Karate Kid III

Action/Family/Drama
Action/Family/Drama

[Einleitung]
„Karate Kid II – Die letzte Entscheidung“ kam 3 Jahre nach dem zweiten Teil der beliebten Trilogie in den USA heraus, 1989. Der Originaltitel lautet „The Karate Kid Part III“. Ein letztes Mal treten Ralph Macchio und Pat Morita gemeinsam Seite an Seite an. Weitere Figuren wurden mit Robyn Lively, Thomas Ian Griffith, Martin Kove und Sean Kanan besetzt. Der Film erscheint nun als DVD-Version hierzulande aus dem Programm von Columbia TriStar Home Video. Wir blickten gespannt…

[Inhalt]
Der Karatelehrer Kreese (Martin Kove) kann die schmähliche Niederlage nicht vergessen, die ihm Karate Kid Daniel (Ralph Macchio) und sein japanischer Mentor Miyagi (Pat Morita) beim letzten Turnier zugefügt haben. Mit Hilfe seines reichen Freundes Terry Silver (Thomas Ian Griffith) sinnt er auf Rache. Durch miese Tricks wird Daniel gezwungen, gegen den „Bad Boy“ des Karate anzutreten. Karate Kid hat keine Chance, und doch weigert sich Miyagi, ihm in der Stunde der Not beizustehen. „Karate bedeutet nur etwas, um Ehre und Leben zu verteidigen. Nicht, um Trophäen und Plastik zu erringen“. Aber Daniel missachtet die Worte seines Lehrers und schreibt sich in einer Kampfschule ein, die für ihren unbarmherzigen Kampfstil berüchtigt ist…

[Kommentar]
„Karate Kid III“ – das Ende der Trilogie. Und leider auch das Ende einer Reihe, die mit dem unvergesslichen ersten Teil so vielversprechend aussah, nun aber ein leider nur durchschnittlichen Abschluss erlebt. Oberflächig wird zwar die Geschichte ein weiteres Mal fortgesetzt, dafür aber bleibt der Film im Kern mit der gleichen Message ausgestattet, wie es auch schon der erste Teil war – und dafür dreht man doch nicht noch einen Film, oder? Das Rezept ist ebenfalls jenes von damals, also eine hübsch verpackte Wiederholung des ersten Teils, nur eben etwas anders aussehend. Trotzdem macht auch „Karate Kid III“ Spaß, doch fehlt es halt an Originalität und Innovation. Hier fehlt der Biss. Die Schauspieler können nicht viel dafür und leisten wieder ein gutes Zusammenspiel. Auch die nett anzusehenden Aufnahmen und Musikuntermalungen gefallen wieder. All das hilft aber leider nicht vor einem eher milden Urteil des Inhalts: „Karate Kid III“ ist leicht lange nicht so gut wie die Vorgänger.

[Technik]
Technisch wird hier eine gute Darbietung geleistet, was im Vergleich zu den anderen Teilen daran liegt, dass dieser Film eben der jüngste in der Dreierreihe ist und somit über das technisch wahrscheinlich hochwertigste Master verfügt. Der 16:9-Widescreen Bildtransfer wurde anamorph auf der Disc abgelegt und besitzt ein Ratio von 1.85:1. Die klaren Farben und der knackige Kontrast wirken, es resultiert ein dreidimensionales und sauberes Geschehen, nur selten nimmt etwas Rauschen Einfluss im Bild. Bilddetails fallen in der Anzahl auch in einigen dunklen Szenen nicht zurück. Dank der Sauberkeit der Kompression vermag die Leistung insgesamt zu gefallen.

Beim Sound sieht es ganz ähnlich wie beim Vorgänger aus. Auch hier befinden sich folgende Sprachen im Dolby Surround-Sound auf der Disc: Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Untertitel gibt es gleich in insgesamt 21 Sprachen optional hinzuzuschalten. Der Ton lebt durch eine ausreichende Weite und zahlreiche Einbindungen der hinteren Lautsprecher ins Gesamtgeschehen in Form von Hintergrundgeräuschen und stellenweise Musik. Dennoch spielt sich der Hauptteil auf dem Center und den Stereo-Lautsprechern ab – was ja nicht unbedingt negatives bedeutet. Der Sound ist klar, ein wenig schlapp an Bass, überzeugt ansonsten aber.

[Fazit]
Mit „Karate Kid III“ vollendet sich eine Trilogie und endet leider nur auf durchschnittlichem Niveau eine Geschichte, die anfänglich so schön begonnen wurde. Der Film mit ca. 108 Minuten Laufzeit befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und liefert als einzige Extras ein paar Trailer und Filmografien, ferner noch drei kleine PC-Spiele mit Motiven aus den drei Filmen. Nicht gerade viel. Freigegeben wurde der Inhalt der Disc ab einer Altersstufe von 12 Jahren. Aber nicht nur Menschen rund um dieses Alter werden hier ihren Spaß haben. Und Fans der ersten zwei Teile müssen natürlich ebenfalls zugreifen. Was aber auch nicht weiter schwer fällt, denn Columbia veröffentlicht alle drei Teile als Set für rund 100,- DM am 2. September diesen Jahres. So bekommt man immerhin rund 340 Minuten Laufzeit in einem netten Box-Set vor die Augen, wenn auch die Ausstattungen der einzelnen DVDs eher bescheiden ist. Wer das „Karate Kid“ mag, der sollte hier zulangen…

Andre Schnack, 27.08.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: