Machete Kills

Action/Crime/Thriller
Action/Crime/Thriller

[Einleitung]
Mit „Machete Kills“ erscheint sozusagen der Anschluss an „Machete“ von Regisseuren Ethan Maniquis und Robert Rodriguez von 2010. Nun, in 2013, entstand erneut unter der Regie von (diesmal alleinig) Robert Rodriguez ein weiterer „Machete“-Titel, und zwar eben „Machete Kills“. Ebenfalls wieder mit in der führenden Rolle: Danny Trejo. In weiteren Rollen sehen wir Mel Gibson, Demian Bichir, Jessica Alba und Charlie Sheen. Ich konnte mir die High Definition Version von universumfilm auf Blu-ray Disc genauer anschauen und berichte direkt aus der ersten Hand. Ich war gespannt, denn der erste Film fand schon überraschend Anklang, ob seiner B-Movie Natur.

[Inhalt]
Ex-Federal Agent Machete (Danny Trejo) trauert um seine geliebte, im Drogenkrieg ermordete, Sartana (Jessica Alba), als ihn der Präsident der USA (Charlie Sheen) auf ein wahres Himmelfahrtskommando schickt: Machete soll den verrückten mexikanischen Kartellboss Mendez (Demián Bichir) ausschalten, der Washington mit einer Nuklearrakete bedroht. Der Zünder ist mit Mendez‘ Herz verbunden, und nur ein Mann kann die Bombe entschärfen: Mastermind Luther Voz (Mel Gibson), ein steinreicher und exzentrischer Waffendealer mit Allmachtsfantasien. Von zahlreichen Verfolgern quer durch Mexiko gejagt und immer wieder mit heißen Ladies und ihren ganz besonderen Waffen konfrontiert, bleiben Machete nur 24 Stunden, um die globale Anarchie zu stoppen…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Mit was haben wir es hier genauer betrachtet zu tun? Ein paar bekannte Namen auf wenig Laufzeit, um Kosten zu sparen, und dann noch etwas lustig trashigen Style, den Hang zur übertriebenen Darstellung von Gewalt und Figuren, die praktisch ihresgleichen suchen. Das sind Zutaten, aus denen sich hier eine sehr gekonnt inszenierte Story entfalten kann, ohne dabei nennenswert Arbeit zu investieren. „Machete Kills“ bietet viel und wenig zu gleich. Charme und Stil befinden sich auf einem hohen Niveau, dafür mangelt es eben ganz mächtig an einer echten Aussage, Nachricht oder eben einem tieferen Sinn, einer Seele. Denn dazu hat es hier leider nicht ganz gereicht, obwohl Robert Rodriguez himself wieder Regie führte…

[Technik]
Widmen wir uns der Wiedergabetechnik der High Definition Blu-ray Disc. Entsprechend des eingesetzten Mediums erscheint der 1.85:1-Transfer mittels vollen 1080p-Bildern auf dem Wiedergabegerät. Oftmals sind es Aufnahmen, in denen das Licht eher eine untergeordnete Rolle spielt und Schatten die Sets regiert. Transparenz und Übersichtlichkeit gehört nicht zu den Stärken des Films, was sich auf die technische Wiedergabe niederschlägt, jedoch keinesfalls ein qualitativer Minuspunkt ist. Wenngleich das Dunkel hier mannigfaltig vertreten ist, so gefallen die Aufnahmen insgesamt gut und geben ausreichend Plastizität sowie Details her. Seitens der Kompression sind keine negativen Aspekte zu vermelden.

„Machete“ ist laut. Und wenn er erst einmal richtig loslegt, dann gibt es kaum einen Halt mehr. „Machete“ beweist sich mittels eines Mehrkanaltonformats im Gewand DTS-HD 5.1 ausschließlich in deutscher Sprache, optional mit ebenfalls deutschsprachigen Untertiteln. Hier gibt es einiges an Surround-Effekte im Programm, die sich gut entfalten können und auf diesem Wege eine spürbare Räumlichkeit zu erzeugen verstehen. Viele Blaue Bohnen sausen hier durch die Luft und schneiden die Atmosphäre und die Dialoge. Letztgenannte bleiben über die Laufzeit verständlich. Für den Umfang und das Budget gelingt eine gute Räumlichkeit.

[Fazit]
„Machete Kills“ befindet sich technisch betrachtet auf einem guten Niveau. Nur von der tatsächlich akzeptierten kritischen Maße der Meinungsähnlichkeit muss dann noch gesprochen werden, hier erst Recht, denn handelt es sich bei dem ab 16 Jahren freigegebenen Titel doch schon um ein Independent-Produkt. Die Laufzeit liegt bei rund 107 Minuten. „Machete Kills“ ist seit dem 23. Mai 2014 in Form dieser High Definition Blu-ray Disc im Handel erhältlich. Sie kostet rund 16,- Euro und gehört damit nicht zu den günstigen Vertretern des Mediums. Wer den ersten Film bereits sah, der sollte hier genauer hinschauen. Technisch und handwerklich betrachtet macht man hier nicht viel falsch. Extras: Behind the Scenes, Deleted Scenes, Trailer und TV-Spots. Inhaltlich hauen die Specials niemanden vom Hocker.

Andre Schnack, 05.06.2014

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆