Last Boy Scout

Action/Comedy/Crime
Action/Comedy/Crime

[Einleitung]
1991: da lief plötzlich dieser Film mit Bruce Willis in der führenden Rolle im Kino. Es war mir nicht möglich ihn zu sehen. Und schwierig war es, die tatsächlich ungeschnittene Fassung dieses Titels für die heimische DVD-Sammlung zu besorgen. Denn Bruce Willis war groß, Bruce Willis war mächtig. Aus den Augen eines Jugendlichen, den man mit coolen Sprüchen und noch cooleren Taten eben entsprechend beeindrucken konnte. Das ist heute nicht mehr so… es stellt sich die Frage, ob denn Joe Hallenbeck noch immer Coolness versprühen kann, ob der Film überhaupt noch funktioniert. Warner Bros. veröffentlichte uns dazumal eine DVD, die ich heute, fast 10 Jahre nach ihrem Erscheinen, mit einem Review segnen möchte. Amen.

[Inhalt]
Seinen schönen Job als Bodyguard des US-Präsidenten hat Joe Hallenbeck vor Jahren verloren. Aber als abgewrackter Privatdetektiv zieht er die Gefahr an wie ein Magnet. Nach zweimal „Stirb langsam“ geht es für Superstar Bruce Willis im Kampf gegen die millionenschwere Football-Mafia von L.A. jetzt ums nackte Überleben. Bruce Willis und Damon Wayans liefern sich einen Schlagabtausch mit coolen Sprüchen und knallharter Action. Ein mitreißender Thriller von dem „Top Gun“ Macher Tony Scott und dem Produzenten von „Lethal Weapon 1-4″.
(Quelle: Warner Bros.)

[Kommentar]
Dieser Film steht und fällt mit Bruce Willis und seinem Partner Damon Wayans. Eine nicht uninteressante Geschichte wird zudem gesponnen. Ein wenig Romanze, aber nur ein wenig. Und ein wenig Familien-Drama. Aber auch hiervon nur eine Spur. Denn die große Leinwand gehört der guten Action und der Agenda der coolen Sprüche. Was sogar gut in der deutschen Synchronfassung funktioniert. Man darf eben nur nicht den kompletten Film zerschneiden, was für den deutschen Markt eben in vielen Zügen geschah. Egal, denn uns liegt diese aus dem schweizerischen Raum stammende DVD vor. Und diese ist eben so, wie sich die Filmemacher das wohl vorgestellt hatten.

Ohnehin ist anzumerken, dass man diesen Film eher in seiner Originalsprache genießen sollte. Noch markiger, treffender und dennoch vergleichbar cool kommen die Sprüche und Dialoge daher. Hier sind natürlich die beiden Hauptfiguren ganz weit vorne. Gelungenen inszeniert im Umgang mit der Kamera und dem Teleobjektiv zeigten sich die Macher ebenfalls. Die gebotene Action ist gelungen, smart ist der Erzählstil hingegen nicht immer, eher klassischer Natur findet der ausreichend spannungsreich gestaltete Ablauf statt. Das gezeigte Milieu, die handelnden Figuren und der Soundtrack – alles passt gut und hinterlässt den Eindruck von dem, was wir heute als 90er Jahre Action-Style bezeichnen können.

[Technik]
„Last Boy Scout“ erscheint hier in einer anamorph erweiterten 16:9-Abtastung im Format 2.35:1 und erfüllt damit die Erwartungshaltung des Betrachters. Der Löwenanteil der Aufnahmen findet in urbanen Umgebungen mit nicht selten künstlichen Ausleuchtungen statt. Sie regieren das Antlitz des Transfers und prägen somit auch das Urteil maßgeblich. Anamorph hin oder her, die Kantenschärfe lässt zu wünschen übrig, ebenfalls die Anzahl und Ausprägung sowie Abbildungsgenauigkeit der Detailzeichnungen. Alles in allem sprechen wir für den Kontrast und auch die gelungenen Übergänge sowie Gegenläufe in den Bilden. Seitens der Kompression gibt es kaum Mängel zu vermelden, hier und dort wäre weniger Rauschen gut gewesen. Nicht immer wird eine akzeptable Bildruhe gewährt.

Bietet sich der Ton derart an, dass er für das nicht immer gelungene Bild entschädigt? Nein. Wir erhalten einen durchaus lebhaften Dolby Digital 5.1-Ton aus den Lautsprechern. Wahlweise in den Sprachfassungen Englisch, Deutsch und Spanisch. Ebenfalls sind knapp 20 Untertitelversionen auf dem Datenträger vorzufinden. In Sachen Umfang kann man sich als Käufer nicht beschweren. Nur mit den qualitativen Aspekten der Surround-Soundtracks stimmt es nicht durchgängig. Ja, es ist eine spürbare Räumlichkeit vorhanden; allerdings nein, sie kan nicht immer überzeugen und bietet auch nicht immer den klaren Fokus auf die relevanten Elemente in den Situationen. Rauschen, nein, gut.

[Fazit]
„Last Boy Scout“, ein Film meiner Jugend. 1991 war ich 13 Jahre alt, mein Interesse an Action-Filmen war groß und als ich Ausschnitte dieses Titels sah, war ich natürlich sehr angetan. Heute schaue ich auf eine DVD, die in einer nicht mehr verwendeten Verpackung steckt, bestehend aus einer Pappummantelung und einem roten Anteil an Kunststoff. Auf der Rückseite – und nur dort – ist ein kleines Symbol, rot mit Hinweis auf die Altersfreigabe von ab 18 Jahren. Es handelt sich um eine Version des Films auf DVD, die hier nicht ohne Aufwand zugänglich ist. So läuft der Titel hier rund 101 Minuten laut Verpackungsangabe.

Wer hat Lust auf etwas weißer Beverly Hills Cop mit Anti-Held Charme? Hier wird man fündig! „Last Boy Scout“ ist ein toller Action-Film, der mit ungewohnter Härte in seiner ungeschnittenen Fassung hier voran schreitet und Platz findet auf einer einseitigen und einschichtigen DVD des Typus 5. Weitere Besonderheiten sind nicht zu nennen, das Menü – unspektakulär und einfallslos gestaltet – bietet keinerlei Extras oder andere bemerkenswerte Inhalte. Dennoch, ich mag dieses Produkt eben sehr gerne.

Andre Schnack, 05.07.2012

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆