Moskaus Imperium – Alter Traum von Macht und Stärke

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
polyband veröffentlicht uns mit „Moskaus Imperium – Alter Traum von Macht und Stärke“ eine Dokumentation über genau das, was der Titel eben erahnen lässt. Diese Dokumentation gibt uns hoffentlich eine faszinierende Unterhaltung auf Basis dessen, was wir Geschichte nennen. Diese DVD erscheint im Rahmen von Standard Definition Technologie und gehört zu den eher sachlich orientierten Produktionen. Ich konnte mir ein genaueres Bild darüber machen und berichte. Früher interessierte ich mich nicht sehr für Geschichte, heute ist das anders.

[Inhalt]
Das Ende des Kommunismus schuf ein neues Europa und veränderte über seine Grenzen hinaus die Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unserer Zeit. Die umfassende Dokumentation beschreibt die ganze Geschichte der dramatischen Transformation und ihrer weltweiten Auswirkungen: Vom Abzug der Roten Armee über die Geheimdienste und ihr Erbe bis hin zum Konflikt zwischen Nationalgefühl und Nationalismus.

Das sowjetische Imperium beginnt Ende der 1970er Jahre zu bröckeln. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs löst es sich 1991 auf – bankrott, traumatisiert und gedemütigt vor der Welt. Für die ehemaligen Sowjetländer folgt ein anarchisch-chaotisches Jahrzehnt im Spannungsfeld zwischen kriegerischen Konflikten und der Suche nach nationalen Identitäten und neuem Selbstbewusstsein.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Nach rund 90 Minuten ist der erste Teil vorbei und ich habe richtig Appetit auf den zweiten bekommen, geht es hier doch noch mehr um den Blick nach vorne – das heutige Russland und jenes von morgen. Mit dieser Ausrichtung füllt das Material einfach noch einmal weitere 90 Minuten. Das ist schön anzusehen, da allem Anschein nach viele relevante Informationen verarbeitet wurden und so ein guter Überblick der Geschehnisse konstruiert wird. Das ist spannend gestaltet, da wir hier echte Geschichte vermittelt bekommen und mehr Zusammenhänge verstehen können.

Technisch und seitens des Aufbaus und Ablaufs gelang dieses Vorhaben gut. Natürlich sind die vielen Aufnahmen aus den Archiven nicht immer prächtiger Qualität, vermitteln somit jedoch auch einen hohen Grad an Authentizität. Beide Sendungen werden zu keinem Zeitpunkt langweilig oder langatmig. Sie sind teilweise sehr erkenntnisreich und verhalfen mir zu einem besseren Verständnis der gesamten Lage im großen Ostblock. Unheimlich spannend, was dort alles geschah, nachdem dieses große System langsam und dann rasch zusammenbrach.

[Technik]
Natürlich überraschen einen hier Archivaufnahmen mit denkbar ungünstiger Grundlage kaum. Es handelt sich um einen wahrhaftig guten Zusammenschnitt teils beeindruckender und gleichermaßen auch beängstigender und dramatisch trauriger Bilder. Das ist Geschichte von Menschen. Die vielen unheimlich authentisch daherkommenden Aufnahmen tun ihren Teil dazu bei. Werden moderne Szenen gezeigt, so ist der Level der technischen Güte im Mittelfeld anzusiedeln. Die historischen Materialien hingegen halten keinem Vergleich stand. Aber das benötigen sie auch nicht. Es gibt einen anamorphen 1.78:1-Transfer.

Nüchtern können wir uns auch dem Ton widmen. Wahlweise können wir deutsche oder englische Sprache vernehmen, beides jeweils im Dolby Digital 2.0 Format auf die Disc gebannt. Alles bleibt stets verständlich und sauber im Klang, zumindest wenn damit der Sprecher aus dem Off oder aber unmittelbar interviewte Menschen vor der Kamera gemeint sind. Unabhängig davon gibt es Geräusche aus verschiedenen Quellen und hin und wieder etwas musikalische Begleitung, die oftmals auf einer anderen, weiteren Ebene erfolgt. Qualitativ sehr einfach gehalten, technisch soweit in Ordnung.

[Fazit]
Vielleicht ist das Thema der Annäherung von USA und Russland unter dem Stern der Präsidentschaft von Donald Trump auch dafür verantwortlich, wie man diese beiden gut gemachten Sendungen sieht und interpretiert. „Moskaus Imperium – Alter Traum von Macht und Stärke“ zeigt uns, dass mit Russland nicht gut Kirschen essen sein kann. Es bleibb abzuwarten. Fest steht, dass polyband hier eine gelungene Dokumentation in zwei Teilen mit rund 180 Minuten Laufzeit veröffentlicht. Das Info-Programm ist seit dem 18. Januar im Handel erhältlich. Kostet rund 18,- Euro, was Geschichts-Freunde zwar nicht gefallen, aber auch nicht abschrecken sollte. Es lohnt sich inhaltlich betrachtet.

Andre Schnack, 08.02.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆