern, entgegen dem Willen der vermeintlich Weisen erhebt und einen eigenen Weg sucht, ist nicht gerade innovativ, doch ausreichend gestaltet worden. Ganz nach dem Motto: Ein Mädchen geht ihren Weg und beweist damit, dass auch ein einziger einen großen Unterschied bedeuten kann.

[Technik]
„Kaena“ erstrahlt im Bildformat 1.85:1 auf dieser DVD dem Betrachter entgegen. Wie es sich für einen animierten Film gehört wurde die anamorphe Abtastung zur Steigerung der Bildgenauigkeit nicht vergessen. Der Widescreen-Transfer verfügt über einen gesunden Kontrast, eine angenehme – und doch eigenwillig eingeschränkte – Farbgebung mit einem facettenreichen Braunspektrum und saubere Konturenzeichnung. Bilddetails gibt es im Maße ausreichend bis gut und man unterfütterte das Geschehen mit einer guten Farbsättigung. Technisch betrachtet stellt sich der Transfer als sehr sauber und klar, plastisch in homogen in seiner Wirkung heraus. Rüstungen und glatte, spiegelnde Oberflächen reflektieren entsprechend die Lichteinwirkung und es entsteht ein plastisches Schattenspiel. Die Kompression geht sauber und ohne großartige Blockbildung vonstatten.

Ab und an ruckt das Geschehen – auch bei sehr langsamen und zaghaften Bewegungen – merklich, woran dies allerdings liegen mag, blieb uns unergründet. Auf einem zweiten DVD-Player konnte das Phänomen nicht reproduziert werden.

Über der Schicht des gesamten Ton-Umfelds befindet sich eine Ebene mit den Dialogen, die den gesamten Film hinüber verständlich bleiben. Jene gibt es wahlweise in den Sprachen Deutsch oder Englisch im Dolby Digital 5.1-Format. Optional können dem Geschehen deutsche Untertitel eingeblendet werden. Vom Aspekt des Raumklangs her kann der Zuschauer sehr zufrieden sein. Überraschend vielseitig sorgt der Mehrkanalton-Transfer für ein lebhaftes und dynamisches Klangerlebnis, welches sich über sämtliche angeschlossene Lautsprecher erstreckt. Musik und Hintergrundeffekte kommt dabei nicht zu kurz und die musikalische Begleitung enpuppt sich als voluminös und vollmundig, kommt den Effekten jedoch nicht in die Quere. Qualitativ ein hochwertiger Transfer, der Cineasten erfreuen wird.

[Fazit]
Ganz anders als Disney-Filme, welche heutzutage ebenfalls zum großen Teil aus dem Computer entstammen, oder aber den Animations-Klassikern „Shrek“ und „Die Monster AG“ oder „Findet Nemo“ gehört der rund 87minutenlange Titel „Kaena“ zu den ernsteren Vertretern des Genres. Eine Vergleichbarkeit mit „Prinzessin Mononoke“ oder „Appleseed“ ist mehr gegeben. Die einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) fasst neben dem Hauptfilm mit der Altersfreigabe ab 12 Jahren auch noch ein wenig Bonusmaterial. Jenes setzt sich zusammen aus:

* Trailer zum Hauptfilm
* Making Of (14 Min.)
* Fotogalerie
* 9 Trailer zu weiteren DVDs

Der Umfang der Materialien hält sich in Grenzen, eröffnet jedoch einen guten Einblick in die Entstehung des Films. Erst durch das Making Of erfuhr ich, dass „Kaena“ von überwiegend jungen Berufsanfängern entwickelt wurde, die sich zur Absicht machten, einen vollanimierten Film aus künstlichen Bildern zu schaffen. Das Menü der DVD hielt man sehr einfach, entsprechend geht die Navigation von der Hand. Veröffentlichung der Rental-Fassung war der 17. Januar. Die Kauf-Fassung von „Kaena“ startet am 23. März im Handel.

Andre Schnack, 30.01.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: