Mord – Der Auslandskorrespondent

Thriller
Thriller

[Einführung]
Alfred Hitchcock wird auch Film-Fans in 100 Jahren noch ein Name und Begriff für Suspense sein – zweifelsohne. Um so erfreulicher, dass nach und nach auch immer mehr seiner berühmten Klassiker ihren Weg auf DVD finden. Kinowelt Home Entertainment sorgt für ein wachsendes Repertoire an Auswahl in diesem Bereich und bringt uns „Mord – Der Auslandskorrespondent“ von 1940 als DVD-Fassung. Der damals (1960) hierzulande nur stark geschnittene Film befindet sich auf dieser Disc in der Original-Version. In den Hauptrollen sind Joel McCrea und Laraine Day zu sehen.

[Inhalt]
Der Sensationsreporter Johnny Jones (Joel McCrea) ist stets auf der Jagd nach spannenden Stories. Kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges schickt ihn seine New Yorker Zeitung als Auslandskorrespondent nach Europa. Johnny wittert seine Chance und stößt bei seinen Recherchen auf geheime Dokumente, die ihn auf die Spur eines deutschen Spionagerings führen. Doch seine Entdeckung bringt ihn in höchste Lebensgefahr. Eine abenteuerliche Hetzjagd quer durch Europa beginnt. Nur in letzter Minute gelingt es Johnny, sich sowie die wertvollen Beweise seiner Unschuld in Sicherheit zu bringen. Und neben der weitreichenden Verschwörung begegnet Johnny auch noch der wunderschönen Carol Frisher (Laraine Day).

[Kommentar]
Und 63 Jahre nach der Entstehung dieses Films geht immer noch eine unheimliche Atmosphäre und Spannung von ihm aus, die sich manch in aktuelles Werk nur wünschen kann. Hitchcock schuf eine unheimlich dichte Stimmung und zieht den Zuschauer mit einem überraschend hohen Spannungsbogen in die Story. Natürlich gibt es zahlreiche alte Elemente, die ein Regisseur der aktuellen Filmkunst nicht mehr anwenden würde, doch überzeugt der Altmeister mit zeitlosen Einstellungen, dem ihm eigenen und typischen Suspense-Faktor und schauspielerisch gelungenen Darbietungen. Die Geschichte bietet Tiefe und Charme, wenngleich die „wir brauchen eine Schifffahrt bis wir uns verlieben und heiraten wollen“-Romantik etwas befremdend in heutiger Zeit wirkt.

[Technik]
Bei „Der Auslandskorrespondent“ handelt es sich um einen sehr alten Film. Dementsprechend gibt sich auch das Bildmaterial, welches als Vorlage für diese DVD-Fassung diente. Der Vollbildtransfer im 4:3-Format (1.33:1) befindet sich im Schwarz-Weiß-Gewand auf dem Datenträger und bietet einen recht angenehmen Kontrast, der nur selten etwas ins Dunkle abgleitet. Die Kantenschärfe und der Detailreichtum sind in Anbetracht des Alters als ausreichend zu bezeichnen. Verunreinigungen halten sich im Rahmen des Akzeptablen.

Der Ton des Films, wie sollte es anders sein, wird im monauralen Dolby Digital 1.0-Formats geboten, in deutscher oder aber englischer Sprache. Hier herrscht maue Stimmung. Die Dialoge sind klar zu vernehmen, große Hintergrundgeräusche sucht man jedoch vergebens. Von einer räumlichen Darstellung oder Plastizität kann keine Rede sein.

[Fazit]
Wie eingangs erwähnt erhält der Fan spannender Thriller hier Hitchcocks ungekürzte und rekonstruierte Lang-Fassung des Films vor die Augen. Diese beläuft sich auf rund 115 Minuten Spieldauer und wurde seitens Kinowelt auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) abgelegt. Der Film selbst wurde mit einer FSK von 12 Jahren ausgestattet. „Der Auslandskorrespondent“ erhielt 1941 insgesamt 6 Oscar-Nominierungen und besitzt noch heute eine unheimlich spannende Wirkung, weshalb die rund 25,- Euro teure DVD in keinem gut sortierten Fan-Regal fehlen sollte. Das Bonusmaterial besteht aus Starinfos, Produktionsnotizen, Trailer und optionale Untertitel in deutscher Sprache. Nicht gerade üppig. Die Disc erschien am 4. April im Handel.

André Schnack, 24.04.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: