Manhattan Love Story

Comedy/Romance
Comedy/Romance

[Einführung]
Columbia TriStari Home Entertainment präsentiert uns die „Manhattan Love Story“ (Originaltitel: Maid In Manhattan) von Regisseur Wayne Wang. Die US-Produktion entstand 2002 und ist in die Kategorie Liebes-Romanze/Komödie einzuordnen. Wobei sich der Humor auf Niedlichkeiten und nicht auf Lachschwalle beschränkt. In den Hauptrollen sind zu sehen: Jennifer Lopez und Ralph Fiennes, in weiteren Rollen: Natasha Richardson, Stanley Tucci und Bob Hoskins. Wir konnten die deutsche Code2-DVD vorab unter die Lupe nehmen und berichten über die Qualitäten.

[Inhalt]
Marisa Ventura (Jennifer Lopez) lebt als allein erziehende Mutter in der Bronx und arbeitet in Manhattan als Zimmermädchen in einem Luxushotel. Durch Zufall trifft sie dort auf Christopher Marshall (Ralph Fiennes). Der attraktive Erbe einer Politdynastie und Anwärter auf einen Senatoren-Posten ist einer der begehrtesten Junggesellen New Yorks – und hält Marisa aufgrund einer Verwechslung für einen Hotelgast. Das Schicksal nimmt seinen Lauf und führt das ungleiche Paar für eine Nacht zusammen. Als Marisas wahre Identität enthüllt wird, müssen beide feststellen, dass Welten zwischen ihnen liegen – obwohl sie eigentlich nur eine kurze U-Bahnfahrt voneinander trennt.

[Kommentar]
„Manhattan Love Story“ – wer das Cover der DVD genau ansieht, etwas Erfahrung im Kino- und Filmsegment mit sich bringt, der kann ungefähr abschätzen, was auf ihn zukommt. Und so ist es dann auch. Jennifer Lopez und Ralph Fiennes stehen ihren Figuren und sorgen für unterhaltsame und vor allem leichte Film-Kost. Viel Tiefgang oder aber Nachhalt und Nachdenklichkeit ruft das Werk nicht hervor. Eher Vorhersehbarkeit und Linearität. Zu viele Klischees und bekannte Elemente wurden im Werk verbaut. Dennoch gehört „Manhattan Love Story“ zu den Filmen, die die meisten Kinogänger ganz angenehm unterhalten, was am subtil gestreuten Humor und verschiedenen Pro-Spaß Faktoren liegt. Es geht hier nicht nur um eine romantische Love-Story und das Gute im Menschen, sondern auch um hier weniger plastisch ausgearbeitete Themen wie Politik, Medienpräsenz oder gesellschaftliche Zwänge. Das Drumherum überzeugt: die Musik verleiht dem Stück eine stimmungsgeladene Komposition, die Pluspunkte bringt. Auch Sets und Kostüme überzeugen.

[Technik]
Bild gibt es im anamorphen Gewand im Format 2.40:1 in gelungener Qualität. Hochwertig werden die Farben in sauberen Zügen wiedergegeben. Nebst guter Kantenschärfe kann auch die Anzahl der Bilddetails die Gunst des Betrachters gewinnen. Es entsteht ein überwiegend scharfes Geschehen, welches auch in den Bereichen des Kontrasts und der Plastizität Punkte gewinnt. Der Schwarzlevel geht in Ordnung und die Wiedergabe von Körpertönen stimmt ebenfalls. Von der Kompression her gibt es nichts negatives zu vermelden, die Sauberkeit des Geschehens wird nur durch sehr seltenes Rauschen um einen Hauch beeinflusst.

Es wurden zwei Tonspuren auf der Scheibe untergebracht: ein deutschsprachiger und ein englischer Dolby Digital 5.1-Soundtrack. Da es sich um einen recht ruhigen und dialogstarken Film handelt, bleiben brachiale Einlagen auf den Surround-Lautsprechern aus. An deren Stelle treten dafür dynamische Musikwiedergaben und einige Hintergrundgeräusche, die die Räumlichkeit der Kulissen unterstreicht. Die deutsche Sprachausgabe ertönt klar zu orten aus dem Center-Speaker. Untertitel gibt es optional in Deutsch, Englisch und Türkisch.

[Fazit]
Die Geschichte blendet bestimmte Faktoren bedacht aus und sorgt für gute Stimmung, negative Aspekte und Komplikationen werden weitgehend umschifft, bis auf die, welche auch klischeegerecht zum Genre und Schlag des Films passen. Egal, denn Unterhaltung wird geboten. Der Film befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und läuft rund 101 Minuten. Das Menü des Titels wurde einfach gehalten und bietet simple Navigation. Das Bonusmaterial besteht aus einem 7minutenlangen Blooper-Reel, einem Trailer zum Hauptfilm und 4 Trailer zu weiteren Erscheinungen. Wer Lust hat auf eine aufkeimende Liebe zwischen einem – manchmal etwas zu zurückhaltenden und demotiviert wirkenden – Politiker und einem Hotel-Zimmermädchen mit gesundem Realismus, der sollte hier zugreifen. J. Lo oder Ralph Fiennes-Fans werden ebenfalls angesprochen.

André Schnack, 09.09.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: