Lost Memory – Water Damage

Thriller
Thriller

[Einleitung]
Die e-m-s new media AG bringt mit „Lost Memory“ (Originaltitel: Water Damage) einen Thriller von Regisseur Murray Battle (Man Overboard). Der Film um mysteriöse Vorfälle im Zusammenhang mit einem Klassentreffen alter Schulkameraden wurde mit Daniel Baldwin (Vampires), Leslie Hope (Men At Work) und John Neville als Hauptdarsteller besetzt. Wie sahen uns den Inhalt und die technische Umsetzung der Geschichte auf diese Code2-DVD genauer an.

[Inhalt]
Genau ein Jahr nachdem sein jüngster Sohn im Swimming Pool ertrank, erhält Paul Preedy (Daniel Baldwin) eine Einladung zu einem Klassentreffen seiner alten Internatsschule. Zu diesem Treffen erscheinen jedoch nur zwei Mitschüler, die Paul zudem als eher unliebsam in Erinnerung geblieben sind und die kurz darauf gewaltsam zu Tode kommen. Welches schreckliches Geheimnis aus Pauls Schulzeit steckt hinter diesen Ereignissen? Wer ist die mysteriöse junge Frau, die wie aus dem Nichts auftaucht und versucht, Paul für sich zu gewinnen? Paul ahnt nicht, dass die Schatten der Vergangenheit nicht nur sein Leben, sondern auch das seines verbliebenen Sohnes Tom bedrohen…

[Kommentar]
„Lost Memory“ gehört zu den inhaltlich etwas schwächeren Filmwerken aus der Produktionsmaschinerie Hollywoods. Man merkt dem Thriller leider schnell seine Klasse an: wenig Darsteller, viele unbekannte Gesichter, günstige Sets und ein etwas lückenhaftes Drehbuch – das spricht leider für sich, im negativen Sinne. „Lost Memory“ ist kein schlechter Film, er ist durchaus spannend und hat seine Momente, Daniel Baldwin zeigt zudem, dass auch er schauspielern kann. Leider reicht jedoch insgesamt die Leistung des Films nicht aus, um ihn über das Niveau einer Fernsehproduktion herauszuheben. Dafür wirkt die Geschichte nicht atmosphärisch und dicht genug. Ein unterhaltsamer Thriller, der leider im Durchschnitt weiterer Produktionen des Genres untergeht und an Präsenz verliert.

[Technik]
Das Bild der Geschichte erstrahlt im 4:3-Volldbildformat (1.33:1) und passt sich somit etwas der Richtung des Films an, der Fernsehunterhaltung. Der Bildtransfer vermag dank praller Farbgebung und eines guten, ausgewogenen Kontrasts zu überzeugen. Auch die Bildschärfe spricht eine deutlich positive Sprache, von Kompressionsartefakten und Verunreinigungen keine Spur. Der Schwarzton ist vielleicht etwas zu tief und verschluckt im Zusammenhang mit dem starken Kontrast stellenweise ein paar Bilddetails. Ansonsten gibt es am Bild nichts zu beanstanden, ruhig und sauber erfreut es das Auge des Betrachters.

3 Tonspuren sorgen für die Akustik. Der englische Originalton wurde im 2.0-Tonformat abgemischt, zusätzlich gibt es noch eine deutschsprachige Dolby Digital-2.0- und eine 5.1-Tonspur. Der Mehrkanalton mit 6 separierten Kanälen weist eine lebhafte Stereofront auf, die durch einige Hintergrundgeräusche aus den Surroundlautsprechern positiv abgerundet wird. Der 2.0-Surroundsound reicht für einen Film dieser Thematik für gewöhnlich vollkommen aus, der 5.1-Ton bietet hier etwas mehr Dynamik und differezierte Ansteuerung der Lautsprecher, die Sprachausgabe ist bei allen Tonspuren klar aus dem Center zu vernehmen. Untertitel gibt es optional auf deutsch (auch für Hörgeschädigte).

[Fazit]
Mit „Lost Memory“ bringt e-m-s einen durchschnittlichen Thriller als DVD-Version auf den deutschen Code2-Markt. Der Film bietet einige positive Aspekte, kann aber insgesamt nicht über das durchschnittliche TV-Niveau hinauswachsen. Der 106minutenlange Film findet Platz auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und wurde für ein Publikum ab 16 Jahren freigegeben. Als Extras beinhaltet der Silberling 12 Trailer weiterer DVD-Erscheinungen des Labels e-m-s, eine mit Musik unterlegte Slideshow, den Originaltrailer zum Hauptfilm und Hintergrundinfos auf Texttafeln über die Hauptdarsteller (inkl. Filmografien). Eine technisch gelungene und mit der Ausstattung im Mittelfeld liegende DVD-Produktion. Wer die Brüder des Baldwin-Clans gerne sieht, bekommt hier eine gute Darstellung von Daniel Baldwin zu sehen. Alle anderen sollten vorm Kauf ein Test-Screening machen.

Andre Schnack, 29.12.2000

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: