Monster’s Ball

Drama/Romance
Drama/Romance

[Einführung]
Von Universum Film kommt „Monster’s Ball“. Der ausgezeichnete Film mit Billy Bob Thornton und Halle Barry in den Hauptrollen von Regisseur Marc Forster wurde als US-Kanada-Produktion 2001 abgedreht und erfreute sich bei der Filmfangemeinde großer Beliebtheit. Das Drama über das einsame Leben eines Vollzugsbeamten entstand nach einem Drehbuch von Milo Addica und Will Rokos. Wir konnten die deutschsprachige Code2-DVD genauer unter die Augen nehmen.

[Inhalt]
Der Gefängniswärter Hank Grotowski (Billy Bob Thornton) wird Zeuge des Todes von Copkiller Lawrence Musgrove (Sean ‚P. Diddy‘ Combs). Hank ist Vollzugsbeamter im Südstaat Louisiana, USA. Hier gibt es noch die Todesstrafe. Dann tötet sich vor Hanks Augen auch noch sein Sohn Sonny (Heath Ledger). Er sollte in Hanks Fußstapfen treten, konnte jedoch dem psychischen Druck und der Einsamkeit, die der Job mit sich bringt, nicht standhalten. Musgroves Witwe Leticia (Halle Berry), eine wunderschöne junge afroamerikanische Frau, verliert eines Nachts ihren Sohn durch einen Autounfall, Hank verhilft den beiden ins Krankenhaus und verliebt sich in Leticia. Der introvertierte Mann beginnt aufzublühen, hängt seinen Job an den Nagel und beginnt sein Leben zu verändern. Tatsächlich verliebt sich auch Leticia in ihn – doch sie weiß nichts von Hanks Vergangenheit.

[Kommentar]
Mit „Monster’s Ball“ gelang Marc Forster ein brillanter Film, der subtil gleich zwei schwierige Themen abhandelt: die Todesstrafe (hier durch den elektrischen Stuhl) und Rassismus im Süden der USA. Ohne Übertreibung, unnötigen Kitsch, Special Effects oder rasante Aufnahmen wird hier eine unheimlich dichte, teils wertfreie Story voll Ehrlichkeit, Emotionen und starker Darstellungskraft erzählt. Es kommt auf die Geschichte an sich und die beiden Hauptfiguren, perfekt dargestellt durch Halle Barry und Billy Bob Thornton an. Barry gewann – zurecht – einen Oskar für ihre schauspielerischen Leistungen, Thornton hätte ebenfalls einen verdient. Ehrlich und ungeschönt wurde das brillante Drehbuch umgesetzt, unterschwellig und unheimlich wirkungsvoll ertönt der geniale Soundtrack von den bisher unbekannten Komponisten Chris Beaty, Thad Spencer und Richard Werbowenko. Eine Geschichte über die Vergänglichkeit des Moments, das Leben, Selbstdisziplin, Unterdrückung von Emotionen und der Liebe zu anderen Menschen. Wundervoll!

[Technik]
Technisch betrachtet nicht gerade ein großer Wurf, diese DVD. Mag am relativ geringen Budget für eine solch hochkarätig besetzte Hollywood-Produktion liegen, oder aber am qualitativ nicht gerade hochwertigen Ausgangsmaterial. Der Transfer befindet sich im anamorphen Breitbildgewand 2.35:1 auf dem Datenträger. Die Farbgebung hinterlässt einen plastischen Gesamteindruck, der Kontrast sorgt für knackige Flächen, die einen nur leichten Schleier an Körnigkeit und etwas Rauschen mit sich bringen. In weiten Flächen und plakativen Bildbereichen treten an und ab Artefakte auf. Davon ab wird ein ausreichend hoher Detailreichtum und eine gelungene Kantenschärfe offeriert.

Sound gibt es in den Sprachen Deutsch und Englisch in dem Mehrkanaltonformat Dolby Digital 5.1 an die Ohren. Es handelt sich um einen sehr dialogträchtigen Film, so dass es primär auf die saubere und getrennte Wiedergabe von Musik und Sprachausgaben ankommt. Neben der klaren Wiedergabe des wundervollen Music-Scores gelang auch die Sprachausgabe sehr gut. Einige nette Hintergrundgeräusche tragen positiv zur dichten Atmosphäre bei.

[Fazit]
„Monster’s Ball“ gefällt einfach, trotz der schwermütigen und emotionalen Thematik. Brillante darstellerische Leistungen gibt es für rund 108 Minuten vor die Augen, für alle, die das 16. Lebensjahr überschritten haben. Abgelegt wurde der gehaltvolle Inhalt auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Neben dem Hauptfilm finden ferner folgende Features Platz auf der Scheibe: ein 12minutenlanges Making Of, das 24minutelange Feature: Anatomie einer Szene, ein 9minutenlanges Feature über die Filmmusik, der deutsche und englische Trailer, ein US TV-Spot, 6 kurze Interview-Ausschnitte mit optionalen Untertiteln und Cast & Crew Informationen inklusive Filmografien. Die Code2-DVD erscheint am 24. März zu einem fairen Straßenpreis von rund 20,- Euro. Nicht nur ein jeder Fan der Hauptdarsteller sollte hier zugreifen, sondern auch jeder, der gute Filme mag. Empfehlenswert!

Andre Schnack, 24.03.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: