Mr. Nice Guy

Action/Comedy
Action/Comedy

[Einleitung]
Szenen wie der Kampf mit einer Aluminiumleiter in „First Strike“ oder die Auseinandersetzung im Geschäft von „Rumble In The Bronx“ haben Kultstatus bei Jackie Chan-Fans. Kampfszenen wie diese, kombiniert mit Jackie’s Slapstick-Humor trugen dazu bei, daß der sympathische Asiate heute Welterfolg genießt. Sein spezielles Rezept Filme zu drehen und der dabei entstehende Chan-Faktor machen ihn so beliebt.

[Inhalt]
Melbourne, Australien. Jackie (Chan) ist Koch und Moderator einer Sendung im Fernsehen. Hier bereitet er leckere Menüs mit akrobatischen Küchengriffen zu. Er scheint mit seinem Leben zufrieden und das Publikum liebt ihn. Eines Tages kommt er aus dem Studio und eine Reporterin rempelt ihn an. Sie wird von einem Mob Männer in Anzügen verfolgt. Es stellt sich heraus, daß die hübsche Rothaarige ein geheimes Treffen zweier großer, krimineller Banden der Stadt auf Video ausgenommen hat. Beide bösen Parteien wollen nun natürlich an die begehrte Videokassette. Jackie gerät zwischen die Fronten und es hat für alle den Anschein, als daß er der Reporterin hilft – nicht gut für Jackie. Das Videoband gerät dabei in eine Sammlung von Aufzeichnungen der Kochshow. Gerade in diesen Tagen kommt seine Freundin am Flughafen an, sie und Jackie wollen bald heiraten. Schade das die bösen Mannen dazwischenfunken! Denn diese greifen sich rasch Jackie’s Zukünftige und verschleppen sie. Er kann sie natürlich lebend zurückbekommen, im Tausch für das Video! Tja, nur leider verlor er dieses aus den Augen… Ein hektischer Wettlauf um das pikante Bildmaterial beginnt.

[Kommentar]
In „Mr. Nice Guy“ führte nicht Jackie selbst Regie – das ist offensichtlich. Was nicht heißen soll, daß die Arbeit von Hung Kam-Bo minderwertiger ist. Sie unterscheidet sich nur ein wenig. So finden wir in diesem Film beispielsweise sehr viele Slow-Motions, Chan verzichtet meist auf solche Mittel. Regisseur Sammo Hung Kam-Bo baute einige unterhaltsame Elemente in die Handlung ein und versteht es Actionfans knappe 87 Minuten vor den Fernseher zu fesseln. Denn der ganze Film kann als eine sehr, sehr lange Actionszene betrachtet werden, da gibt es keine Minute zum Verschnaufen. Rasante Schnitte und gekonnte Kamerafahrten begeistern den Zuschauer. Den Schwerpunkt legte man auf die Martial-Art, sprich Nahkampf-Kunst. Und diese Szenen sind perfekt ausgearbeitet. Die Aufnahmen fanden an den unterschiedlichsten Orten statt: in der Küche, auf Dächern, in Fahrzeugen und auf Baustellen. Es wird mit Werkzeugen und Baustoffen oder auch Hausinventar gekämpft – Abwechslung wurde bei den Dreharbeiten groß geschrieben. In Anbetracht der erstaunlich flachen Hintergrundgeschichte tut das natürlich auch Not. In vielen Filmen sucht Chan im Laufe der Handlung viele Orte rund um den Globus heim (zuletzt bei „Who Am I?“), „Mr. Nice Guy“ spielt hingegen komplett in Australien – was dem Sehspaß aber kein Abbruch tut.

[Technik]
Sehen wir uns die Technik des Films genauer an, so kommen wir zu keinem überraschenden Ergebnis. Wie alle New Line Home Video DVD’s ist auch dieser Film sehr gut auf die DVD gebracht. Das Bild bannte man in anamorphen 2.35:1 auf die doppelseitige Single-Layer-Disc. Die Qualität ist überragend! Keinerlei Fehler oder auch nur Anzeichen von Kompressionsartefakten oder Bildrauschen sind vorzufinden. Den ganzen Film über präsentiert sich das Bild kontrastreich und scharf. Sogar die Trailer und Szenen aus anderen Chan-Filmen halten diese Qualität bei.

Beim Mischen des Sounds legte man ebenfalls wert auf hohes Niveau. Auf der Scheibe findet sich ein englischer Dolby Digital-Track und eine französische Dolby Surround-Spur. Je nach Geschmack gibt es englische, französische oder spanische Untertitel. Das Gebotene begeistert. Die visuelle Action wird von der akustischen Leistung prima ergänzt. Wechselnde Musik, die recht spärlichen Dialoge und die reichhaltigen Effekte haben Kraft, Klarheit und wurden exzellent abgemischt. Gelungen getrennt steuern sie alle Lautsprecher an.

[Fazit]
Der nette Typ auf der DVD von New Line überzeugt auf Anhieb. Der unterhaltsame Film mit der schmackhaften Präsentation ist den Kauf wert. Für ca. 60,- DM (Listenpreis 25$) wechselt die Scheibe ihren Besitzer. Ein Trailer und eine ausführliche Film- und Biographie Jackie Chans befinden sich zusätzlich auf der Disc. Nicht auf der Packung erwähnt sind einige „versteckte“ Szenen anderer Chan-Filme. Durch das hübsch animierte Menü, erreicht man über die Filmographie Zugriff auf diese Aufnahmen. Rundum eine sehenswerte Scheibe, die in keiner Jackie Chan-Sammlung fehlen sollte. Fans des Actiongenres dürfen bedenkenlos zugreifen.

Andre Schnack, 12.08.1998

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: