Kim Possible: Jagd auf die Superschurken

Animation/Family/Comedy
Animation/Family/Comedy

[Einleitung]
Zeichentrickfilme gehören zum Fernsehen wie Mayonnaise auf die Pommes-Frites. Und sich seitens der Produzenten immer etwas Neues einfallen zu lassen ist nicht immer einfach. In einer Welt, in der sich das Bild der Frau in der Gesellschaft gehörig verändert hat, zumindest im Vergleich zu den letzten 50 Jahren, darf dann auch gerne eine Frau, bzw. ein junges Mädchen, zur Super-Heldin werden. „Kim Possible“ heißt sie und zeigt den Bösen die Handkante. Sie hat vieles mit aktuellen Titeln wie „Die Unglaublichen“ gemeinsam, stammt sie doch ebenfalls aus dem riesigen Angebot von Disney. Kim fühlt sich nunmehr nicht nur im Disney-Channel zuhause, sondern sorgt auf auf DVD für Recht und Ordnung. Wir nahmen die DVD von Buena Vista Home Entertainment unter die Lupe.

[Inhalt]
Die größten Schurken der Zeitgeschichte lassen sich einiges einfallen, um die Weltherrschaft an sich zu reißen: Senor Senior Junior will mit einem gigantischen Schockgefriergerät die Wirtschaft lahm legen, Duff Killagan hat einen genialen Wissenschaftler entführt, dessen Erfindung, ein superschnell wachsender Rasen, alles zu überwuchern droht, und einige Ganoven haben es auf Kim selber abgesehen. Um in Zukunft ungestört ihre finsteren Pläne umsetzen zu können, haben sie Kim mit einer Substanz besprüht, durch die sie sich buchstäblich in Luft auflöst, sobald ihr etwas peinlich ist… Doch egal was passiert, Kim und ihre Freunde sorgen mit links dafür, dass sich die Welt vor solch bösen Jungs nicht fürchten muss. Diese coole Action sollte man sich keinesfalls entgehen lassen!
(Quelle: Buena Vista Home Entertainment)

[Kommentar]
„Kim Possible“ zeigt Schurken jeden Alters was eine Hake ist. Dabei ist die zierlich wirkende Teenagerin alles andere als konventionell in ihrer Vorgehensweise und handelt schwierige und halsbrecherische Aufgaben mit einer unermüdlichen Leichtigkeit ab, ohne dabei Verletzungen zu unterliegen. Ihre Aufgaben sind simpel und ergeben sich rasch, so wie sich auch das Tempo der einzelnen Sendungen entwickelt. Inhaltliche Tiefe wird dabei nicht geboten, schließlich handelt es sich um Kinder-Programm – Disney’s Antwort auf „Johnny Bravo“ und andere Zeichentrick-Konsorten. Spannung entsteht nur bedingt und die Dialoge gehen meist nicht über einige Sätze hinaus, deren Inhalt einfach gestrickt und übersichtlich bleibt und den Slang der Neuzeit gut trifft.

Das künstlerische Niveau der Serie bleibt Geschmackssache. Technisch wäre mehr möglich, man besinnt sich jedoch auf die Einfachheit der Umwelt und stellt vor allem die Hintergründe der entsprechenden Gefilde sehr plakativ und geometrisch einfach dar. Die Bewegungsabläufe gelangen gut und es geschieht oftmals eine Menge Action in den Szenen. Gerade dann, wenn sich das Mädel in Cargo-Hose zur Super-Heldin besinnt und feiste Karate-Tricks an ihre Kontrahenten austeilt. Cool und nicht sonderlich tiefsinnig werden Eltern sagen, stimmt. Doch Kinder werden Kim und ihre Freunde wie auch Gegenspieler zu schätzen lernen. Kim ist eben „hip“ und im Kern mögen die Kinder das, was uns an James Bond und den großen Filmen wie „Die Unglaublichen“ begeistert und hier in Ansätzen vertreten ist.

[Technik]
„Kim Possible“ erstrahlt im 4:3-Vollbild-Format (1.33:1), wie auch die TV-Ausstrahlung. Die knackigen Farben und sauberen Darstellungen des Geschehens lassen auf eine präzise technische Grundlage schließen. Die Vorlage ist frei von Verunreinigungen und kommt ohne nennenswerte Rauswerte daher. Störungen treten nicht auf und es gibt neben sauberen Kanten und einer klaren Darstellung was die wenigen Bilddetails angeht nichts zu bemängeln. Auch bei raschen Bewegungsabläufen wahrt das Geschehen einen hohen Grad an Kantenschärfe und gerät nicht in Bedrängnis. Die Sättigung der Farben stufen wir als hoch ein, genau wie den Schwarzlevel. Lediglich bei der genaueren Betrachtung fallen leichte Anomalien bei Konturen mit starker Strichstärke auf.

Kim gibt in den Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch, Ungarisch und Russisch von sich Laut. Man wählte zur Wiedergabe das Dolby Digital 2.0-Tonformat. Da „Kim Possible“ als TV-Produktion konzipiert und angefertigt wurde handelt es sich beim gebotenen 2.0-Sound wahrscheinlich auch um die bestmögliche tonale Leistung, die Disney zu den Episoden zu bieten hat. Die einfachen Dialoge erklingen stets klar und deutlich, im Volumen ein wenig den Rest überlagernd aus den Boxen. Musikalisches Getöse und einige Hintergrund- und Spezial-Effekte geben dem Ton die notwendige Lebhaftigkeit und statten ihn mit einer ausreichenden Dynamik aus. Optionale Untertitel können in 9 Sprachen hinzugeschaltet werden.

[Fazit]
Es wird wohl nicht bei dieser Veröffentlichung von „Kim Possible“ bleiben – dies braucht man gar nicht zu denken, denn schließlich läuft die Serie erfolgreich und begann in den USA bereits 2002 und besteht auch heute noch. Buena Vista Home Entertainment bringt uns diese DVD des Typus 9 mit einer Laufzeit von rund 73 Minuten. Kaufstart dieser DVD ist der 28. April zu einem Preis von rund 14,- Euro. Die beiden bereits erschienenen Discs „Kim Possible – Die geheimen Akten“ und „Kim Possible – Mission zwischen den Zeiten“ kosten heute noch um die 9,- Euro. Das Bonusmaterial beschränkt sich auf ein DVD-Spiel, in dem der Spieler Kim bei einem Auftrag hilft, und ein Music-Video. Walt Disney und Buena Vista bringen hier einen gerade für Kinder mit Sicherheit interessanten Titel auf den Markt. Lehrreich oder aber besonders pädagogisch wertvoll ist Kim mit Sicherheit nicht.

Andre Schnack, 27.04.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: