Mein Kampf – Erwin Leisers Dokumentation des Nazi-Terrors

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Ein historisches Thema, welches die gesamte Welt, Europa und insbesondere Deutschland betrifft, soll und wird niemals in Vergessenheit geraten: Das Dritte Reich unter Adolf Hitler. Eine ganze Menge an Dokumentationen gibt es mittlerweile zum Reich des Diktators und Demagogen, welches mit dem angezettelten Zweiten Weltkrieg sein jähes und grauenvolles Ende fand. universumfilm entführtem bereits in diese vergangenen Tage voller Tyrannei, politischem und menschlichem Fehlverhalten eines Wahnsinnigen. Dazu zählen vor allem die wunderbaren Guido Knopp-Sendungen, welche mit dieser Dokumentation „Mein Kampf“ sinnvoll ergänzt wird. Kinostart dieser Sendung war Mitte Juli 1960. Wir konnten uns die aktuelle DVD-Erscheinung genauer ansehen und berichten.

[Inhalt]
Erwin Leisers Dokumentation, mit filmischem und historischem Sachverstand gestaltet, gehört zu den besten Darstellungen des „Dritten Reiches“. Es ist vor allem das Material der Nationalsozialisten selbst, das die Grundlage für Leisers präzise und dadurch um so grauenerregendere Schilderung der Geschichte des Nazi-Terrors liefert: Neben Dokumenten unter anderem aus französischen, sowjetischen und polnischen Archiven zeigt der Film hauptsächlich Filmmaterial aus dem Propagandaministerium der Nazis in Babelsberg. Die Filmbewertungsstelle der Deutschen Länder verlieh dem Film das höchste Prädikat.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Man merkt dieser Dokumentation natürlich ihr Alter an. Gefertigt inmitten der späten 50er Jahre klangen die schreienden Stimmen der Propaganda-Salven des NS-Regimes noch allzu aktuell. Keine 6 Jahre war der Zweite Weltkrieg beendet und mit ihm die Terror-Herrschaft des Demagogen Hitler. Die Sendung ist aufgrund ihres Alters nicht nicht weniger wirkungsvoll. Ganz im Gegenteil, denn „Mein Kampf“ erscheint als reinstes Dokumentar-Archiv. Die gesamte Laufzeit hinüber haben wir es mit Archiv-Aufnahmen im Schwarz-Weiß-Gewand zu tun. Authentizität sprudelt dabei natürlich – die Wirkung ist teilweise beängstigend und löst Unwohlsein beim Betrachten ein. Es wird klar, welcher Instrumente sich Adolf Hitlers bediente und wie er durch sie an Macht gewann.

Nach wie vor ist klar, dass die Medien – angeführt durch den rhetorisch gewitzten Joseph Goebbels – eine gigantisch wichtige Rolle spielten. Zeitungen, intensive Reisen des werdenden Führers und wohl geplante Auftritte vor Menschenmengen gehörten dazu. Durch den intelligenten Einsatz dieser Instrumente wurde das Regime gestärkt, da die Massen Deutschlands für die eigene Sache Adolf Hitlers gewonnen werden konnten. Goebbels wurde zu einer wichtigen Waffe Hitlers. „Mein Kampf“ zeigt uns, wie der Aufbau der Diktatur geschah, wie politisch intrigiert und welche Strategie verfolgt wurde. Zahlen und Fakten stellen dabei eine wichtige Funktion dar. Berichte von Zeitzeugen oder andere Interviews gibt es nicht. Vielmehr regiert hier das Bild der Vergangenheit.

[Technik]
Das 4:3-Bildformat beläuft sich auf das übliche Ratio 1.33:1, was für einen Transfer mit dem Alter von mehr als 40 Jahren selbstverständlich erscheint. Es handelt sich um ein Schwarz-Weiß-Bild, welches unter den Einflüssen seines Alters mächtig leidet. Und da die gesamte Sendung ausschließlich aus Archivaufnahmen besteht, sind viele Verunreinigungen und ein auffälliges Rauschen zu vernehmen. Unruhe liegt nicht nur oftmals in den Händen der Amateur- und Profi-Filmer, welche sich für die historischen Aufnahmen verantwortlich zeigen, sondern auch hier im Bild. Zugunsten des absoluten Realismus – denn immerhin handelt es sich alles um gefilmte Ereignisse wahrer Begebenheiten – kann man diese Qualitätsmängel jedoch mit Leichtigkeit hinnehmen und kann gespannt die historischen Fakten verfolgen. Kompressionsartefakte treten nicht auf.

„Mein Kampf“ kann sich tontechnisch nicht sonderlich brüsten, denn es gibt lediglich einen Dolby Digital 1.0 Mono-Ton auf der DVD vorzufinden. Und dies aus nahvollziehbaren Gründen des Alters. Neben dem Kommentar des Sprechers aus dem Off und einigen Geräuschen und Dialog-Aufnahmen gibt es praktisch nur etwas blecherne Musik, mehr nicht. Auch dies ist aufgrund des Alters und der Herstellungstechnisch nicht verwunderlich. Untertitel sind nicht auf der DVD vorhanden.

[Fazit]
universumfilm bringt mit dieser DVD eine gute, wenngleich alte Dokumentation über den Verlauf des Dritten Reichs auf den Deutschen Code2-DVD Markt. Auf einer Laufzeit von rund 122 Minuten wird ausreichend ausführlich der Aufstieg und Fall des Adolf Hitlers thematisiert. Wichtige Schlüsselszenen und historische Momente werden gleichermaßen thematisiert, ferner kommen auch Nebenschauplätze zur Geltung, auf denen sich nicht weniger wichtige, politische Themen entschieden. Die einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) beinhaltet Erwin Leisers Dokumentation, weitere Materialien sind nicht auszumachen. Extras oder Bonusmaterialien konnten wir nicht ausfindig machen. „Mein Kampf“ (Originaltitel: Den Blodige Tiden) erscheint am 23. Oktober 2006 mit der Altersfreigabe ab 12 Jahren. Wer Dokumentationen mag, der sollte sich unbedingt auch diese Sendung ansehen.

Andre Schnack, 26.09.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: