Karate Kid

Family/Drama
Family/Drama

[Einleitung]
Columbia TriStar erfrischt unter den zahlreichen Neuerscheinungen auch immer wieder mit einem Klassiker bzw. mit schon etwas älteren Titel. So auch hierbei. „The Karate Kid“ (deutscher Titel: Karate Kid) von Regisseur John G. Avildsen aus dem Jahr 1984. Der damals und heute noch immer sehr beliebte und unterhaltsame Film über einen Jungen, der von einem alten Mann die Kunst des Karate lernt, wurde vorzüglich mit Ralph Macchio, Pat Morita, Elisabeth Shue und Martin Kove besetzt. Viele bezeichnen diesen Film als bestes, amerikanisches Martial Arts-Movie. Wir sahen uns die DVD des Klassikers von Columbia TriStar Home Video genauer an.

[Inhalt]
Daniel (Ralph Macchio) zieht mit seiner Mutter von New Jersey nach Kalifornien. Am Strand lernt er dort die blonde Ali (Elisabeth Shue) kennen. Als er ihr bei einem Streit mit ihrem Ex-Freund Johnny zu Hilfe eilt, bekommt Daniel die Prügel seines Lebens. Diese zieht sich auch weiter durch seinen Alltag, immer wieder kommt es zu Konfrontationen mit der Clique an Rowdys. Um sich gegen seine Feinde durchzusetzen, nimmt er Karate-Unterricht bei dem Hauswart Miyagi („Pat“ Morita). Daniel lernt schnell, dass die Karate-Kunst wenig mit brutaler Gewalt zu tun hat, sondern lediglich zur Verteidigung im Ernstfall besteht. Beim großen Karate-Turnier nimmt er teil und muss im Endkampf gegen Johnny antreten, der sämtliche schmutzigen Tricks gegen ihn gebraucht.

[Kommentar]
„Karate Kid“ – dieser Film gefällt durch seine thematische Mischung, die gute Besetzung mit sehr passenden Darstellern, die schönen Aufnahmen und letztlich der dichten Atmosphäre durch die gelungen umgesetzte Geschichte. Dabei spielt folgender Faktor eine wichtige Rolle: dieser Film ist nicht irgendein Kung-Fu oder Karate-Werk, sondern bringt den Weg zum Kampf und den Geist von Karate auf einfache Art und Weise dem Betrachter nahe. Hier wird zum guten Zweck gekämpft. Zudem gibt es noch ein wenig Familienstress, eine Teenager-Liebe und zahlreiche lustige Szenen und Situationen vor die Augen. Stellenweise zwar etwas kitschig, aber trotzdem sehr intelligent und charmant gedreht. Die unheimlich sympathische und dichte Atmosphäre bindet vor den Fernseher bzw. die Leinwand. „Karate Kid“ ist der typische „Underdog-Film“ eines Charakters, der eine außenstehende Rolle spielt. Hier wird einem sogar noch etwas fernöstliche Philosophie übermittelt, ohne dabei zu aufgesessen zu wirken. Einfach gestrickter, leicht verträglicher und sehr viel Spaß bringender Film.

[Technik]
Technisch leistete Columbia TriStar Home Video kein schlechte Darbietung. Zumindest in Anbetracht des Alters und damaligen Budgets des Films. Das anamorphe Breitbild im Format 1.85:1 wurde zwar 16:9erweitert, weist aber zahlreiche Makel auf. Da wären z.B. die Unruhe des Bildes oder auch der oftmals nur als ausreichend zu bezeichnende Schärfegrad und die Verunreinigungen im Geschehen. Ab und an macht sich auch ein schwankender Grad an Bildrauschen bemerkbar. Darüber hinaus gibt es jedoch einen guten Kontrast, kräftig gesättigte Farben und eine insgesamt relativ plastische Optik.

Kommen wir zum Ton. Dieser wurde in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch im Dolby Surround-Format auf der DVD abgelegt. Der Ton zeigt sich von einer eher zurückhaltenden Seite. Mit einigen gezielten Effekten, wobei auch stellenweise der hintere Kanal eingebunden wurde, wird der Zuschauer zwar bei Laune gehalten, insgesamt wirkt der Ton jedoch sehr frontlastig. Die Sprachausgabe erklingt bei allen Tonspuren klar und deutlich aus dem Center-Speaker. 21 Untertitelfassungen wurden auf dem Silberling untergebracht. Eine durchschnittliche Darbietung, die dem Filmspaß zwar nicht gerade schürt, aber auch keinen Abbruch tut.

[Fazit]
„Karate Kid“ – einer der besten, amerikanischen Martil-Arts Filme, soviel steht fest. Und mehr als nur ein Film über dicke Prügel, sondern ein Film der der ganzen Familie Spaß bereiten wird. Ein Film über eine Freundschaft und das Wesen der Kampfkunst Karate, sehr gut besetzt mit Macchio und Morita. Das 122minutenlange Werk befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DV Typ 9) und wurde ab 12 Jahren freigegeben. Über das starre und sehr einfach gehaltene Menü erreicht man auch die spärlichen Extras: ein Trailer zum Hauptfilm, einer zu „Karate Kid II“ und ein weitere zur Neuerscheinung „Roughnecks: Starship Troopers Chronicles – The Pluto Campaign“. Einige Texttafeln mit Filmografien von Hauptdarsteller und Regisseur finden sich auch noch. Wer über die flache Ausstattung an Bonusmaterial hinwegsehen kann, der bekommt einen schönen Film geboten, technisch ausreichend hochwertig umgesetzt. „Karate Kid“ ist ein Klassiker, und jeder der den Film kennt, sollte sich auch diese DVD unbedingt genauer ansehen und über einen Kauf nachdenken.

Andre Schnack, 26.08.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: