Lost Souls – Verlorene Seelen

Horror/Thriller
Horror/Thriller

[Einleitung]
„Lost Souls“ lief am 18. Januar diesen Jahres in den deutschen Kinos an. Der Thriller von Regisseur Janusz Kaminski wurde 2000 abgedreht und mit Winona Ryder (Das Geisterhaus), Ben Chaplin (Was vom Tage übrig blieb), John Hurt (Dark City) und Philip Baker Hall (Magnolia) besetzt. Kinowelt Home Entertainment bringt nun diesen Film als DVD-Fassung auf den deutschen Markt. Wir sahen und die Geschichte, die technische Umsetzung und die Ausstattung der DVD genauer an und berichten über das Ergebnis.

[Inhalt]
Seit sie sich selbst einer Teufelsaustreibung unterziehen musste, hat sich Maya Larkin (Winona Ryder) dem katholischen Glauben zugewandt. So unerschütterlich ist ihre Überzeugung, dass sie von Pater Lareaux (John Hurt) sogar für einen Exorzismus an einem verurteilten Frauenmörder ausgewählt wird. Doch die Prozedur schlägt fehl – und Maya erkennt, was sie schon lange vermutet hat: Der Teufel will auf die Erde zurückkehren. Er hat sich den Körper eines Ungläubigen als Hülle ausgesucht, den des charismatischen Schriftstellers Peter Kelson (Ben Chaplin). Dieser hat allerdings für Mayas Verschwörungstheorie nur ein abschätziges Lächeln übrig. Doch dann geschehen merkwürdige Dinge, und Peter beginnt mehr und mehr zu zweifeln, bis er sich der grausamen Wahrheit nicht mehr verschließen kann. Er sieht nur noch einen Ausweg: Um an seinem 33. Geburtstag nicht vom Antichristen besessen zu werden, muss er sich Maya anvertrauen…

[Kommentar]
Was es schon in ganz ähnlicher Form bei „Stigmata“ und „End Of Days“ ein Jahr zuvor gab, wurde hier erneut aufbereitet und mit anderen Darstellern, einem anderen Stil und durch ein anderes Team umgesetzt. Aber auch dieser Film hat wieder viel mystisches und etwas „religiöses“ an sich, wenn er in seiner Qualität auch nicht an die anderen Streifen herankommt. Leider ging den Machern ein wenig die Ideen aus, so dass hier nichts wirklich neues geboten wird – der Film verkommt zu einer Art Plagiat mit einer zwar unterhaltsamen aber nicht gerade intelligenten Story, einem gewissen Hang zur Schwermut und zu viel Ernsthaftigkeit. Das Drehbuch von Pierce Gardner bereitet eine stellenweise etwas langsame Unterhaltung und wurde inhaltlich sonst einfach gehalten und orientiert sich an bekannten Elementen. Die Filmmusik und die darstellerischen Darbietungen gefallen, doch wird hier keine Glanzleistung unterbreitet. Regisseur Kaminski inszenierte auf moderne Weise seinen Film und benutzt sehr viele Slow-Motion Einlagen, welche einem nach einiger Zeit etwas überdrüssig sind.

[Technik]
Bei der Technik gelingt es der DVD nicht recht Fuß zu fassen. Kinowelt leistete sich bei „Lost Souls“ gleich ein paar Schnitzer. Der Transfer wurde 16:9erweitert auf dem Datenträger abgelegt und besitzt das Originalformat 2.35:1. Er verliert aber durch das permanente starke Rauschen des gesamten Bildes viel an Boden was die Qualität angeht. Nebst dieses Rauschens tritt auch noch eine gewisse Unreinheit und Körnigkeit auf, was leider auch negativ die Kantenschärfe und etwas den Detailreichtum beeinflusst. Davon ab gelang die Kompression ausreichend hochwertig.

Ton gibt es im Dolby Digital 5.1- und im DTS 5.1-Format in deutscher und englischer Sprache zu hören. Vom Sound her vermag „Lost Souls“ zu gefallen. Neben einer lebhaften Umgebung mit einigen wohlplatzierten Hintergrundgeräuschen und ein paar wenigen Direktionaleffekten wird ein guter Musicscore und eine klare Sprachausgabe geboten. Rauschfrei und insgesamt hochwertig in der Qualität gefällt der Ton. Untertitel gibt es ebenfalls in Form von deutschen und englischen Wörtern.

[Fazit]
„Lost Souls“ ist nicht gerade ein sehr tolles Filmeereignis, füllt aber einen Freitag Abend mit netter Unterhaltung aus – zumindest wenn man Filme dieses Genres mag. Der rund 94minutenlange Streifen wurde auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) abgelegt und es befinden sich noch folgende Bonusmaterialien auf der Scheibe: ein Audiokommentar mit dem Regisseur und dem Kameramann, 10 Deleted Scenes, der englische und deutsche Trailer, ein Trailer zu „The Lord Of The Rings“ und Starinfos auf Texttafeln. Freigegeben wurde der Streifen ab einem Alter von 16 Jahren. „Lost Souls“ erschien am 21. August als Rental-DVD und wird am 20. November als Kauf-Disc veröffentlicht. Technisch mit Makeln behaftet, eine ausreichende Ausstattung und ein Inhalt, der wahrscheinlich keiner unbedingt breiten Masse gefallen wird. Aber letztlich muss jeder für sich entscheiden, und wer „Stigmata“ gut fand, der wird auch „Lost Souls“ mögen.

Andre Schnack, 10.09.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: