Lederjacken

Drama
Drama

[Einleitung]
1992 lief Lee Drysdale’s Ganster-Drama „Leather Jackets“ (dt. Lederjacken) in den Kinos. Der Film erzählt die Geschichte einer Gang und ihrer Mitglieder in Sumpf der Verbrechens. In den Hauptrollen sehen wir Bridget Fonda, D. B. Sweeney, Cary Elwes und Christopher Penn. Die deutsche Code2-DVD kommt von EuroVideo.

[Inhalt]
Sie verbrachten die meiste Zeit zusammen als sie Kinder waren, über die Jugend bist heute. Sie haben keinen Job und arbeiten auch gar nicht gerne. Geld verdienen sie sich durch Raubzüge und andere illegale Geschäfte, da fließ öfter auch mal Blut. Sie sind Outsider und stolz darauf. Man erkennt sie auf dem ersten Blick, sie tragen stets ihre Lederjacken. Mickey (D. B. Sweeney) will Schluß machen mit dem kriminellen Leben, er hat die Frau seines Lebens gefunden und möchte mit ihr ein neues, sauberes Leben beginnen. Sein Freund Dobbs (Cary Elwes) hält nicht viel davon, für ihn ist das Leben als Krimineller in der Gang alles. Doch ist es ein gefährliches Leben. Gerade beim letzten Raub erschoß einer der Lederjacken-Gang einen vietnamesischen Buchhalter – und das hat Folgen.

Nun sind nicht nur die Polizisten hinter der Gruppe her, sondern auch die aufgebrachten Vietnamesen der lokalen Mafia haben es auf sie abgesehen, denn diese wollen Rache! Als ungebetene, vietnamesische Gäste Mickey’s Abschiedsparty ruinieren und mächtig Schüsse fallen, merken alle wie ernst es ist. Mickey und Claudi wollten eigentlich nach Las Vegas, dort heiraten. Doch nun ändern sich die Pläne, Dobbs wurde angeschossen und ist schwer verletzt. Zusammen mit Big Steve (Christopher Penn) flüchten die drei aus der Stadt. Aber auch dort sind sie nicht sicher, nicht vor Typen die an das Geld wollen, nicht vor der Chinesen-Mafia und nicht vor sich selbst. Denn es scheint, als habe Claudi vor Mickey einiges über ihre Vergangenheit verschwiegen…

[Kommentar]
„Lederjacken“ ist eigentlich nichts besonderes, vielmehr gehobener Durchschnitt. Doch die Aufmachung und die Musik machen den sonst mäßigen Film schon eher zu einem Nischenprodukt. Über die Hintergrundgeschichte und den Verlauf des Films braucht eigentlich kein Wort geschrieben zu werden – da ist nichts neu oder besonders dran. Auch die Sets und der Schnitt sind nicht ungewöhnlich und lassen den Film eher günstig erscheinen. Doch vielleicht sind es die guten Schauspieler kombiniert mit der eigenartigen Stimmung, denn trotz altbackenem Auftreten und einer sehr flachen Storyline hat der Film eine interessante Atmosphäre und hält vor den Fernseher. Es ist eine sehr stimmungsvolle Art und Weise wie die Geschichte der kriminellen Outsider erzählt wird.

Besonders die gute Musik empfand ich als wichtiges Element. Bridget Fonda und Cary Elwes gefielen mir sehr gut, D. B. Sweeney leistete auch gute Arbeit. Wenig spektakulär und sehr einfach schaffte es Regisseur Lee Drysdale den Zuschauer vor den Fernseher zu halten. Die Charaktere wurden anständig ausgearbeitet, doch die Entwicklung und das Zusammenspiel kommen etwas zu kurz – kein Wunder, läuft der Streifen doch gerade einmal knappe 83 Minuten. Ich hab nicht viel von dem Film erwartet, wurde im Endeffekt aber angenehm überrascht. Ein netter Crime-Thriller mit vielen bekannten Gesichtern. Wer Filme wie „Outsiders“ oder andere Filme im Gangster-Milieu, der wird auch die Lederjacken mögen.

[Technik]
Von der technischen Seite betrachtet gibt sich die DVD nicht gerade hochwertig. Das Vollbild (4:3) wird zwar auch höheren Ansprüchen gerecht, hätte in einigen Bereichen dennoch besser ausfallen können. Zu bemängeln wäre da zum einen der recht niedrige Grad an Details und zum anderen die fehlende Schärfe. Letzteres macht sich aber nur bei genauem Hinsehen bemerkbar. Ansonsten gibt das Bild kein Anlaß zu Kritik, die Farben sind satt und wirken natürlich, der Schwarzton der Schatten sieht gut aus und das Geschehen wirkt ruhig und sauber. Artefakte oder Störungen fielen nicht auf. Kommen wir zum Ton, denn hier wird’s leider übel.

Der Ton wirft einen dunklen Schatten auf die Disc, durch ihn wird sie beinahe ins unterdurchschnittliche Licht gerückt. Denn auf der Verpackung prahlt ein Dolby Digital 5.1 Logo, doch was dann den erstaunten Zuhörer widerfährt ähnelt eher einem etwas besserem Mono-Soundtrack. 5.1-Mehrkanalton wird hier nicht geboten, zwar mag der Sound in AC3 abgemischt sein, doch nutzt er kaum Eigenschaften dieses Formats. Er gibt sich zu fade, undynamisch und unspektakulär. Der Film war kein Big-Budget Knüller, daher kann man nicht unbedingt viel erwarten, mit einem gutem Mono-Sound wäre ich durchaus zufrieden gewesen. Deswegen bin ich auch nicht unbedingt enttäuscht, vielmehr verärgert, daß der Dolby Digital 5.1-Ton nicht meinen Erwartungen gerecht wird. Die Ton-Qualität reicht aber aus, Stimmen und Effekte sind klar und deutlich, die Musik dringt fein und sauber aus den Lautsprechern. Für 5.1 zu wenig, dennoch genügend. Untertitel sind auf der Scheibe nicht vorhanden.

[Fazit]
„Lederjacken“ hat durchaus seine Stärken. Der Film an sich ist ebenfalls in Ordnung, die Geschichte um Geld, Freundschaft und Gewalt gefällt und ist extrem kurzweilig. Auch bei der Präsentation durch die netten, animierten Menüs oder das gute Bild kann die einseitige Single-Layer-Disc punkten. Nur leider werden diese Pluspunkte durch den schlechten Sound wieder etwas verringert. Was bleibt ist eine durchschnittliche DVD mit einem netten Film zu einem fairen Preis von rund 50,- DM. Fans von Bridget Fonda und Cary Elwes sei der Streifen ans Herz gelegt. Auch alle die sich in diesem Genre wohlfühlen sollten einen Blick riskieren, andere bitte erst einmal reinschauen.

Andre Schnack, 24.08.1999

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: